Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

Quelle: Financial Regulation via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

Mythos 7: Ein regulierter Handel mit Kryptowährungen ist nicht möglich

Die Regulierung von Kryptowährungen hat sich vor allem im Laufe des letzten halben Jahres zu einem der zentralen, wenn nicht dem zentralen Thema im Bereich Blockchain entwickelt. Als eine Reaktion auf die steigende Beliebtheit alter Kryptowährungen auf der einen sowie die durch zahllose ICOs neu entstehenden Kryptowährungen auf der anderen Seite sehen sich aktuell mehr und mehr Staaten rund um den Globus dazu angehalten, über regulatorische Maßnahmen nachzudenken und Rahmenbedingungen für diesen wachsenden Sektor zu schaffen.

Eine Kryptowährung als nicht-physische, dezentral organisierte digitale Währung stellt Zentralbanken und Finanzmarktregulierer überall auf der Welt naturgemäß vor Herausforderungen. Speziell unter vielen rechtlichen Aspekten werden durch das Aufkommen von Kryptowährungen Präzedenzfälle geschaffen, die sich nicht so ohne Weiteres in den bestehenden Rechtsrahmen einordnen lassen.

Über die verschiedenen Handhabungen der Regulierung von Kryptowährungen wurde schon im zweiten Teil dieser Reihe geschrieben. Wenn man von radikalen Maßnahmen der Krypto-Regulierung, allen voran praktiziert in China, absieht, lassen sich tatsächlich mehrheitlich konstruktive Ansätze von staatlicher Seite ausmachen.

Als eines der glänzendsten Beispiele kann an dieser Stelle etwa Japan genannt werden. Dort wurde zum Anfang des Monats Oktober in einer breit angelegten Regulierungsaktion Maßnahmen zur Durchsetzung eines Gesetzes zur Regulierung von digitalen Währungsbörsen geschaffen. Dabei wurden Regeln erlassen, die verhindern sollen, dass Kryptowährungen und deren Handel an Börsen zur Geldwäsche missbraucht und somit in kriminelle Machenschaften verwickelt werden. Darüber hinaus wurde mit dem Know-Your-Customer-Grundsatz (KYC) ein Standard gesetzt, der eine jährlich abzuhaltenden Prüfung nach sich zieht. Dasselbe Gesetz hatte damals auch Bitcoin in Japan offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärt.

Im Zuge dessen wurde zwar ein Teil der in Japan agierenden Krypto-Börsen geschlossen. Jene Anbieter, die die von der japanischen Regierung verlangten Voraussetzungen jedoch erfüllen konnten, wurden mit offiziellen staatlichen Lizenzen ausgestattet. Eine solche regulatorische Lösung kann langfristig einen entscheidenden Effekt für die Akzeptanz von Kryptowährungen haben und – trotz partieller Einschränkung – sogar zu ihrem weiteren Wachstum beitragen. Ein klar definiertes Regelwerk, das einen Rahmen für den Handel mit Kryptowährungen setzt, ist eine Grundvoraussetzung für die Mainstream-Adaption. Ohne die nötige Rechtssicherheit und den Verbraucherschutz wird es schwierig werden, breite Teile der Gesellschaft und traditionelle Unternehmen von Kryptowährungen zu überzeugen.

So bleibt festzuhalten, dass ein regulierter Handel mit Kryptowährungen möglich ist – in Japan geschieht er bereits. Die dortigen Erfolge geben dem System Recht: Japan ist (nach dem Verbot von Krypto-Börsen in China) zum weltweit größten Markt für den Handel mit Kryptowährungen aufgestiegen. Angesichts dieser Entwicklung scheint es nur eine Frage der Zeit, bis ähnliche Gesetze auch in Europa Anwendung finden.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
Kolumne

Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin als zwölftgrößte Währung der Welt? Was man dazu wissen muss
Bitcoin

Aus dem vom Bitcoin Podcast Crypto Voices veröffentlichten Bericht zur monetären Basis geht hervor, dass Bitcoin bereits jetzt die zwölftgrößte Währung ist.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Angesagt

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: