Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Die Malaysische Securities Commission, die Körperschaft des öffentlichen Rechts, die für die Überwachung und Finanzaufsicht verantwortlich ist, hat in einer Erklärung eine Warnung an Investoren bezüglich der Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs) herausgegeben.

Laut einer Aussage, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurde, könnten unregulierte ICO-Systeme möglicherweise Investoren einem Betrug aussetzen. Zudem könnten sie in Geldwäsche oder die Finanzierung von Terrorismus involviert sein. Darüber hinaus könnten die Betreiber von Token-Sales außerhalb des Landes angesiedelt sein, was bedeute, dass der Aufschwung von Investitionen ausländischen Gesetzen oder Vorschriften unterliegt.

Andere Warnungen

Investoren sollten vorsichtig sein und „die Risiken sorgfältig abwägen, bevor sie mit ihren Geldern an einem ICO teilnehmen“, heißt es zusammenfassend. Dieses Statement folgt einer Welle von Ländern, die ähnliche Warnungen gegen Token-Sales ausgesprochen haben. Dazu gehören unter anderem Russland und China, wo sie vor Kurzem sogar verboten wurden. In den USA und einigen anderen Ländern haben sich die Behörden wie die SEC auch in einigen Fällen dazu veranlasst gesehen, ICO-Token als Wertpapiere zu klassifizieren. Solche Bewegungen drohen, die ansteigende Popularität einer solchen Finanzierungsmethode zu dämpfen, die sogar von institutionellen Investoren Beachtung gefunden hat.

Berichten zufolge haben sich ICOs im zweiten Quartal zum weltweit wichtigsten Crowdfunding-Tool im Blockchain-Bereich entwickelt und übertreffen damit sogar VC-Investitionen sowie Kickstarter und andere Finanzierungsplattformen. Laut Untersuchungen hat die Venture-Capital-Finanzierung eine Gesamtmenge von 235 Millionen US-Dollar im ersten Quartal erreicht, während ICOs mit 797 Millionen US-Dollar mehr als dreimal so viel einnehmen konnten.

BTC-ECHO

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]