Der Journalismus ist tot, es lebe der Journalismus: SatoshiPay und BTC-ECHO gehen neue Wege

Quelle: Shutterstock

Der Journalismus ist tot, es lebe der Journalismus: SatoshiPay und BTC-ECHO gehen neue Wege

Bezahlschranken bzw. so genannte PayWalls sind inzwischen von kaum einer Medienplattform wegzudenken. Anstatt für einen einzelnen Artikel zu bezahlen, muss allerdings in der Regel direkt ein ganzes Monatsabo abgeschlossen werden. Ein Umstand, der bei den wenigsten Lesern gut ankommt. Warum damit jetzt Schluss ist, warum Kryptowährungen die Lösung sind und wie BTC-ECHO gemeinsam mit SatoshiPay den Wandel in der Verlagsbranche aktiv mitgestaltet.

Wer regelmäßig auf den Online-Portalen der großen Medienhäuser wie Welt, Frankfurter Allgemeine oder Spiegel unterwegs ist, wird ein Ärgernis festgestellt haben: Immer weniger Artikel bzw. Medieninhalte sind kostenfrei abrufbar. Verständlicherweise sind nur wenige Leser dazu bereit, für einen konkreten Artikel direkt ein ganzes Monatsabo bei einem einzelnen Medium abzuschließen. Doch wie schafft man es nun, dass sowohl Verlage von ihren Inhalten leben und gleichzeitig Leser flexibel einzelne Artikel von verschiedenen Publishern abrufen können? Die Lösung lautet: Durch eine verlagsübergreifende Blockchain-Lösung, die so genannte Mikro-Transaktionen mit nur einem Klick ermöglicht.

Monatsabos funktionieren bei Netflix, nicht aber im Online-Journalismus

Mit Blick auf die Abonnentenzahlen aller großen Medienhäuser lässt sich ein trauriger Trend erkennen. Die aus dem Print-Geschäft wegbrechenden Verkaufszahlen lassen sich durch Online-Abomodelle nicht ausreichend kompensieren. Die Zahlen verraten, dass sich eine gesamte Branche auf dem absteigenden Ast befindet. Sicherlich trägt auch das Überangebot medialer Inhalte im Netz dazu bei, dass die Zahlungsbereitschaft für redaktionelle Inhalte immer weiter sinkt. Es wäre allerdings zu einfach, sich allein darauf zu berufen. Das Problem ist auch, dass die aktuellen Bezahlmodelle nicht mehr mit dem digitalen Zeitgeist und dem Online-Nutzungsverhalten im Jahre 2019 vereinbar sind.

Amazon oder Netflix sind aufgrund ihrer marktdominierenden Stellung in der Lage, erfolgreich Abomodelle abzuschließen. Unsere vielfältige Verlagslandschaft und überregionale Tagespresse ist hingegen zu fragmentiert, als dass das Gros der Leser bereit ist, sich nur für ein einzelnes Online-Medium zu entscheiden. Wenn man auf einen Inhalt im Internet stößt, dann möchte man diesen sofort „konsumieren“, ohne lästige Registrierung und Abo-Abschluss. Ganz gleich, auf welchem Online-Medium man sich gerade befindet.

Nur für das zahlen, was man wirklich liest, hört oder sieht

Das von Axel Springer geförderte Start-up SatoshiPay hat eine Lösung auf der Stellar Blockchain entwickelt, die die genannten Probleme beseitigt. Über eine Wallet im Browser können so Credits, basierend auf der Kryptowährung Stellar Lumens, genutzt werden. Dabei reicht ein einzelner Klick auf den PayWall-Button, um den Medieninhalt freizuschalten. Dazu muss man nichts herunterladen oder sich umständlich registrieren. Der zusätzliche Aufwand geht also sowohl für Publisher als auch für Nutzer bzw. Leser gen Null. Genau diese Innovation macht den Abschluss aufwendiger Monatsabomodelle mit extra Accounts obsolet. So wird es wirtschaftlich und praktikabel, auch Kleinstzahlungen für einzelne Inhalte durchzuführen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um diesen Service zu nutzen, muss man im Vorhinein keine Kryptowährungen besitzen. Auch via PayPal oder Kreditkarte kann jeder Nutzer seine Wallet mit Credits aufladen. Anschließend kann man überall dort mit den Lumen Credits bezahlen, wo SatoshiPay unterstützt wird.

SatoshiPay und BTC-ECHO zeigen, wie es geht

Um die neue Art des Online-Bezahlens vorzustellen, haben BTC-ECHO und SatoshiPay eine Kooperation geschlossen. Als größte deutschsprachige Medienplattform zum Themenkreis Blockchain und Kryptowährungen ist es naheliegend, dass wir auch die ersten in Deutschland sind, die die blockchain-basierte Bezahlmethode testen und der Öffentlichkeit vorstellen.

Um dies umzusetzen, haben wir 200.000 Euro in Credit Lumens von der Stellar Foundation erhalten. Die Credit Lumens im äquivalenten Gegenwert geben wir daher an interessierte Leser heraus, die als erste die Bezahlmethode der Zukunft ausprobieren möchten.

Um die Inhalte auf unserer Website abzurufen, muss also niemand selbst in die Tasche greifen, sondern kann seine geschenkten Credits nutzen, solange der Vorrat reicht. Zusätzlich veranstalten wir auf unserer Aktions-Hompage ein Gewinnspiel mit Preisen im Wert von über 4.000 Euro – das Testen lohnt sich also.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Die Ruhe vor dem Sturm
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs steht nicht nur am Ende eines Triangle Pattern, sondern an einem Scheideweg. Positiv für den Bitcoin-Kurs ist zweifellos das Wachstum von SegWit-Transaktionen. Wie sich das Libra-Verbot in Deutschland auf den Krypto-Markt auswirkt, bleibt jedoch spannend.

Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Gefahr für Linux-Rechner: Cryptojacking mit Skidmap auf dem Vormarsch
Sicherheit

Risikoanalysten einer IT-Sicherheitsfirma haben eine Cryptojacking Malware namens Skidmap entlarvt. In ihrem Bericht erklären sie die ausgefeilten Mechanismen, mit denen sich die Angreifer Zugriff auf Linux-basierte Geräte verschaffen. Die Distributionen Debian und Red Hat seien betroffen.

ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
ETO-Investment ab 10 Euro: Neufund erhält grünes Licht für Equity Token Offering
Funding

Neufund hat den Start des Equity Token Offerings (ETO) für das E-Mobility Start-up Greyp bekannt gegeben. Bei dem ETO können auch Kleinanleger mitmachen – und sich in die Riege der Greyp-Investoren einreihen, zu denen auch der Autobauer Porsche zählt.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Angesagt

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: