Die 3 größten Bitcoin Challenges der Zukunft

Quelle: © WoGi - Fotolia.com

Die 3 größten Bitcoin Challenges der Zukunft

Der Bitcoin ist eine Währung, die polarisiert: Während die eine Seite gänzlich vom Konzept der Kryptowährungen überzeugt ist, sehen Skeptiker in der digitalen Währung eine ungewisse Zukunft. Nach sieben Jahren Bitcoin bestehen nach wie vor einige Kernfragen, die beantwortet werden müssen. Vor allem aber ergeben sich weitere Herausforderungen aus dem Wachstum, die den Bitcoin am großen Boom hindern könnten. Etwas provokanter formuliert:

Woran könnte der Bitcoin scheitern?

Nachlass und Vererbung

Bitcoin sind von Natur aus nur mathematisch existent. Wer den passenden privaten Schlüssel zum öffentlichen Schlüssel besitzt, hat Zugriff auf die Bitcoins. Wer ihn nicht besitzt, hat keine andere Möglichkeit, an die Bestände zu gelangen. Ergo: Jeder Nutzer muss sicherstellen, dass er Zugriff auf die Schlüssel hat.

Wie sieht diese Aufgabe aber aus, wenn es um den Nachlass geht, im Falle eines Todes? Außerhalb der digitalen Währungen gibt es rechtliche Parteien, die Ansprüche auf geerbtes Vermögen erhalten. Im Zweifelsfall bestimmt das Gesetz über die Verteilung.

Der Bitcoin hingegen ist nicht übertragbar, wenn man den privaten Schlüssel nicht zur Hand hat. Somit liegt die Verantwortung, seinen Nachlass sicherzustellen, vollständig beim Nutzer. Möchte er sein (Bitcoin-) Vermögen vererben, muss er auch sicherstellen, dass seine Nachfahren den Zugriff auf private Schlüssel hat.

Das Problem für den Bitcoin als Währung besteht darin, dass immer größere Teile der insgesamt verfügbaren Bitcoins wegfallen und sich die Menge kontinuierlich reduziert. Praktisch ein weiterer deflationärer Effekt, der nicht für alle Teilnehmer schlecht ist. In einem ewigen Zeithorizont würden die Bitcoins aber so gesehen „aussterben“, weil die Menge nach oben hin (21 Millionen) begrenzt ist, also ab einem gewissen Zeitpunkt keine weiteren Bitcoins mehr produziert werden können.

Transaktionsdauer

Für den ganz großen Boom ist das Bitcoin Netzwerk noch nicht gewappnet. Bei einem größeren Boom könnte die Transaktionszeit sich stark verlängern, da jede Transaktion nach wie vor von Minern bestätigt werden muss. Zwar kann auch dies an die Transaktionsvolumina angepasst werden, sodass die Miner mehr Bestätigungen durchführen können, allerdings ist auch dort in realistischen Zahlenbereichen schnell ein Limit erreicht.

Blockchain (das Unternehmen) stellte kürzlich ein Thunder Network vor, das mithilfe sogenannter off chain Transaktionen dafür sorgt, dass Transaktionen schneller und teilweise außerhalb der „offiziellen“ Blockchain durchgeführt werden. Andernfalls offenbart sich dem Bitcoin ein großes Wachstumsproblem, sollte ein weiterer Boom eintreten oder die Zahl der Bitcoin Nutzer über einen längeren Zeitraum stetig wachsen.

Die Blocksize

Eine Debatte, die seit langer Zeit besteht und von manchen Profis als „konstruktionstechnischer Fehler“ des Bitcoin bezeichnet wird: Die Blocksize bestimmt, wie groß ein sogenannter Block ist und damit auch, wie viele Transaktionen pro Block bestätigt werden können. Schließlich bestätigen Miner die Transaktionen immer Blockweise, das heißt die Miner rechnen so lange an einem Block, bis das passende Ergebnis bestimmt wurde. Anschließend werden die im Block enthaltenen Transaktionen freigesetzt.

Ein weiteres, schwer abzuschätzendes, Problem besteht in der Größe der Blockchain. Da es keinen Kontostand gibt, der zu einem festen Stichtag ein Guthaben verbucht, sondern nur das ewige Transaktionsbuch (die Blockchain), wächst die Blockchain Tag für Tag. Möchte ein Nutzer neu in das System einsteigen, muss er die gesamte Blockchain herunterladen, indem alle seit 2009 bestätigten Transaktionen enthalten sind. Darüber hinaus müssen die Daten selbstverständlich auch aktuell gehalten werden. Das kann zum Problem werden, wenn täglich mehr und mehr Transaktionen stattfinden.

Meinung des Autors (Max):

Wie schwer sind die Probleme? Ist die Frage, die man sich nach dem Lesen dieses Artikels vermutlich stellt und so habe auch ich mich gefragt, inwiefern die Probleme lösbar sind oder den Bitcoin zukünftig an seinem Wachstum hindern.

Hinzuzurechnen ist bei der ganzen Betrachtung, dass auch der technische Fortschritt außerhalb des Bitcoin nicht ausbleibt: Hardware, Speichermedien und Miner werden sich weiterentwickeln, um mit den wachsenden Aufgaben zurechtzukommen. Insbesondere wenn es um das ständige Updaten der Blockchain geht, die es über eine Wallet ermöglicht, den aktuellen Bitcoin Bestand von Adressen einzusehen, wird mit der Weiterentwicklung von Internetverbindungen entgegengewirkt.

Zusammenfassend gibt es durchaus einige Probleme, denen sich die Bitcoin Gemeinschaft und auch die Konsortien widmen müssen. Vor allem organisatorische und regulatorische Fragen, die in üblichen Geldsystemen einfach zu beantworten sind (wie Vermächtnisse), sind aufgrund der Struktur von Bitcoins eine besondere Herausforderung. Die technischen Herausforderungen hingegen werden durch den technischen Fortschritt (teilweise) gelöst. Es bleibt spannend!

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: