Deutschland verschläft die technologische Revolution – Regulierungs-ECHO KW43

Phillip Horch

von Phillip Horch

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Phillip Horch

Phillip Horch ist Chef vom Dienst von BTC-ECHO und für die Strukturierung und Planung der redaktionellen Inhalte verantwortlich. Er ist Diplom-Journalist und hat einen Master-Abschluss in Literatur-Kunst-Medien.

Teilen
BTC11,866.36 $ 1.91%

Die Regulierung von Bitcoin, Blockchain und Kryptowährungen ist nach wie vor im Teststadium. Was in der letzten Woche passiert ist, ordnen wir von restriktiv über liberal bis verschlafen. Das Regulierungs-Echo.

Die Highlights der Krypto-Regulierung, geordnet von restriktiv bis verschlafen. Das Regulierungs-Echo von BTC-ECHO.

Restriktiv: China und Indien

China will die Blockchain zensieren

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Was ist einer der größten Vorzüge der Blockchain-Technologie? Ihre Zensurresistenz. Wem könnte das nicht passen? Einem Regime, das mehr von Zensur als von Meinungsfreiheit hält. Um der zunehmenden Dezentralisierung durch die Blockchain-Technologie entgegenzuwirken, verordnete die chinesische Cyberpolizei daher eine Verordnung zur Überwachung der Blockchain. Darin publiziert die Verwaltungsbehörde 23 verschiedene Gesetzesentwürfe, um „die Aktivitäten der Blockchain-Informationsdienste zu regulieren, die nationale Sicherheit […] zu schützen […] und die gesunde und geordnete Entwicklung der Blockchain-Technologie […] zu fördern“.

Indische Polizei baut Bitcoin-Automat ab

In Indien ist der Boden für Kryptowährungen doch recht ungünstig. So ist dort der Tausch von Fiat- in Kryptowährungen seit dem 3. Juli verboten. Dennoch versuchte die Krypto-Börse Unocoin, Bitcoin-Automaten aufzustellen. Das schaffte sie auch, doch kurze Zeit später griffen die Behörden ein. Die indische Polizei beschlagnahmte die Automaten direkt wieder und baute sie ab.

Unentschieden: Trump rudert zurück, SEC rudert nach vorne (USA)

SEC lagert Kapazitäten aus

Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde SEC verstärkt ihre Regulierungsbemühungen. Dazu gab sie am 18. Oktober bekannt, dass sie das Strategic Hub for Innovation and Financial Technology einrichtet. Dieser FinHub ist eine Auslagerung einiger interner Stellen der SEC, die dadurch entlastet wird. Der FinHub ist nun dafür zuständig, eine ausdifferenzierte und effektivere Regulierung für Bitcoin & Co. zu schaffen.

Trump versaut (sich) das Geschäft mit chinesischen Unternehmen

Der Präsident der Vereinigten Staaten lässt keine Möglichkeit aus, sich in schlechtem Licht zu präsentieren. Die Strafzölle, die er gegenüber China erhoben hat, zeigen auch im Krypto-Space ihre Auswirkungen. Bitmain, einer der größten Hersteller von Bitcoin-Minern, muss im Zuge dessen sein Geschäft verlagern und wird künftig keinen Umsatz mehr auf amerikanischem Boden machen.

Frei: Macht doch, was ihr wollt (Japan)

Japan überlässt die Bitcoin-Regulierung der Community

Den wohl liberalsten Ansatz in letzter Woche verfolgte Japan. Die Finanzaufsicht der Inselnation beschloss, dass sich die japanische Bitcoin-Community selbst regulieren solle. Mit einigen Vorschriften zwar, jedoch mit deutlich höherer Eigenverantwortung.

Verschlafen: Deutschland

Wo wir schon bei Automaten sind: Auch die Blockchain-Bank Bitwala baute vor dem Brandenburger Tor einen solchen auf. Dieser war jedoch außer Betrieb. Damit wollte Bitwala auf den unsicheren rechtlichen Stand von Bitcoin aufmerksam machen. Im gleichen Atemzug schrieb das Start-up Neufund einen offenen Brief an den Bundestag. Darin kritisierte sie das letzte Urteil des Kammergerichts Berlin. Das Kammergericht erklärte die bestehenden Definitionen für Bitcoin & Co. der BaFin für ungültig, versäumte jedoch, neue Definitionen nachzuliefern. Daher fordert Neufund den Bundestag dazu auf, sich entsprechenden Richtlinien zu widmen, um den regulatorischen Status von Kryptowährungen nicht weiter in der Schwebe zu lassen. Sonst, so die begründete Befürchtung, verschlafe Deutschland (wieder einmal) eine technologische Revolution. Doch bekanntermaßen mahlen die bürokratischen Mühlen im Land der Dichter und Denker nicht gerade schnell. Für mehr Effektivität empfiehlt sich die Blockchain-Technologie.

BTC-ECHO

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter