Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 4

Quelle: Bitcoin storage inside a wallet via Shutterstock

Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen – Teil 4

In der Reihe „Die 10 größten Mythen über Kryptowährungen“ möchten wir uns die 10 meistverbreiteten Behauptungen bezüglich Kryptowährungen und deren Chancen und Risiken einmal genauer anschauen. Dabei werden wir uns täglich einen neuen Mythos vorknöpfen und diesen auf Richtigkeit prüfen.

n.

Mythos 4: Die Aufbewahrung von Kryptowährungen ist umständlich und riskant

Ein oft geäußertes Bedenken gegenüber dem Bitcoin und anderen digitalen Währungen ist, dass es sich dabei nicht um physisches Geld im herkömmlichen Sinne handelt – den Leuten fehlt das Gefühl, Geld in der Hand zu haben und es ausgeben zu können. Bargeld, das man in seiner eigenen Geldbörse aufbewahrt, gibt stattdessen die Sicherheit, Geld auch zu besitzen und darüber frei verfügen zu können.

Die Art der Aufbewahrung des Geldes spielt also für dessen Besitzer eine zentrale Rolle, insbesondere im Hinblick auf Verfügbarkeit und Sicherheit. Hier genau setzt die Kritik vieler potentieller Investoren an, denen genau diese Elemente an Kryptowährungen fehlt. Stattdessen seien die Aufbewahrungsmöglichkeiten von Kryptowährungen unübersichtlich, machen unnötige Mühen und seien zudem auch nicht besonders sicher.

Nun kann man diesen Argumenten, die ja in erster Linie aus der Sichtweise nicht-kryptoaffiner Menschen oder Einsteigern vorgetragen werden, nicht vollständig widersprechen. Auf jemanden, der sich zum ersten Mal mit der Thematik auseinandersetzt, können die verschiedenen Aufbewahrungsmöglichkeiten in virtuellen Geldbörsen (sogenannten Wallets) schnell derart verwirrend wirken. Man kann die Übersicht darüber verliert, wo man sein Geld nun aufbewahrt.

In jedem Falle ist es ratsam, seine erworbenen Kryptowährungen anschließend auf eine Wallet zu transferieren und diese nicht bei der Börse zu belassen. Nur so kommt man selbst in den Besitz seines Private Keys, der notwendig ist, um Zugriff auf die Kryptowährungen zu bekommen. Ein Private Key wird zu jeder neuen Adresse generiert. Dieser muss sehr sicher und geheim verwahrt werden, da sonst nicht-autorisierte Personen Zugriff auf die Coins in der Wallet bekommen können.

Bei der Wahl der Wallet oder der Wallets sollte beachtet werden, dass es verschiedene Arten der sicheren Aufbewahrung von Kryptowährungen gibt. Während eine Online-Wallet kostenfrei und – einen Internetzugang vorausgesetzt – von überall aus verfügbar ist, ergibt sich dort die Situation, dass die Keys von externen Unternehmen verwaltet werden und der Nutzer deren Sicherheit nicht selbst überprüfen kann. Desktop- und Mobile-Wallets lösen dieses Problem, sind jedoch sowohl räumlich als auch sicherheitstechnisch an die jeweiligen Geräte gebunden. Mobile-Wallets fungieren zudem nicht als vollwertiger Klient, da es das Volumen eines Mobiltelefons sprengen würde, die gesamte Blockchain zu laden.

Einer klassischen Geldbörse am ähnlichsten ist eine Hardware-Wallet, auf dem das digitale Geld separat und sicher gelagert wird. Der große Nachteil dieser Lösung gegenüber den anderen, räumlich gebundenen Wallets sind die hohen Anschaffungskosten von Hardware-Wallets. In der Regel gilt die Lagerung auf einem Offline-Gerät (Cold Storage) jedoch als sicherer im Vergleich zur Lagerung auf einem Gerät, das permanent oder temporär mit dem Internet verbunden ist (Hot Storage).

Im Grunde genommen ist die Aufbewahrung und das Wechseln zwischen verschiedenen Mitteln nicht umständlicher als der Umgang mit Bargeld. Um Geld von seinem Bankkonto in seine Geldbörse zu transferieren, ist es nötig, einen Geldautomaten aufzusuchen. Den Transfer von Geld von der Hardware Wallet auf sein Smartphone kann jeder persönlich und ortsungebunden vornehmen.

Über diesen Mythos kann daher – wie über so vieles anderes – gesagt werden: Sobald man das System einmal durchblickt hat, ist die alltägliche Herausforderung, vor der man steht, gleich weniger groß.

Wem der Informationsfluss dieses Artikels zu schnell ging, der ist gerne dazu eingeladen, die verschiedenen Möglichkeiten zur Aufbewahrung von digitalen Währungen en Detail in unserem Tutorium nachzulesen.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Ab ins All: NASA fasst Blockchainlösung ins Auge
Szene

Die NASA hat ein Paper herausgegeben, in dem sie einen Vorschlag zur Nutzung der Blockchain-Technologie vorlegt.

Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk
Ein kurzer Guide zu mehr Anonymität im Bitcoin-Netzwerk
Wissen

Wie bewege ich mich im Bitcoin-Netzwerk anonym? Wir haben Mittel und Wege für mehr Anonymität für Bitcoin-Nutzer zusammengefasst.

Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner
Dissens ob der Fork: Ethereums Kampf gegen ASIC Miner
Ethereum

Ethereum gilt als letzte Bastion einer romantisierten Vorstellung von Krypto-Mining.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    Angesagt

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.