Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange

Deutsches Start-up Neufund: Partnerschaft mit Binance und der Malta Stock Exchange
Kryptokompass

Das in Berlin ansässige Blockchain-Start-up Neufund arbeitet zukünftig mit der Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange zusammen. Im Zuge der Partnerschaft sollen die Coins, die auf der Plattform von Neufund angeboten werden, auch auf Binance gelangen. Malta wird damit immer mehr zum europäischen Brückenkopf für die Börse aus Hongkong.

Neufund ist ein zwei Jahre altes Start-up mit Sitz in Berlin. Das Geschäftsmodell beruht auf einer Kombination aus klassischem Venture Capital und innovativen Blockchain-Anwendungen. So bieten sie eine Plattform, über die Investoren in Start-ups investieren können und dafür mit Security-Token belohnt werden. So sparen sich Start-ups das Aufsetzen einer eigenen Blockchain-Lösung. Die Idee dahinter: Die Vorteile von Initial Coin Offerings auch für nicht-blockchainbasierte Start-ups als Crowdfunding-Methode erreichbar machen. Der klare Fokus auf Security-Token hebt sich zudem vom sonstigen ICO-Geschäft ab, das sich mehrheitlich um die Ausgabe von Utility-Token dreht.

Kooperation mit Binance bringt die Neufund-Token groß raus

Jetzt sollen die auf Neufund gehandelten Token bald auch einer viel breiteren Masse innerhalb der Kryptocommunity zugänglich gemacht werden. Das Berliner Unternehmen geht künftig eine Partnerschaft mit der weltweit größten Kryptobörse Binance und der Malta Stock Exchange ein. Das Ziel ist der Aufbau einer dezentralen Börse, die weltweit agiert. Beide Unternehmen sind als potentielle Handelsplätze für die Anteile der Start-ups zu sehen, die über Neufund angeboten werden. So könnte man die Security-Token zukünftig auch handeln.

“Wir freuen uns, die Partnerschaften mit der Malta Stock Exchange und Binance bekannt zu geben, die eine hohe Liquidität der auf Neufund ausgegebenen Security-Token gewährleisten. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Security-Token rechtsverbindlich angeboten und gehandelt werden können. Das bevorstehende Pilotprojekt wird es uns ermöglichen, die Reaktion des Marktes zu testen und die gesamte Projektidee in einem risikominimierten Umfeld umzusetzen”,

so Zoe Adamovicz, CEO und Mitbegründerin von Neufund.

Binance: Einstieg in das traditionelle Finanzgeschäft

Die Kooperation von Neufund und Binance hatte sich im Laufe der Woche bereits abgezeichnet. So beteiligt sich Binance aktuell mit einer fünfprozentigen Beteiligung an der Gründung der Founders Bank, der ersten dezentralen Bank in Malta. Die Beteiligung wurde über die Plattform Neufund erworben, mit der die Founders Bank zusammenarbeitet. Bei Binance denkt man schon seit Längerem über einen Einstieg in den Venture-Capital-Bereich nach, sogar ein eigener Investmentfonds stand im Raum.

“Wir freuen uns mit Neufund über die bahnbrechende Idee, ein komplettes Ökosystem für die Emission und den Handel von Wertpapieren auf der Blockchain zu schaffen. Die heutige Ankündigung markiert ein neues Kapitel für die Entwicklung von Binance, mit dem Ziel, traditionelle Finanzanlagen zu tokenisieren”,

sagte Chanpeng Zhao, CEO von Binance, zu der Kooperation.

“Wir freuen uns, Neufund als unseren wichtigsten Partner beim Aufbau einer blockchainbasierten Börse zu begrüßen, die vollständig in die etablierten Finanzmärkte integriert ist. Mit dem bevorstehenden Pilotprojekt werden wir zum weltweiten Pionier der digitalen Finanzwirtschaft”,

äußerte sich der Vorsitzende der maltesischen Börse, Joseph Portelli.

Malta wird immer attraktiver

Der Standort Malta entwickelt sich derweil immer mehr zum Brückenkopf der Börse Binance in Europa. Erst im März eröffnete Binance ein Büro in dem Inselstaat. Damit reagierten die Hongkonger auch auf die Ausweisung aus Japan in Folge eines Rechtsstreits. Auf Malta profitiert Binance von der investorenfreundlichen Politik der Regierung, die sich zudem der Förderung von Blockchain-Unternehmen verschrieben hat. Die maltesische Regierung plant, das kleine Land zur europäischen „Blockchain Island“ zu machen.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]

Lambda: Bitmain investiert in Datenspeicherung

Der weltweit größte Hersteller für Krypto-Mining-Equipment Bitmain will offensichtlich seine Fühler noch weiter ausstrecken. Wie am 17. August bekannt wurde, investiert das Unternehmen nun in ein Start-up, das blockchainbasierte Lösungen für Datenspeicherung bietet. Das in Peking ansässige Krypto-Unternehmen Bitmain ist vor allem als Hersteller von Mining-Geräten und Betreiber der großen Mining-Pools ntpool.com, BTC.com und ConnectBTC.com […]

UPS will Blockchain-System für globalen Versand patentieren

Der Logistikriese United Parcel Service, besser bekannt als UPS, will im globalen Versandhandel künftig auf Blockchain-Systeme setzen. Einen entsprechenden Patentantrag hat die zuständige amerikanische Behörde US Patent and Trademark Office kürzlich veröffentlicht. Mithilfe von Blockchain und Smart Contracts will UPS nun nicht nur Verwaltungskosten sparen, sondern künftig verschollenen Sendungen auf die Schliche kommen. Derweil bewähren […]

Global Blockchain Survey 2018: Das wird schon.

Das Wirtschaftsunternehmen Deloitte hat unter 1.000 Blockchain-Experten eine Umfrage gestartet. Dabei ging es vor allem um eines: die Zukunft der Blockchain. Das Ergebnis: Das wird schon. Bitcoin? Nein, danke! Blockchain? Ja, gerne! Ein solches oder ähnliches Credo hört man im Umfeld von Bitcoin und der darunterliegenden Technologie immer wieder (und immer häufiger). Die technologische Innovation […]