Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

Quelle: Financial Regulation via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 7

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

Mythos 7: Ein regulierter Handel mit Kryptowährungen ist nicht möglich

Die Regulierung von Kryptowährungen hat sich vor allem im Laufe des letzten halben Jahres zu einem der zentralen, wenn nicht dem zentralen Thema im Bereich Blockchain entwickelt. Als eine Reaktion auf die steigende Beliebtheit alter Kryptowährungen auf der einen sowie die durch zahllose ICOs neu entstehenden Kryptowährungen auf der anderen Seite sehen sich aktuell mehr und mehr Staaten rund um den Globus dazu angehalten, über regulatorische Maßnahmen nachzudenken und Rahmenbedingungen für diesen wachsenden Sektor zu schaffen.

Eine Kryptowährung als nicht-physische, dezentral organisierte digitale Währung stellt Zentralbanken und Finanzmarktregulierer überall auf der Welt naturgemäß vor Herausforderungen. Speziell unter vielen rechtlichen Aspekten werden durch das Aufkommen von Kryptowährungen Präzedenzfälle geschaffen, die sich nicht so ohne Weiteres in den bestehenden Rechtsrahmen einordnen lassen.

Über die verschiedenen Handhabungen der Regulierung von Kryptowährungen wurde schon im zweiten Teil dieser Reihe geschrieben. Wenn man von radikalen Maßnahmen der Krypto-Regulierung, allen voran praktiziert in China, absieht, lassen sich tatsächlich mehrheitlich konstruktive Ansätze von staatlicher Seite ausmachen.

Als eines der glänzendsten Beispiele kann an dieser Stelle etwa Japan genannt werden. Dort wurde zum Anfang des Monats Oktober in einer breit angelegten Regulierungsaktion Maßnahmen zur Durchsetzung eines Gesetzes zur Regulierung von digitalen Währungsbörsen geschaffen. Dabei wurden Regeln erlassen, die verhindern sollen, dass Kryptowährungen und deren Handel an Börsen zur Geldwäsche missbraucht und somit in kriminelle Machenschaften verwickelt werden. Darüber hinaus wurde mit dem Know-Your-Customer-Grundsatz (KYC) ein Standard gesetzt, der eine jährlich abzuhaltenden Prüfung nach sich zieht. Dasselbe Gesetz hatte damals auch Bitcoin in Japan offiziell zum legalen Zahlungsmittel erklärt.

Im Zuge dessen wurde zwar ein Teil der in Japan agierenden Krypto-Börsen geschlossen. Jene Anbieter, die die von der japanischen Regierung verlangten Voraussetzungen jedoch erfüllen konnten, wurden mit offiziellen staatlichen Lizenzen ausgestattet. Eine solche regulatorische Lösung kann langfristig einen entscheidenden Effekt für die Akzeptanz von Kryptowährungen haben und – trotz partieller Einschränkung – sogar zu ihrem weiteren Wachstum beitragen. Ein klar definiertes Regelwerk, das einen Rahmen für den Handel mit Kryptowährungen setzt, ist eine Grundvoraussetzung für die Mainstream-Adaption. Ohne die nötige Rechtssicherheit und den Verbraucherschutz wird es schwierig werden, breite Teile der Gesellschaft und traditionelle Unternehmen von Kryptowährungen zu überzeugen.

So bleibt festzuhalten, dass ein regulierter Handel mit Kryptowährungen möglich ist – in Japan geschieht er bereits. Die dortigen Erfolge geben dem System Recht: Japan ist (nach dem Verbot von Krypto-Börsen in China) zum weltweit größten Markt für den Handel mit Kryptowährungen aufgestiegen. Angesichts dieser Entwicklung scheint es nur eine Frage der Zeit, bis ähnliche Gesetze auch in Europa Anwendung finden.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Investment-Strategien: Haben zwei Professoren aus Yale die goldene Lösung?
Wissen

Zwei Professoren der amerikanischen Elite-Universität Yale wollen herausgefunden haben, zu welchem Zeitpunkt ein Krypto-Investment am lohnenswertesten ist.

Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Was ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator?
Wissen

Ein Tool im Bereich der Chartanalyse ist der Ichimoku-Kinko-Hyo-Indikator. Er ist auch als Ichimoku-Wolke bekannte Indikator und dient zur Abschätzung der Marktlage sowie von möglichen Supports und Resistances.

Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Die Tradingschule der Kryptologen – Bitcoin traden lernen
Wissen

Die Tradingschule der Kryptologen öffnete ihre Pforten mit dem Bestreben, jeder Person die Gelegenheit zu bieten, mittels der Technischen Analyse und den Finanzinstrumenten der Handelsmärkte, seine eigenen Erfolge zu realisieren.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte. 

The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
The State of Blockchain Economy 2018 – Das Blockchain-Event in Berlin
Szene

Wo steht das Blockchain-Ökosystem im Jahr 2018? Dieser Frage stellt sich das Event „State of the Art – Where does the german Blockchain Ecosystem stand?“.

Angesagt

Regulierungs-ECHO KW46: Internationale Töne aus Deutschland
Regulierung

In Südkorea fordern Anwälte mehr Regulierung. Die BaFin greift um sich und in Frankreich muss man (vielleicht) bald weniger Steuern auf Krypto-Gewinne zahlen.

5 Sätze, die ein Bitcoin-Maximalist niemals sagen würde
Bitcoin

Beim Bitcoin-Maximalismus scheiden sich die Geister. Die einen sagen: Bitcoin-Maximalismus bedeutet, die Vorteile der digitalen Währung gegenüber dem Fiatgeldsystem konsequent zu Ende zu denken.

Pure Bit: Ein kurioser Exit-Scam
ICO

Das ist selbst für die krisengeschüttelte Krypto-Community ein ungewöhnlicher Fall: Nach dem Exit-Scam des südkoreanischen ICO Pure Bit zeigen sich die Gründer geläutert und wollen ihre Opfer nun kompensieren.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.