Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

Quelle: Financial Regulation via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

Mythos 7: Ein regulierter Handel mit Kryptowährungen ist nicht möglich

Die Regulierung von Kryptowährungen hat sich vor allem im Laufe des letzten halben Jahres zu einem der zentralen, wenn nicht dem zentralen Thema im Bereich Blockchain entwickelt. Als eine Reaktion auf die steigende Beliebtheit alter Kryptowährungen auf der einen sowie die durch zahllose ICOs neu entstehenden Kryptowährungen auf der anderen Seite sehen sich aktuell mehr und mehr Staaten rund um den Globus dazu angehalten, über regulatorische Maßnahmen nachzudenken und Rahmenbedingungen für diesen wachsenden Sektor zu schaffen.

Eine Kryptowährung als nicht-physische, dezentral organisierte digitale Währung stellt Zentralbanken und Finanzmarktregulierer überall auf der Welt naturgemäß vor Herausforderungen. Speziell unter vielen rechtlichen Aspekten werden durch das Aufkommen von Kryptowährungen Präzedenzfälle geschaffen, die sich nicht so ohne Weiteres in den bestehenden Rechtsrahmen einordnen lassen.

Über die verschiedenen Handhabungen der Regulierung von Kryptowährungen wurde schon im zweiten Teil dieser Reihe geschrieben. Wenn man von radikalen Maßnahmen der Krypto-Regulierung, allen voran praktiziert in China, absieht, lassen sich tatsächlich mehrheitlich konstruktive Ansätze von staatlicher Seite ausmachen.

Als eines der glänzendsten Beispiele kann an dieser Stelle etwa Japan genannt werden. Dort wurde zum Anfang des Monats Oktober in einer breit angelegten Regulierungsaktion Maßnahmen zur Durchsetzung eines Gesetzes zur Regulierung von digitalen Währungsbörsen geschaffen. Dabei wurden Regeln erlassen, die verhindern sollen, dass Kryptowährungen und deren Handel an Börsen zur Geldwäsche missbraucht und somit in kriminelle Machenschaften verwickelt werden. Darüber hinaus wurde mit dem Know-Your-Customer-Grundsatz (KYC) ein Standard gesetzt, der eine jährlich abzuhaltenden Prüfung nach sich zieht. Dasselbe Gesetz hatte damals auch Bitcoin in Japan offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärt.

Im Zuge dessen wurde zwar ein Teil der in Japan agierenden Krypto-Börsen geschlossen. Jene Anbieter, die die von der japanischen Regierung verlangten Voraussetzungen jedoch erfüllen konnten, wurden mit offiziellen staatlichen Lizenzen ausgestattet. Eine solche regulatorische Lösung kann langfristig einen entscheidenden Effekt für die Akzeptanz von Kryptowährungen haben und – trotz partieller Einschränkung – sogar zu ihrem weiteren Wachstum beitragen. Ein klar definiertes Regelwerk, das einen Rahmen für den Handel mit Kryptowährungen setzt, ist eine Grundvoraussetzung für die Mainstream-Adaption. Ohne die nötige Rechtssicherheit und den Verbraucherschutz wird es schwierig werden, breite Teile der Gesellschaft und traditionelle Unternehmen von Kryptowährungen zu überzeugen.

So bleibt festzuhalten, dass ein regulierter Handel mit Kryptowährungen möglich ist – in Japan geschieht er bereits. Die dortigen Erfolge geben dem System Recht: Japan ist (nach dem Verbot von Krypto-Börsen in China) zum weltweit größten Markt für den Handel mit Kryptowährungen aufgestiegen. Angesichts dieser Entwicklung scheint es nur eine Frage der Zeit, bis ähnliche Gesetze auch in Europa Anwendung finden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Szene

Die NASA hat ein Paper herausgegeben, in dem sie einen Vorschlag zur Nutzung der Blockchain-Technologie vorlegt.

Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk
Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk
Wissen

Wie bewege ich mich im Bitcoin-Netzwerk anonym? Wir haben Mittel und Wege für mehr Anonymität für Bitcoin-Nutzer zusammengefasst.

Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner
Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner
Ethereum

Ethereum gilt als letzte Bastion einer romantisierten Vorstellung von Krypto-Mining.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    Angesagt

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.