Der Krypto-Markt 2019: Diese Rolle werden Bitcoin-Automaten und Security Token spielen

Quelle: Shutterstock

Der Krypto-Markt 2019: Diese Rolle werden Bitcoin-Automaten und Security Token spielen

Die ICO-Blase vor genau einem Jahr hat die meisten Krypto-Investoren blind vor Gier werden lassen. Ende 2017 schien alles möglich am Krypto-Markt und das in kürzester Zeit. Gerade nicht institutionelle Investoren verfeuerten alles, was da war – nicht allzu selten auch die eisernen Reserven. Rechtzeitig abgesprungen ist hingegen kaum jemand. Den Crash haben die allermeisten am eigenen Leib erfahren müssen. Die Gretchenfrage für 2019 lautet nun: Ist das Tränental durchschritten?

Aus fundamentaler Sicht ist es deutlich klüger, jetzt in den Krypto-Markt zu investieren als noch vor einem Jahr. Die Erfolgsaussichten von Bitcoin sind nicht schlechter geworden, dennoch kostet ein Bitcoin nur noch rund ein Viertel des Vorjahrespreises. Ethereum bzw. Ether wurde 2018 massiv von den ICO-Unternehmen abverkauft. Verständlich: Mussten sie doch ihre Rechnungen in Euro oder US-Dollar bezahlen. Die Folge war, dass der Markt mit Ether überschwemmt wurde und die Talfahrt den Verkaufsdruck nur noch erhöht hat.

Gleichzeitig wurde den euphorischen Krypto-Investoren bewusst, dass mindestens 95 Prozent aller ICOs reine Luftbuden sind. Schlechte Projekte ohne Aussicht auf Erfolg. Selbst die wenigen guten Projekte mussten sich und ihren Investoren eingestehen, dass der Faktor Zeit vollkommen unterschätzt wurde. Mal eben stampft man kein benutzerfreundliches und dezentrales Token-Projekt aus dem Boden. Neben dieser Erkenntnis wirkten Börsenhacks, Hard Forks und regulatorische Interventionen wie Störfeuer auf das ohnehin angeschlagene Krypto-Ökosystem.

Wird im neuen Jahr alles anders?

Nein, aber besser. Die meiste heiße Luft ist inzwischen aus dem Markt gewichen. Schlechte Projekte, die noch nicht tot sind, werden 2019 endgültig ihr Ende finden. Was übrig bleibt, sind substanzielle Projekte, in die es sich lohnt, zu investieren. Immer mehr professionelle Investoren werden von den inzwischen wieder fairen Bewertungen der ICO-Start-ups angelockt. Die Bereitschaft, wieder Geld zu investieren, steigt. Gleichzeitig haben viele Projekte ihre Marketingkosten massiv zurückgestellt. Nach der Marketing-Überdosis aus 2017 und 2018 ist klar: Nur wer technologisch etwas zu bieten hat, wird überleben. Investoren reagieren inzwischen allergisch auf die Marketingkampagnen der letzten Monate. Jetzt kommen wieder die Entwickler und CTOs zu Wort.

Dieses Bild zeigt sich auch an den Stellenausschreibungen für Blockchain-Spezialisten. Hier hat es nie einen Crash gegeben. Immer mehr Unternehmen suchen Blockchain-Fachkräfte – egal, ob ICO-Start-up oder Dax-Konzern. Es drängt also nach wie vor viel Gehirnschmalz in das Blockchain-Ökosystem. Je mehr kluge Leute an der Blockchain-Technologie arbeiten, desto größer sind die Erfolgschancen zeitnah Projekterfolge zu sehen. Das Wissen über die Technologie ist innerhalb eines Jahres enorm angestiegen. Die Voraussetzungen sind 2019 also auch hier bessere als noch in 2018 – weniger Bullshit-Bingo, dafür mehr Klarheit.

