Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 9

Quelle: Bull and Bear are on a graphic with market prices via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 9

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

Mythos 9: Die Volatilität von Kryptowährungen macht Investments unattraktiv

Eines der Argumente, die häufig gegen das Investieren in Kryptowährungen vorgebracht werden, ist: „Da gibt es so hohe Preisschwankungen und keiner weiß, wie es da morgen, in einer Woche oder in einem Monat aussieht. Lassen wir mal lieber die Finger davon.“ Doch sind die Preisentwicklungen am Krypto-Markt wirklich ein Grund, sich gegen Krypto-Investments zu entscheiden? Betrachten wir die Situation mal genauer.

In der Tat ist die hohe Volatilität an den Märkten derzeit nicht von der Hand zu weisen. Die gesamte Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen hat sich allein seit Beginn dieses Jahres verfünfzehntfacht – das entspricht einem Anstieg von 1400 %. Zieht man den Bitcoin als Krypto-Pionier heraus, hat man noch immer eine Wertsteigerung um mehr als 6.000 Euro, als er ausgehend von einem Kurswert von etwa 800 Euro im Januar dieses Jahres bis zu einem vorläufigen Allzeithoch von 7.000 Euro angestiegen ist.

Diese absoluten Zahlen sprechen aber keine ganz eindeutige Sprache. So kann man sich den Kursanstieg von Bitcoin und anderen Kryptowährungen nicht als lineare Gerade vorstellen, die an einem bestimmten Ausgangspunkt anfängt und daraufhin kontinuierlich nach oben zeigt. Volatilität bedeutet vielmehr ein ständiges Auf und Ab, inklusive Phasen der Stagnation. Kritiker könnten dazu meinen, gerade diese Unsicherheiten erschwerten Krypto-Investments, da man nie wissen könne, welcher Zeitpunkt sich am besten zum Einstieg eigne oder wann man wohlmöglich noch eine Kurskorrektur abwarten solle.

Dabei kann eine hohe Volatilität auch Vorteile für Investoren mit sich bringen. Gerade Day-Trader, die zu jeder Zeit bereit sind, ihre Coins zu kaufen und zu verkaufen, können durch hohe Schwankungen schnelle Profite machen. Zudem sind größere Ausschläge fast immer mit äußeren Ereignissen wie regulatorischen Maßnahmen oder einer anstehenden technischen Neuerung in Verbindung zu bringen. Wer stets informiert und im Bilde ist, bleibt hier also klar im Vorteil und kann die Volatilität besser einordnen.

Darüber hinaus steht es nicht in Stein gemeißelt, dass sich diese hohe Volatilität auch in Zukunft fortsetzen wird. Der Krypto-Markt ist derzeit – trotz des radikalen Anstiegs – noch immer vergleichsweise gering kapitalisiert und sehr anfällig für plötzliche Richtungsänderungen. Es besteht Grund zur Annahme, dass sich die Volatilität bei einer höheren Marktkapitalisierung normalisieren und eventuell zu den Verhältnissen der Jahre 2015 und 2016 zurückkehren wird – in diesen Jahren hatte der Bitcoin eine geringere Volatilität als Erdöl und Erdgas.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Problem der Volatilität zwar real ist, sich bei genauerem Hinschauen aber vielleicht gar nicht zwingend als Problem darstellen muss. Schwankungen können dem Investor auch nutzen, zudem werden diese bei fortlaufendem Bestehen von Kryptowährungen immer kleiner werden. Und trotz aller Schwankungen haben sich Bitcoin und Co. nach jeder Talsohle stets zu einem neuen Höchststand aufgemacht. Die langfristige Entwicklung zeigt also nach oben, was auch Langzeit- oder risikoaversen Investoren Sicherheit geben könnte.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Wissen

Zwei Professoren der amerikanischen Elite-Universität Yale wollen herausgefunden haben, zu welchem Zeitpunkt ein Krypto-Investment am lohnenswertesten ist.

Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Wissen

Ein Tool im Bereich der Chartanalyse ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator. Er ist auch als Ichimoku-Wolke bekannte Indikator und dient zur Abschätzung der Marktlage sowie von möglichen Supports und Resistances.

Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Wissen

Die Tradingschule der Kryptologen öffnete ihre Pforten mit dem Bestreben, jeder Person die Gelegenheit zu bieten, mittels der Technischen Analyse und den Finanzinstrumenten der Handelsmärkte, seine eigenen Erfolge zu realisieren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.