Der Tiger wird zahm: Erste Schritte zur Bitcoin-Akzeptanz in China

Der Tiger wird zahm: Erste Schritte zur Bitcoin-Akzeptanz in China

Wenn man einem Schiedsbeschluss Glauben schenkt, scheint China seine Position um Bitcoin überdacht haben: Laut Bericht des Shenzhen International Court of Arbitration ist es weder verboten, Kryptowährungen zu besitzen noch zu transferieren. Ein insgesamt gutes Zeichen für die Adaption in China. 

China und Bitcoin haben eine komplizierte Geschichte. Mal wurde ein Verbot ausgesprochen, mal wieder gelockert, um schließlich wieder verschärft zu werden. Unabhängig von der Einordnung der Blockchain oder bestimmter Kryptowährungen war die Haltung Chinas bezüglich digitaler Währungen bisher ambivalent.

Die hin- und herpendelnde Beziehung zwischen China und Bitcoin schwingt aktuell wieder ins Positive: Der Shenzhen International Court of Arbitration betonte in einer Veröffentlichung vom 25. Oktober, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen der chinesischen Definition von Eigentum entsprechen. Als solches dürften Investoren Kryptowährungen besitzen und Händler diese als Zahlungsmittel akzeptieren.

Der Beschluss wurde im Rahmen eines Schiedsgerichtes gefällt, in dem es um Transaktionen von Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin Diamond ging. Derzeit hat China die regulatorischen Details bezüglich des Besitzes und des Transfers von Kryptowährungen noch nicht endgültig geklärt. Nach der derzeitigen Rechtsordnung bestätigte das Schiedsgericht jedoch die Eigentumsattribute von Kryptowährungen in Übereinstimmung mit geltendem Recht. Die genaueren Details hinter dem Gerichtsstreit hat Katherine Wu in einem Twitter-Thread genauer ausgeführt.

Versöhnt sich China mit Bitcoin?

Damit ist der Kampf um eine vollständige Akzeptanz Bitcoins seitens der chinesischen Regulierungsbehörden noch nicht ausgestanden. Der Beschluss eines Schiedsgerichts ist von einem Gesetzesentwurf zu unterscheiden. Bis die chinesischen Behörden einen endgültigen, positiven Rechtsentwurf verabschieden, ist dieser Beschluss in erster Linie ein Schiedsbeschluss zwischen zwei streitenden Parteien.

Dennoch ist dieser Beschluss im größeren Kontext zu sehen: China wird wieder wohlwollender gegenüber Bitcoin. Ende September hat eines der etablierteren Technikmagazine verkündet, dass sie Bitcoin ab 2019 als Zahlungsmittel akzeptieren. Man sieht also insgesamt zwei positive Entwicklungen. Zum einen stieg das Interesse an Bitcoin trotz der strengen Regulierung Chinas weiterhin an, zum anderen sind damit erste Schritte in Richtung einer fairen Krypto-Regulierung getan.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
USA: Blockstack STO bringt 23 Millionen US-Dollar
Politik

Nach 10-monatigen Anstrengungen hat Blockstack zum ersten Mal Gebrauch von ihrer A+-Lizenz gemacht. Mehr als 4.500 Unternehmen und Privatpersonen haben investiert.

Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Katalonien goes Blockchain: „IdentiCAT“ soll Bürger ermächtigen
Blockchain

Die spanische Provinz Katalonien will mit IdentiCAT eine eigene digitale Identitätslösung für seine Bürgerinnen und Bürger entwickeln. Es soll dabei nicht um staatliche Kontrolle, sondern um mehr Selbstbestimmung und Privatsphäre auf Seiten der Katalanen gehen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin-Kurs seitwärts, aber entkoppelt
Kursanalyse

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Märkten ist wieder auf ein Minimum gesunken. Dasselbe lässt sich über die Volatilität und aktuell leider auch über die Performance sagen.

Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche: Dünne Luft für Ripple
Bitcoin

Gefälschte QR-Codes bei Bitcoin, gewagte Kursprognosen, ein naherückender ETF und dünne Luft für Ripple: Der BTC-ECHO-Newsflash.

Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin erreicht die Premier League: Bitcoin-Logo ab sofort auf Trikots des FC Watford
Bitcoin

Ein großer englischer Fußballverein entschließt sich dazu, das Bitcoin-Logo auf seine Trikots zu drucken. Diese Kampagne dient offenbar dazu, die Beliebtheit der Kryptowährung zu steigern. Gesponsert wird das Ganze von Sportsbet.io, während die Finanzierung über Crowdfunding läuft. Es ist nicht das erste Mal, dass Fußballclubs sich mit Bitcoin & Co. beschäftigen.

Angesagt

ConsenSys: Ethereum-Entwickler treten Hyperledger bei
Unternehmen

Auch jenseits von Bitcoin & Co. liefert die Blockchain-Technologie eine Fülle an Anwendungsmöglichkeiten. Die Adaption der Blockchain erfordert allerdings eine branchenweite Kooperation. Hyperledger hat sich eben dieser Aufgabe verschrieben. Mit ConsenSys erhält es nun ein weiteres prominentes Mitglied.

Bitcoin-Kurs: 5 Szenarien, die den Krypto-Markt beeinflussen
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs bewegt sich seit geraumer Zeit seitwärts. Die 10.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Doch Anleger träumen von hoher Rendite, während sich die Szene im Sommerschlaf befindet. Von diesen 5 Ereignissen erwarten sich Anleger Signale für den Bitcoin-Kurs.

Bitcoin sicher aufbewahren: AXA versichert Hoyos „sicherste Hot Wallet der Welt“
Sicherheit

AXA XL hat eine Versicherungslösung für mobile Krypto-Wallets des Anbieters Hoyos entwickelt. Hoyos verpflichtet sich nun im Falle eines Hacks, bis zu eine Million US-Dollar an betroffene Nutzer zu zahlen.

Bitcoin Futures „Unlimited“: CME will Obergrenze verdoppeln
Insights

Großinvestoren, die zwar wenig von Bitcoin verstehen, aber umso lieber auf den Bitcoin-Kurs wetten, dürfen wohl bald mit 100 Millionen US-Dollar am Tisch sitzen. Bisher lag das Limit bei 50 Millionen US-Dollar. Dafür hat die Chicago Mercantile Exchange (CME) einen Antrag gestellt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: