Der Bitcoin-Kurs steigt – was es zu wissen gibt. Die Lage am Mittwoch

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin-Kurs steigt – was es zu wissen gibt. Die Lage am Mittwoch

Der Bitcoin-Kurs konnte endlich wieder größere Sprünge in Angriff nehmen. Doch haben wir es mit einer langfristigen Entwicklung zu tun? Oder befindet sich der gesamte Krypto-Markt in einer Bullenfalle? Wie sieht es bei Ripple, Ethereum und anderen Altcoins aus? Und welche Entwicklungen können wir für die Zukunft erwarten? Die Lage am Mittwoch. 

Am 2. April war es endlich wieder soweit. Der Bitcoin-Kurs legte große Sprünge aufs Krypto-Parkett. So durchbrach er nicht nur wichtige Resistances, sondern stürmte direkt auf die 5.000-US-Dollar-Marke zu, die er kurzfristig sogar noch knackte. Dementsprechend waren es bis zu 15 Prozent, die die Kryptowährung aller Kryptowährungen innerhalb kurzer Zeit an Stärke gewinnen konnte. Da stellt sich unweigerlich die Frage: Ist diese Entwicklung nachhaltig? Oder tappt der Krypto-Markt lediglich in eine Bullenfalle?

Doch entgegen aller Befürchtungen greifen die Bullen nun ernsthaft die 5.000 US-Dollar-Marke an. Am heutigen Mittwoch dem 3. April, bewegt sich der BTC-Kurs bei 4.900 US-Dollar, nachdem er die 5.000er Hürde am frühen Morgen abermals genommen hatte.

Auch von der Altcoin-Front gibt es durchweg positive Nachrichten. Innherhalb der Top-10 der Kryptowährungen nach Marktkapitalisierung kann vor allem der Bitcoin-Cash-Kurs (BCH) mit einem satten Tagesplus von knappen 40 Prozent glänzen. Doch auch die Kerzen von Litecoin (LTC) und Cardano (ADA) sind noch grüner als der Rest der großen Zehn: Die Kurse der beiden sind innerhalb der letzten 24 Stunden um 20 (LTC) bzw. 15 Prozent (ADA) gestiegen. Sowohl ADA als auch BCH können auf Kursanstiege von über 100 Prozent innerhalb der letzten 30 Tage zurückblicken.

Die Kursrallyes spiegeln sich in der Marktkapitalisierung des gesamten Krypto-Marktes wieder: Diese liegt bei aktuell 170 Milliarden US-Dollar und konnte damit seit gestern über acht Prozentpunkte zulegen. Noch deutlicher gestalten sich die Zuwächse auf Wochensicht: Vor sieben Tagen lag die Gesamtmarktkapitalisierung noch bei rund 144 Milliarden US-Dollar – knapp 18 Prozent unter dem heutigen Stand.

Kein schlechter Scherz: Der Bitcoin-Kurs

Zur Einordnung: Es gibt Indikatoren dafür, dass sich die Investorenstimmung langsam auf die Seite des Krypto-Markts schlägt. So spricht Steve Eisman, Portfolio Manager von Neuberger Berman, in einem Interview mit der Financial Times etwa davon, dass Banken in Kanada zunehmend unter Druck geraten. So seien sowohl der Immobilienmarkt als auch die allgemeine Wirtschaft Kanadas aktuell in einem desolaten Zustand. Als Short Seller von kanadischen Bankaktien sieht er eine Normalisierung des kanadischen Kreditwesens für notwendig, wie sie seit 20 Jahren nicht stattgefunden habe. Er erwarte dementsprechend zwar nicht so tragische Auswirkungen wie bei der Finanzkrise vor zehn Jahren. Dennoch: Die (Welt-)Wirtschaft stehe unter Druck.

Dash & Co. auf dem Vormarsch

Kein Wunder also, dass es Bewegungen am Krypto-Markt gibt. Projekte wie Dash, Monero oder auch Tezos sichern sich dabei zunehmend ihre Plätze auf der Überholspur. Und das hat nicht länger nur mit Spekulation zu tun. Denn wie man gerade letzteren Beispielen entnehmen kann, gibt es auf Seiten vieler Altcoins technologische Fortschritte zu verbuchen, die fundamentale Kursanstiege rechtfertigen.

