Der Bitcoin-Kurs steigt – was es zu wissen gibt. Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs steigt – was es zu wissen gibt. Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs konnte endlich wieder größere Sprünge in Angriff nehmen. Doch haben wir es mit einer langfristigen Entwicklung zu tun? Oder befindet sich der gesamte Krypto-Markt in einer Bullenfalle? Wie sieht es bei Ripple, Ethereum und anderen Altcoins aus? Und welche Entwicklungen können wir für die Zukunft erwarten? Die Lage am Mittwoch. 

Am 2. April war es endlich wieder soweit. Der Bitcoin-Kurs legte große Sprünge aufs Krypto-Parkett. So durchbrach er nicht nur wichtige Resistances, sondern stürmte direkt auf die 5.000-US-Dollar-Marke zu, die er kurzfristig sogar noch knackte. Dementsprechend waren es bis zu 15 Prozent, die die Kryptowährung aller Kryptowährungen innerhalb kurzer Zeit an Stärke gewinnen konnte. Da stellt sich unweigerlich die Frage: Ist diese Entwicklung nachhaltig? Oder tappt der Krypto-Markt lediglich in eine Bullenfalle?

Doch entgegen aller Befürchtungen greifen die Bullen nun ernsthaft die 5.000 US-Dollar-Marke an. Am heutigen Mittwoch dem 3. April, bewegt sich der BTC-Kurs bei 4.900 US-Dollar, nachdem er die 5.000er Hürde am frühen Morgen abermals genommen hatte.

Auch von der Altcoin-Front gibt es durchweg positive Nachrichten. Innherhalb der Top-10 der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung kann vor allem der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) mit einem satten Tagesplus von knappen 40 Prozent glänzen. Doch auch die Kerzen von Litecoin (LTC) und Cardano (ADA) sind noch grüner als der Rest der großen Zehn: Die Kurse der beiden sind innerhalb der letzten 24 Stunden um 20 (LTC) bzw. 15 Prozent (ADA) gestiegen. Sowohl ADA als auch BCH können auf Kursanstiege von über 100 Prozent innerhalb der letzten 30 Tage zurückblicken.

Die Kursrallyes spiegeln sich in der Marktkapitalisierung des gesamten Krypto-Marktes wieder: Diese liegt bei aktuell 170 Milliarden US-Dollar und konnte damit seit gestern über acht Prozentpunkte zulegen. Noch deutlicher gestalten sich die Zuwächse auf Wochensicht: Vor sieben Tagen lag die Gesamtmarktkapitalisierung noch bei rund 144 Milliarden US-Dollar – knapp 18 Prozent unter dem heutigen Stand.

Kein schlechter Scherz: Der Bitcoin-Kurs

Zur Einordnung: Es gibt Indikatoren dafür, dass sich die Investorenstimmung langsam auf die Seite des Krypto-Markts schlägt. So spricht Steve Eisman, Portfolio Manager von Neuberger Berman, in einem Interview mit der Financial Times etwa davon, dass Banken in Kanada zunehmend unter Druck geraten. So seien sowohl der Immobilienmarkt als auch die allgemeine Wirtschaft Kanadas aktuell in einem desolaten Zustand. Als Short Seller von kanadischen Bankaktien sieht er eine Normalisierung des kanadischen Kreditwesens für notwendig, wie sie seit 20 Jahren nicht stattgefunden habe. Er erwarte dementsprechend zwar nicht so tragische Auswirkungen wie bei der Finanzkrise vor zehn Jahren. Dennoch: Die (Welt-)Wirtschaft stehe unter Druck.

Dash & Co. auf dem Vormarsch

Kein Wunder also, dass es Bewegungen am Krypto-Markt gibt. Projekte wie Dash, Monero oder auch Tezos sichern sich dabei zunehmend ihre Plätze auf der Überholspur. Und das hat nicht länger nur mit Spekulation zu tun. Denn wie man gerade letzteren Beispielen entnehmen kann, gibt es auf Seiten vieler Altcoins technologische Fortschritte zu verbuchen, die fundamentale Kursanstiege rechtfertigen.

Der Blick auf das Kaizen-Krypto-Markt-Modell kann hier aufschlussreich sein. Hier heißt es, dass wir es in Zukunft mit neuen, aber selektiveren Hype-Zyklen zu tun haben werden. Künftige Investoren werden sich also jene Projekte aussuchen, die tatsächlich Substanz haben. Keine Frage, Bitcoin-Kurs und Altcoinmarkt sind nach wie vor stark korreliert. Dennoch: Hier und da schälen sich nach und nach mehr und mehr Projekte heraus und setzen sich von der Masse ab.

Der blinde Hype ist vorbei

Eins scheint hier jedenfalls festzustehen: Die blinde Hype-Phase, die Phase des „stupid money“ scheint überstanden zu sein. Nun beginnt die Auslese: Substantielle Projekte werden bestehen bleiben. Token jedoch, die sich nur zur Zierde mit dem Namen „Blockchain“ behängen, dürften es in Zukunft deutlich schwerer haben. Denn, so heißt es im Kaizen-Krypto-Markt-Modell:

Je reifer eine Technologie ist, desto besser werden ihre Potentiale und Grenzen vom Markt verstanden. Einige Anwendungsfälle werden vollständig verworfen, da ihre Befürworter keinen tatsächlichen Wert schaffen […].

Andere wiederum finden ihren Weg in den Mainstream. Einer davon, so sieht es aktuell zumindest aus, ist der Anwendungsfall Security Token Offering. Die STOs als regulatorisch wertvollere Weiterentwicklung der ICOs befinden sich unaufhaltsam auf dem Vormarsch.

Tokenisierung bricht sich Bahn

Auch die damit einhergehende weitreichende Tokenisierung von Assets bricht sich derzeit Bahn. So berichteten wir erst kürzlich über eine Immobilie aus Wiesbaden. Das deutsche Funds-as-a-Service-Start-up Brickblock tokenisierte ihre Anteile mit einem Volumen von insgesamt zwei Millionen Euro. Der Vorteil liegt hier klar auf der Hand: Durch den Erwerb der Token erhalten die InvestorInnen Anspruch auf Dividenden aus Mieteinahmen sowie auf Zinsen und Kapitalausschüttungen.

Durch solche Beispiele zeigt sich: Es reift, das Bitcoin-Ökosystem. Doch dabei kann es sich um einen längeren Prozess handeln. Keine Frage, es wird noch einige Rückschläge geben. Doch auf einem guten Weg sind Bitcoin & Co.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Die Lage am Mittwoch – Was wurde eigentlich aus Bitcoin-ATMs?
Bitcoin

Es ist ein alter Hut: Was der Bitcoin-Adaption fehlt, sind verlässliche On-Ramps. Möglichkeiten also, Bitcoin mithilfe von Investments Teil des täglichen Lebens werden zu lassen. Denn was, wenn nicht die Teilhabe am Bitcoin-Kurs veranlasst Anleger, sich mit den Verheißungen des digitalen Goldes auseinanderzusetzen? Was das Ökosystem also derzeit dringender als alles andere benötigt, sind Mittel und Wege, möglichst einfach BTC beziehen zu können. Eine vieldiskutierte Möglichkeit dafür, sind Bitcoin-ATMs.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: