Der Krypto-Markt im Aufbruch? – So ist die Bitcoin-Rallye der letzten Tage einzuordnen

Quelle: Shutterstock

Der Krypto-Markt im Aufbruch? – So ist die Bitcoin-Rallye der letzten Tage einzuordnen

Was für eine wahnsinnige erste Aprilwoche. Der gesamte Krypto-Markt sprang innerhalb von zwei Tagen um knapp 30 Prozent nach oben. Auch wenn sich die Kursrallye etwas abgekühlt hat, stehen wir mit 175 Milliarden US-Dollar Gesamtmarktkapitalisierung und einem Bitcoin-Kurs von rund 5.000 US-Dollar immer noch deutlich höher als vor einer Woche. Nun stellt sich die Frage, wie dieser Kurssprung einzuordnen ist. Was die Auslöser waren und wie es in den nächsten Wochen weitergehen könnte.

Als wir bei BTC-ECHO am 1. April unseren nicht ganz ernst gemeinten Artikel zur Bitcoin-Mondlandung veröffentlicht hatten, war uns nicht klar, dass nur wenige Stunden später der Krypto-Markt einen raketenhaften Aufstieg verzeichnen wird. Dass allein die bullishen Krypto-Aprilscherze Auslöser der Mini-Rallye waren, ist jedoch als eher unwahrscheinlich einzuordnen.

Doch was waren die Faktoren, die dazu geführt haben, dass man sich wieder an den Krypto-Boom in 2017 erinnert gefühlt hat?

Im Schnelldurchlauf – Das hat den Bitcoin-Kurs nach oben katapultiert

Selten sind Kursschwankungen auf nur einen spezifischen Faktor zurückzuführen. So sicherlich auch bei dem Kurssprung dieser Woche. Die Verkettung mehrerer Faktoren, vor allem psychologischer statt fundamentaler Natur, kann man hier als Auslöser identifizieren. Insbesondere im Krypto-Sektor ist das Marktgeschehen deutlich willkürlicher und emotionaler als beispielsweise im professionelleren sowie stärker fundamental getriebenen Aktienmarkt.

Vor allem größere Kauforderaufträge von sogenannten Walen, also sehr vermögenden Wallets, können hier Marktdynamiken signifikant verstärken. Wie schon in der Vergangenheit bei größeren Kursbewegungen, konnten auch diesmal größere Transaktionen identifiziert werden. So wurde beispielsweise am Dienstag, dem 2. April, eine Kauforder in Höhe von 100 Millionen US-Dollar auf die Börsen Coinbase, Kraken und Bitstamp verteilt. Diese Order allein erklärt zwar nicht den massiven Kursanstieg, aber sie kann dazu beitragen, dass viele Investoren auf den Zug aufspringen und dadurch die eingeschlagene Marktrichtung verstärken.

Korrespondierend zu Hochvolumina-Orderaufträgen können automatisierte Tradingsysteme ebenfalls zu Kettenreaktionen, ergo Kurssprüngen und Kursstürzen, führen. Werden bestimmte charttechnische Level bzw. Marken über- oder unterschritten, dann können beispielsweise durch Trading-Bots Kauf- oder Verkaufssignale und nachfolgende Orderaufträge ausgelöst werden. Es ist stark anzunehmen, dass auch dieser technisch getriggerte Kaskadeneffekt die Kursdynamik verstärkt hat.

Die Marktpsychologie siegt kurzfristig

Fundamental steht das Krypto-Ökosystem nicht besser da als noch vor einer Woche. Es gab keine Meldung, dass ein wichtiger technologischer Durchbruch bei Bitcoin oder Ethereum erreicht wurde. Auch gab es keine Meldung, – Aprilscherze ausgenommen – dass Kryptowährungen eine vorteilhaftere Anerkennung von einem Staat erhalten haben oder das Amazon oder Google auf einmal Bitcoin akzeptiert. Nichts davon ist passiert.

Folglich handelt es sich hierbei nicht um einen fundamental getriebenen Auslöser. Entsprechend gering ist die Nachhaltigkeit des Kurssprungs einzuordnen. Es wäre allerdings genauso verkehrt, nun zu glauben, dass der Krypto-Markt in ein paar Tagen wieder auf seine alten Level zurückfällt. Der Krypto-Markt kämpft schon seit Langem mit einer Durststrecke, trotz insgesamt anziehender Weiterentwicklung des Ökosystems. Soll bedeuten: Es gibt durchaus fundamentale Faktoren, die für einen Kursanstieg sprechen, da das Ökosystem ausgereifter und leistungsfähiger in den letzten Monaten geworden ist sowie viele einzelne Krypto-Projekterfolge zu verzeichnen sind. Diese fundamental einzuordnende Entwicklung geht allerdings auf die letzten Monate zurück und ist kein Produkt der letzten Tage.

Massenmedien haben Bitcoin wiederentdeckt

Bei enormen Kursbewegungen springt auch die Tagespresse bzw. die reichweitenstarken Boulevardmedien auf den Bitcoin-Zug. Dadurch werden potentielle Investoren erreicht, die unter normalen Marktumständen nicht den Weg in den Krypto-Markt finden würden. Die Neu-Investoren tragen dann ebenfalls durch frisches Kapital ihren Teil dazu bei, den Markt anzuheizen.

Neben vielen neutralen oder gar positiven Beiträgen aus den größeren Medienhäusern gab es aber auch kritische Stimmen. So wichtig konstruktive Kritik am noch sehr unreifen Krypto-Markt ist, zeigen sich aber auch massive Defizite in der Berichterstattung, selbst bei etablierten Verlagen. Besonders peinlich ist hier ein Mini-Kommentar (elf schmale Sätze) der ansonsten hochgeschätzten Frankfurter Allgemeine. So heißt es in dem Kommentar Bitcoin-Kasino von Franz Nestler:

Bitcoin sind eher Pferdewetten als eine Währung und gehören nicht in die Hände von Privatanlegern. Die Blockchain-Technologie im Hintergrund aber ist höchst wichtig.

Der Kommentar kann, von einem anderen Standpunkt aus betrachtet, durchaus positiv stimmen. Solange ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung Bitcoin für so etwas wie Pferdewetten hält, ergo größere Investitionen in Bitcoin & Co. unterlässt, dürfte das Investitionspotential noch längst nicht ausgeschöpft sein. Mit steigendem Verständnis und zunehmenden traditionellen Finanzmarktprodukten, die Kryptowährungen als Basiswert abbilden, dürften noch größere Vermögen in der Bevölkerung gen Krypto freigesetzt werden. Genau wie der kurzfristige Kurssprung ist aber auch dies ein Entwicklungsprozess von mehreren Monaten und Jahren, der sich immer wieder in hochvolatilen Marktphasen entlädt.

Bei aller Euphorie gilt: Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. So sehr man sich über Bewegung im Krypto-Markt freuen kann, sollte man der Marktstimmung nicht zu viel Beachtung schenken. Daytrader können sich hingegen über ein hohes Handelsvolumen und gestiegene Volatilität freuen.

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor? Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
Kommentar

Die Partei Die Linke will nach Inhalt des Wahlprogramms zur Europawahl Bitcoin verbieten.

Klartext zum vermeintlichen Satoshi Nakamoto: Craig Wright und das Bitcoin Copyright
Klartext zum vermeintlichen Satoshi Nakamoto: Craig Wright und das Bitcoin Copyright
Kommentar

Am 11. und 13. April 2019 reichte Craig Wright beim United State Copyright Office zwei Copyright-Registrierungen ein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW21 – Seitwärts auf hohem Niveau
    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW21 – Seitwärts auf hohem Niveau
    Kursanalyse

    Die letzten Tage wurde seitens den drei Top-Coins dazu genutzt, den Anstieg in den vergangenen Wochen zu verdauen.

    Bitcoin-Börse Kraken geht auf Investorenjagd
    Bitcoin-Börse Kraken geht auf Investorenjagd
    Unternehmen

    Die Bitcoin-Börse Kraken hat einen Verkauf von Unternehmensanteilen gestartet. Die Anteile können indes online erworben werden.

    Ethereums Zukunft: Foundation veröffentlicht Roadmap
    Ethereums Zukunft: Foundation veröffentlicht Roadmap
    Ethereum

    Während sich der Ether-Kurs tapfer über der 250-US-Dollar-Marke hält, gibt sich die Ethereum Foundation alle Mühe, das eigene Ökosystem weiterzuentwickeln.

    Was uns der Bitcoin Pizza Day über Geld verrät
    Was uns der Bitcoin Pizza Day über Geld verrät
    Bitcoin

    Als Laszlo Hanyecz am 22. Mai 2010 zwei Pizzen kaufte und diese mit Bitcoin bezahlte, ahnte er noch nicht, dass er damit in die Geschichte einging.

    Angesagt

    Erfolgreicher Startschuss für Finledger – Deutsche Banken testen Schuldschein-Plattform
    Blockchain

    Ein Zusammenschluss der Helaba, DekaBank, dwpbank und der DZ Bank verkündet in dieser Woche den erfolgreichen ersten Test seiner Blockchain-Plattform Finledger. 

    „Undiskutable Fakten“: Bitcoin-Börse Bitfinex zeigt New Yorker Staatsanwaltschaft den Mittelfinger
    Regulierung

    Die Skandal-Bitcoin-Börse Bitfinex sowie die mit ihnen verbandelte Tether Limited wehren sich gegen die aktuelle Anklage der New Yorker Staatsanwaltschaft.

    Die Linke will Bitcoin verbieten – wieso das nicht gelingen wird
    Kommentar

    Die Partei Die Linke will nach Inhalt des Wahlprogramms zur Europawahl Bitcoin verbieten.

    Ein Plädoyer für die Hodl-Mentalität: Bitcoin ist ein Wertspeicher – und das ist gut so
    Bitcoin

    Kritiker der Kryptowährung Nr. 1 werfen ihr häufig mangelnde Nutzbarkeit vor.

    ×

    Happy Bitcoin Pizzaday

    25% Rabatt auf alle Shop-Produkte

    Gutscheincode: PIZZA

    Der Kryptokompass Mai 19

    Aktuelle Ausgabe inkl. STO Guide kostenlos testen

    NEU: Aktuelle Mai Ausgabe gratis testen inkl. STO-Guide