Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/new-york-july-16-us-headquarters-686801155?src=veKMea_aA2EGZYlrGVv_fQ-1-3

Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018

Die Marktforschungsabteilung der Deutschen Bank bezeichnet den Bitcoin als einen der Top-Risikofaktoren für das kommende Jahr. Bei einem Kurssturz des Bitcoin seien nach Ansicht der Analysten vor allem Neueinsteiger bei ihrer Spekulation mit Kryptowährungen als auch beim Handel mit Bitcoin-Futures betroffen. Die Rolle der Blockchain wird hingegen positiv bewertet.

DB Global Markets Research trägt in regelmäßigen Abständen die wichtigsten Risiken des globalen Finanzmarktes zusammen. Der in New York tätige Chefökonom der Deutschen Bank Torsten Slok nannte den Bitcoin als einen der 30 größten Risiken für die Marktentwicklung in 2018. Die genannten Risiken hätten nicht nur Einfluss auf den Volatilitätsindex VIX, der in Fachkreisen als wichtiger Stimmungsbarometer angesehen wird. Es geht dabei nicht um kurzfristige Schwankungen, die von den Risikofaktoren ausgelöst werden könnten. Dies seien vielmehr Quellen, die Einfluss auf das Wachstum des Marktes haben, gab Slok Bloomberg in anderen US-Medien vergangenen Donnerstag bekannt.

Der Bitcoin befindet sich mit Platz 18 allerdings auf keiner der führenden Positionen der Liste. Ganz oben rangiert im zweiten Quartal 2018 eine mögliche Inflation in den USA, gefolgt von einem befürchteten Strategiewechsel der Europäischen Zentralbank. Entscheidenden Einfluss auf den globalen Finanzmarkt hat übrigens auch die Bundesrepublik Deutschland. So befürchtet man hierzulande eine überraschende Inflation oder un­vor­her­seh­bare erhebliche Lohnerhöhungen.

Zur gleichen Zeit wird jedoch die Blockchain als Technologie hinter dem Bitcoin in einem weitaus besseren Licht gesehen. In einer Präsentation bezüglich Kryptowährungen und der Blockchain reflektieren Global Chief Investment Officer und Global Head of Wealth Discretionary Christian Nolting sowie Global Head of CIO Office Markus Müller die Auswirkungen der neuen disruptiven Technologie auf die Art und Weise, wie zukünftig global Geschäfte gemacht werden könnten.

Dabei kommen sie überein, dass die Chancen und Möglichkeiten, die die Blockchain bietet, sehr weit reichen und etwaige Risiken, die von Kryptowährungen ausgehen, weit übertreffen. Es wird das Potential gesehen, dass die Technologie innerhalb der nächsten Jahre weitestgehend gewinnbringend angewendet werden kann.


Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Deutsche Bank, Deutsche Bank nennt Bitcoin als Top Risikofaktor für 2018
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.