Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Die Malaysische Securities Commission, die Körperschaft des öffentlichen Rechts, die für die Überwachung und Finanzaufsicht verantwortlich ist, hat in einer Erklärung eine Warnung an Investoren bezüglich der Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs) herausgegeben.



Laut einer Aussage, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurde, könnten unregulierte ICO-Systeme möglicherweise Investoren einem Betrug aussetzen. Zudem könnten sie in Geldwäsche oder die Finanzierung von Terrorismus involviert sein. Darüber hinaus könnten die Betreiber von Token-Sales außerhalb des Landes angesiedelt sein, was bedeute, dass der Aufschwung von Investitionen ausländischen Gesetzen oder Vorschriften unterliegt.

Andere Warnungen

Investoren sollten vorsichtig sein und „die Risiken sorgfältig abwägen, bevor sie mit ihren Geldern an einem ICO teilnehmen“, heißt es zusammenfassend. Dieses Statement folgt einer Welle von Ländern, die ähnliche Warnungen gegen Token-Sales ausgesprochen haben. Dazu gehören unter anderem Russland und China, wo sie vor Kurzem sogar verboten wurden. In den USA und einigen anderen Ländern haben sich die Behörden wie die SEC auch in einigen Fällen dazu veranlasst gesehen, ICO-Token als Wertpapiere zu klassifizieren. Solche Bewegungen drohen, die ansteigende Popularität einer solchen Finanzierungsmethode zu dämpfen, die sogar von institutionellen Investoren Beachtung gefunden hat.

Berichten zufolge haben sich ICOs im zweiten Quartal zum weltweit wichtigsten Crowdfunding-Tool im Blockchain-Bereich entwickelt und übertreffen damit sogar VC-Investitionen sowie Kickstarter und andere Finanzierungsplattformen. Laut Untersuchungen hat die Venture-Capital-Finanzierung eine Gesamtmenge von 235 Millionen US-Dollar im ersten Quartal erreicht, während ICOs mit 797 Millionen US-Dollar mehr als dreimal so viel einnehmen konnten.

BTC-ECHO

Über Alina Ley

Alina LeyAlina Ley ist seit März 2017 als Autorin bei BTC-ECHO tätig. Nach ihrem BWL-Studium (Bachelor) an der Universität Trier konnte sie berufliche Erfahrungen im Controlling und Business Development sammeln. Anschließend absolvierte sie ihr Masterstudium (Business Administration) in Köln. Im Rahmen ihrer Masterthesis („Erfolgsfaktoren von Kryptowährungen“) erlangte sie umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der Krytowährungen und Blockchain-Technologie. Von besonderem Interesse sind die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten sowie der gesellschaftliche Nutzen.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bahamas planen eigene Kryptowährung

Vizepremierminister und Finanzminister K. Peter Turnquest gab am 20. Juni auf der Bahamas Blockchain and Cryptocurrency Conference bekannt, dass die Zentralbank der Bahamas plant, eine eigene Kryptowährung zu emittieren. Doch es soll nicht bei einer staatlichen Digitalwährung bleiben. Auch die Blockchain-Technologie soll in umfangreichem Maße zum Einsatz kommen und die Bahamas zum „digitalen Paradies“ erheben. Staatliche Kryptowährung […]

China: EOS dominiert Regierungsranking

Das regierungsnahe Centre for Information Industry Development (CCID) hat zum zweiten Mal Kryptowährungen und Blockchainprojekte miteinander verglichen. Dabei hat EOS den Gewinner des Vormonats, Ethereum, vom Thron gestoßen. Bitcoin rutscht von Rang 13 auf den 17. Platz.  Die Experten bewerteten 30 Ledgers anhand der Kriterien Technologie, Anwendbarkeit und Innovation. Mit den besten Bewertungen in den […]

Schweizer Zentralbank-Vertreter: Interesse an staatlichen Kryptowährungen schwindet

Thomas Moser von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) sieht ein abnehmendes Interesse von Nationalstaaten an eigenen Kryptowährungen. So hätten viele ursprünglichen Interessenten Abstand von der Idee genommen, da sie zu viele Risiken bürge. Währenddessen bewegen sich auf den Bahamas Staat und Zentralbank in die Richtung eines Pilotprojekts. Eine Zeit lang hatte es so ausgesehen, als ob […]

Krypto-Mining: Nvidia bleibt auf seiner Hardware sitzen

Gute Zeiten für alle Käufer von Grafikkarten, schlechte für die Hersteller: Die Preise für Grafikkarten fallen, die Nachfrage befindet sich im Keller. Einer der führenden Erstausrüster aus Taiwan schickte 300.000 Chips an Nvidia zurück. Diese konnte man aufgrund der Verkaufseinbrüche nicht verbauen. Offenbar hat Nvidia sowohl die Nachfrage von Gamern als auch von Personen überschätzt, […]