Der Blick auf das Kaizen-Krypto-Markt-Modell kann hier aufschlussreich sein. Hier heißt es, dass wir es in Zukunft mit neuen, aber selektiveren Hype-Zyklen zu tun haben werden. Künftige Investoren werden sich also jene Projekte aussuchen, die tatsächlich Substanz haben. Keine Frage, Bitcoin-Kurs und Altcoinmarkt sind nach wie vor stark korreliert. Dennoch: Hier und da schälen sich nach und nach mehr und mehr Projekte heraus und setzen sich von der Masse ab.

Der blinde Hype ist vorbei

Eins scheint hier jedenfalls festzustehen: Die blinde Hype-Phase, die Phase des „stupid money“ scheint überstanden zu sein. Nun beginnt die Auslese: Substantielle Projekte werden bestehen bleiben. Token jedoch, die sich nur zur Zierde mit dem Namen „Blockchain“ behängen, dürften es in Zukunft deutlich schwerer haben. Denn, so heißt es im Kaizen-Krypto-Markt-Modell:

Je reifer eine Technologie ist, desto besser werden ihre Potentiale und Grenzen vom Markt verstanden. Einige Anwendungsfälle werden vollständig verworfen, da ihre Befürworter keinen tatsächlichen Wert schaffen […].

Andere wiederum finden ihren Weg in den Mainstream. Einer davon, so sieht es aktuell zumindest aus, ist der Anwendungsfall Security Token Offering. Die STOs als regulatorisch wertvollere Weiterentwicklung der ICOs befinden sich unaufhaltsam auf dem Vormarsch.

Tokenisierung bricht sich Bahn

Auch die damit einhergehende weitreichende Tokenisierung von Assets bricht sich derzeit Bahn. So berichteten wir erst kürzlich über eine Immobilie aus Wiesbaden. Das deutsche Funds-as-a-Service-Start-up Brickblock tokenisierte ihre Anteile mit einem Volumen von insgesamt zwei Millionen Euro. Der Vorteil liegt hier klar auf der Hand: Durch den Erwerb der Token erhalten die InvestorInnen Anspruch auf Dividenden aus Mieteinahmen sowie auf Zinsen und Kapitalausschüttungen.

Durch solche Beispiele zeigt sich: Es reift, das Bitcoin-Ökosystem. Doch dabei kann es sich um einen längeren Prozess handeln. Keine Frage, es wird noch einige Rückschläge geben. Doch auf einem guten Weg sind Bitcoin & Co.

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
Kolumne

Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

Bitcoin vs. the Krypto-World: Eine Frage der Zentralisierung – die Lage am Mittwoch
Bitcoin vs. the Krypto-World: Eine Frage der Zentralisierung – die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Während sich der Bitcoin-Kurs zu stabilisieren scheint, sieht es auch bei vielen Altcoins relativ gut aus.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen.

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Tone Vays im Interview: „Banken haben nur die Macht, die die Gesellschaft ihnen zugesteht“
    Interview

    Im Juni wird Tone Vays auf der Unchain Convention einen Vortrag halten.

    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain
    Blockchain

    Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt.

    Angesagt

    Russische Zentralbank denkt über goldgedeckte Kryptowährung nach
    Politik

    Die Chefin der russischen Zentralbank äußerte sich zum Thema Kryptowährungen.

    US-Behörde gibt Grayscale Ethereum Trust für Privatanleger frei
    Ethereum

    Die Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gibt den Grayscale Ethereum Trust für Kleinanleger frei.

    BBC: Facebook-Kryptowährung „GlobalCoin“ soll 2020 kommen
    Altcoins

    Berichten der Rundfunkanstalt BBC zufolge plant Facebook den Start seiner eigenen Kryptowährung bereits für das kommende Jahr.

    AT&T-Kunden können Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen
    Bitcoin

    Kunden des Telekommunikationsanbieters AT&T können ihre Rechnungen ab sofort mit Bitcoin bezahlen.

    ×

    Warte mal kurz...

    Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:
    Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird.

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: