Deutscher Energiedienstleister Enercity akzeptiert Bitcoin

Sven Wagenknecht

von Sven Wagenknecht

Am · Lesezeit: 1 Minute

Sven Wagenknecht

Sven Wagenknecht ist Chefredakteur von BTC-ECHO. An der Blockchain-Technologie faszinieren ihn vor allem die langfristigen Implikationen auf Politik, Gesellschaft und Wirtschaft.

Teilen
Strompreis

Quelle: © PhotoSG - Fotolia.com

BTC10,837.10 $ 1.14%

Es ist immer noch ziemlich schwierig im alltäglichen Leben mit Bitcoin zu bezahlen. Die wenigsten Leute würden auf die Idee kommen mit digitalen Währungen eine Reise nach Italien zu buchen oder sonst irgendetwas einzukaufen. Der deutsche Energiedienstleister Enercity möchte dies ändern und akzeptiert ab sofort Bitcoin-Zahlungen. Die nächste Stromrechnung kann also mit Bitcoins beglichen werden. Ein wichtiger Schritt, um die Wahrnehmung der Menschen auf die Bezahloptionen Bitcoin zu lenken.

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Neben dem Finanzsektor ist der Stromsektor ein heißer Kandidat für Blockchain-Anwendungen. Viele Experten erwarten hier in den nächsten Jahren, nicht zuletzt auch wegen der Energiewende in Deutschland, eine Neustrukturierung des Energiesektors. Dabei wird die Bedeutung dezentraler und autonomer Stromversorgung zunehmen. So genannte Smart Grids, also intelligent vernetzte Stromsysteme, können zukünftig Blockchain-Anwendungen alltagstauglich werden lassen.

Ein Anwendungsbeispiel wären hier Solarzellen bzw. Solarmodule, die über ein Blockchain-Netzwerk verknüpft sind und mithilfe digitaler Währungen und Smart Contracts einen Austausch von Strom ermöglichen. Erste konkrete Versuche wurden bereits mit der Ethereum-Blockchain unternommen (hier geht es zum Artikel). Aber auch der Energiekonzern RWE unternimmt in Zusammenarbeit mit dem Blockchain-Startup slock.it Anstrengungen die Blockchain Technologie einzusetzen. Konkret geht es dabei um das Laden von Elektroautos, auch hier soll die Ethereum-Blockchain Anwendung finden.

Abschließend bleibt zu hoffen, dass Deutschland die Energiewende dazu nutzt, um als eines der ersten Länder dezentrale Anwendungen im Energiesektor voranzutreiben. Die Akzeptanz digitaler Währungen ist zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung.

BTC-ECHO


Englische Originalversion von JP Buntix via NewsBtc

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter