Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden

Quelle: Deutsche Bundesbank via Shutterstock

Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden

Die Deutsche Bundesbank veröffentlichte einen neuen Forschungsbericht, der sich auf Distributed-Ledger-Technologien (DLT) fokussiert und eine mögliche Verwendung für Zahlungen, Wertpapierabwicklung und weitere Bereiche beinhaltet.

ong>Technologien (DLT) fokussiert und eine mögliche Verwendung für Zahlungen, Wertpapierabwicklung und weitere Bereiche beinhaltet.

Das Forscherteam der Deutschen Bundesbank schreibt in dem Paper, dass die Technologie eine Reihe von Vorteilen durch die verteilte Speicherung von Daten bietet, weißt aber gleichzeitig auch auf die praktischen Herausforderungen jeder Anwendung hin.

In dem Paper stellt die Zentralbank die Hypothese auf, dass es kaum eine Verwendung der Technologie für den Zahlungsverkehr zwischen Endkunden geben wird.

 “Abhängig von der Ausprägung des Konsensmechanismus und der gewählten Datenbankstruktur dürfte die Zahlungsabwicklung bei DLT sogar eher verlangsamt und verteuert werden. Eine breite Anwendung der DLT im europäischen Individual- und Massenzahlungsverkehr ist unter heutigen technischen Gesichtspunkten eher unwahrscheinlich.”

Chancen

Sie sehen jedoch eine Chance für die Technologie, in Fällen wo die Nutzer ihre Transaktionen über mehrere Instanzen senden müssen.

“Das Korrespondenzbankgeschäft ist weniger standardisiert als zentrale Zahlungssysteme und erfordert häufig umfangreiche Abstimmungsprozesse zwischen den Beteiligten. Die Abwicklung dauert lange (i.d.R. mehrere Tage) und verursacht relativ hohe Transaktionskosten. Die DLT und der Einsatz von Smart Contracts könnten einige Prozessschritte im Korrespondenzbankgeschäft vereinfachen oder sogar entbehrlich machen und Endnutzern eine schnellere und günstigere Abwicklung ermöglichen.”


Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Zentralbank schlägt eine vorsichtigere Herangehensweise bei Anwendungen im Bereich der Wertpapierabwicklung vor. Dies ist angesichts der Tatsache, dass die Bundesbank zuvor eine blockchain-basierte Wertpapierhandelsstudie mit dem Börsenbetreiber Deutsche Börse durchgeführt hatte, anzumerken.

Es ist “noch unklar”, ob DLT mit den heutigen Technologien in Sachen Sicherheit, Effizienz, Kosten und Geschwindigkeit konkurrieren kann.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
Neues aus Davos: Ripple plant Börsengang in 2020
Ripple

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos hat Ripple CEO Brad Garlinghouse aus dem Nähkästchen geplaudert und interessante Einblicke in zukünftige Projekte des FinTechs gewährt. Demnach hat sich Ripple in diesem Jahr noch hohe Ziele gesteckt.

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
5 Fehler, die Bitcoin-Anfänger vermeiden sollten
Wissen

Für Anfänger halten Kryptowährungen wie Bitcoin zahlreiche Fallstricke bereit. Wie Beginner um die Stolperfallen herumnavigiert und was Einsteiger vermeiden sollten.

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
Token Factory tokenisiert ersten regulierten Immobilienfonds
Unternehmen

Das Schweizer Blockchain Start-up Token Factory hat zum ersten Mal auf europäischem Boden einen regulierten Immobilienfonds tokenisiert. Die Finanzmarktaufsicht Liechtensteins hat bereits ihren Segen erteilt.

Deutsche Bundesbank, Deutsche Bundesbank: Verbraucher werden die Blockchain nicht für Zahlungen verwenden
Weitere Korrekturen beim Bitcoin-Kurs?
Kursanalyse

Der Bull Run, der Bitcoin und andere Kryptowährungen erfasst hat, kommt ins Straucheln. Nicht nur, weil die Kurse an eine wichtige Resistance stießen, aktuell macht auch eine sich bildende bearishe Divergenz Sorgen.

Angesagt

Das digitale Zentralbankengeld kommt
Regulierung

Spezialisten aus über 40 Ländern nähern sich dem Thema digitales Zentralbankengeld. Zur Entwicklung wurde auf dem Weltwirtschaftsforum jüngst ein Central Bank Digital Currency (CBDC) Toolkit für Entscheidungsträger herausgegeben.

Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.