Es locken neue Versprechungen


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Neben einer Gesundung des bestehenden Ökosystems bringt das Jahr 2019 neue Versprechungen mit sich. So werden Security Token eine große Rolle einnehmen. Von den Wertpapier-Token erhofft man sich in Form von Security Token Offerings eine kleine neue ICO-Welle. Auch wenn diese ausbleiben wird, wird es klare Fortschritte in der Token-Finanzierung geben. Für Projekte, die lediglich an einer Token-Finanzierung und nicht an einem Token Use Case interessiert sind, ist der Security Token einem Utility Token vorzuziehen. Allerdings sind die regulatorischen Rahmenbedingungen für Security Token nicht gerade günstig. Es gibt keine zugelassene Börse für Security Token und vor dem Gesetz, zumindest in Deutschland, verbriefen Security Token nicht die angedachten Aktionärsrechte. Security Token werden 2019 also vor allem eine Baustelle sein, dafür aber eine sehr vielversprechende.

Aber auch bei den Utility Token selbst ist mit besseren und höheren Standards zu rechnen. So gibt es vielversprechende Projekte, die den Investorenschutz bei ICOs erhöhen möchten. So z. B. die Reversible Initial Coin Offerings (RICOs), die es Investoren via Smart Contract ermöglichen sollen, jederzeit an ihr Kapital zu gelangen.

Adaption in der Breite nimmt zu

Die Krypto-Adaption hat viele Gesichter. Das Einschleichen in unseren Alltag, in unser Finanzsystem und in die Art und Weise, wie wir Handel betreiben, verläuft bei der Krypto-Ökonomie alles andere als linear. So war 2018 eher ein Jahr der Stagnation, nachdem 2017 Kapazitäten aufgebaut und Projekte begonnen wurden. Dies zeigt sich besonders an den Krypto-Debit- bzw. Kreditkarten, die Anfang 2018 durch Aufkündigung eines zentralen Dienstleisters (Wavecrest) ein jähes Ende fanden. Nach einem Jahr Pause haben nun wichtige Krypto-Dienstleister, insbesondere Bitwala und TenX, Wege gefunden, dennoch Krypto-Karten anzubieten.

Neben Krypto-Karten könnten auch Bitcoin-ATMs endlich Realität werden. Was in anderen europäischen Ländern kein Problem ist, ist in Deutschland durch unklare Standards seitens der BaFin immer noch eine Grauzone. Auch bei Einhaltung regulatorischer Standards wie Know-Your-Customer-Richtlinien und Anti-Geldwäsche-Verordnungen rät die BaFin immer noch vom Aufstellen eben solcher Bitcoin-Automaten ab. Ein Zustand, der aufgrund seiner rechtlichen Angreifbarkeit, sicherlich nicht mehr ewig halten wird.

Für die Krypto-Kurse ist allerdings die Adaption im traditionellen Finanzmarkt wichtiger. Anstatt einer Revolution gibt es hier eine Evolution, bei der sich beide Lager annähern und verschmelzen. Dieser Trend wird 2019 noch massiv an Fahrt aufnehmen. Schließlich dauern Projekte, die beispielsweise von großen Finanzinstituten angestoßen werden, mehrere Monate. Folglich ist davon auszugehen, dass einige Vorhaben, die 2018 angefangen worden sind, 2019 fertiggestellt werden. So z. B. Krypto Trading Desks oder Verwahrlösungen von Investmenthäusern wie Goldman Sachs.

Der Krypto-Markt 2019: Summa Summarum

Der steinige Weg aus 2018 wird sich auch 2019 fortsetzen. Man wird sich von dem Gedanken verabschieden müssen, dass sich die Rallye von 2017 im kommenden Jahr wiederholt. Die meisten Probleme und Herausforderungen aus 2018 werden auch 2019 nicht vollständig gelöst werden. So negativ die Stimmung am Krypto-Markt in 2018 war, darf eines nicht vergessen werden: Die Kurse von Token sind nur ein kleiner Bestandteil der Krypto-Ökonomie und waren bislang kein guter Indikator für die Weiterentwicklung der Blockchain-Technologie. Stagnation am Krypto-Markt heißt noch lange nicht, dass auch die Technologie stagniert. 2019 wird es große Fortschritte geben, ob sich diese auch am Krypto-Markt widerspiegeln, steht auf einem anderen Blatt. Zumindest ist es ist ein sehr gutes Zeichen, dass aktuell die Marktschreier-Stimmung versiegt. Wer das Prinzip des antizyklischen Investierens verstanden hat, weiß, was er jetzt zu tun hat.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.