Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Quelle: shutterstock.com-KUALA-LUMPUR, MALAYSIA

Die Finanzaufsicht von Malaysia warnt Investoren vor ICO-Risiken

Die Malaysische Securities Commission, die Körperschaft des öffentlichen Rechts, die für die Überwachung und Finanzaufsicht verantwortlich ist, hat in einer Erklärung eine Warnung an Investoren bezüglich der Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs) herausgegeben.

Laut einer Aussage, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurde, könnten unregulierte ICO-Systeme möglicherweise Investoren einem Betrug aussetzen. Zudem könnten sie in Geldwäsche oder die Finanzierung von Terrorismus involviert sein. Darüber hinaus könnten die Betreiber von Token-Sales außerhalb des Landes angesiedelt sein, was bedeute, dass der Aufschwung von Investitionen ausländischen Gesetzen oder Vorschriften unterliegt.

Andere Warnungen

Investoren sollten vorsichtig sein und „die Risiken sorgfältig abwägen, bevor sie mit ihren Geldern an einem ICO teilnehmen“, heißt es zusammenfassend. Dieses Statement folgt einer Welle von Ländern, die ähnliche Warnungen gegen Token-Sales ausgesprochen haben. Dazu gehören unter anderem Russland und China, wo sie vor Kurzem sogar verboten wurden. In den USA und einigen anderen Ländern haben sich die Behörden wie die SEC auch in einigen Fällen dazu veranlasst gesehen, ICO-Token als Wertpapiere zu klassifizieren. Solche Bewegungen drohen, die ansteigende Popularität einer solchen Finanzierungsmethode zu dämpfen, die sogar von institutionellen Investoren Beachtung gefunden hat.

Berichten zufolge haben sich ICOs im zweiten Quartal zum weltweit wichtigsten Crowdfunding-Tool im Blockchain-Bereich entwickelt und übertreffen damit sogar VC-Investitionen sowie Kickstarter und andere Finanzierungsplattformen. Laut Untersuchungen hat die Venture-Capital-Finanzierung eine Gesamtmenge von 235 Millionen US-Dollar im ersten Quartal erreicht, während ICOs mit 797 Millionen US-Dollar mehr als dreimal so viel einnehmen konnten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.