Der Beat-Token wird größer, besser und fitter!

Der Beat-Token wird größer, besser und fitter!

Das BEAT-Ökosystem erlaubt es Datenerzeugern und -konsumenten, für ihre Fitness-Daten BEAT-Token zu bekommen. So können sie dafür belohnt werden, gesund zu bleiben. Außerdem können Unternehmen ihre Angestellten fürs Gesundbleiben entlohnen.

Nach dem Standard des Ethereum Smart Contract ERC-20 emittiert hat der BEAT-Token keine Mindestbeteiligung. Außerdem akzeptiert BEAT Ether- und SEPA-Zahlungen und wird nach Ende des Main Sales auf den wichtigen Exchanges gelistet. Alle nicht verkauften Token werden verbrannt.

Am 20. Februar 2018 hat die MySports GmbH den Launch des BEAT Initial Token Sale angekündigt. Nach drei Monaten beschloss das Team, den Initial Token Sale vom 15. Mai auf den 15. Juli zu verschieben – man wollte zunächst noch das Marketing optimieren und die Reichweite erhöhen. Damit soll Folgendes erreicht werden:

Einen Anstieg an Nutzerzahlen – Mit steigender Adaption durch die Nutzer wächst die Reichweite für die Kooperationspartner von BEAT. Dadurch werden die Daten letztlich wertvoller und ein verbessertes Marketing ermöglicht. Zudem können Unternehmen am Prozess teilhaben und Feedback Loops für die Entwicklung formen. So wird der Tokenpreis wiederum steigen und mehr Nutzer anziehen.

Um das aktuelle Blockchain-Ökosystem zu überblicken, ist BEAT eine Partnerschaft mit Paranoid Internet, eine in Berlin ansässige Marketing- und Beratungsfirma im Krypto-Bereich, eingegangen. Diese ist in der deutschen Start-up- und Kryptoindustrie sowohl als Community als auch als Ökosystem-Architekt bekannt. Darüber hinaus arbeitet sie aktiv mit Experten aus der Industrie und mit Beratern zusammen, die ihre Expertise ins BEAT-Projekt einfließen lassen.

Das BEAT-Ökosystem stärken – Um die Qualität des Produktes nicht zu beeinträchtigen, hat BEAT die Grundlagen dafür geschaffen, dass Magicline, Deutschlands führende Fitnessmanagement-Plattform, die revolutionäre Blockchain-Technologie von BEAT implementiert. Durch die Integration eines Lead Managements, Task-Planung, einem Sales-Tool, sowie Schichteinteilung wurde so ein exponentielles Wachstum von Magicline erreicht.

Listung auf den großen Börsen – BEAT versichert, dass alle Nutzer ihre Token nach dem Ende des Main-Sales verkaufen können, da sie auf den großen Kryptobörsen gelistet sind.

BEAT hat außerdem einen Token-Bonus für alle seit dem 15.Mai 2018 hinzugekommenen Nutzer eingerichtet. Token Holder bekommen einen Bonus von 50 Prozent auf alle Token. Mehr Details dazu stehen in Abschnitt 5.2 auf Seite 20 des BEAT-Whitepapers – hier klicken.

Um besser zu verstehen, auf was BEAT abzielt, indem es den Initial Token Sale nach hinten verschiebt, hier noch einmal die möglichen Use Cases, die aufzeigen, dass der BEAT-Token valide ist und wie er das Ökosystem verbessern kann:

  • Sei im Besitz deiner Fitnessdaten – BEAT will die Anbieter und die Konsumenten von Daten durch die NoExcuse-App verbinden und es damit ermöglichen, die Daten zu kaufen und zu verkaufen, während sie nur unter den zuvor getroffenen vertraglichen Vereinbarungen zugänglich sind.
  • Gesundheitsvorteile für Angestellte – Unternehmen werden zusätzlich dazu befähigt, ihre Arbeitsumgebung zu verbessern, indem sie überprüfen können, wie viel ihre Angestellten trainiert haben und sie dementsprechend belohnen.
  • Fürs Training belohnt werden – Das BEAT-System ist darauf ausgelegt, seine Nutzer proportional mit den umtauschbaren Token nach jeder Fitnessstudio-Session zu belohnen. Außerdem synchronisiert sich die App mit dem Magicline Sports Club-Netzwerk.
  • Datensicherheit und Privatsphäre auf der Blockchain – Vertrauenswürdige Drittparteien werden die Daten überwachen und ihre Qualität, Korrektheit und Echtheit überprüfen, indem sie sich auf die Blockchain verlassen. So bleiben die Daten, ihre Unveränderlichkeit und die Privatsphäre der Kunden geschützt.

BEAT – Mach Sport. Profitiere von deinen Daten. Verdiene Token und erhalte Vergünstigungen.

    Ähnliche Artikel

    Bitcoin Ade, hallo Ripple? Das Meinungs-ECHO KW38

    Ein vergeblicher Appell der „Krypto-Mom“, bullishe Töne von Ripple Labs und ein Abgesang auf Bitcoin. Ein bunter Korb an Meinungen machte diese Woche im Kryptospace die Runde. Das Meinungs-ECHO. Altcoin-Apokalypse 2019 wird das Jahr des Bitcoin-Rebounds. Davon zeigt sich Sunny Singh, COO des Kryptozahlungsdienstleisters BitPay, überzeugt. Im Gegensatz zu den Altcoins, die zum Untergang verdammt […]

    Die SEC vertagt ihre Entscheidung zu Bitcoin-ETF und bittet um Feedback

    Die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) hat erneut eine Entscheidung über die Zulassung eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange-traded Fund, ETF) vertagt. Der von der CBOE-Börse eingereichte Vorschlag betraf die Einführung eines physisch gedeckten Bitcoin-ETF namens VanEck SolidX Bitcoin Trust. Die Kommission verbindet ihren Entschluss mit einem Appell an die interessierte Öffentlichkeit, einzelne Aspekte des […]

    Regulierungs-ECHO KW 38: Der Hammer fällt in Übersee

    In den USA gibt es bereits jetzt dreimal so viele Kryptoklagen wie im vergangenen Jahr. Japan vergrößert sein Regulierungsteam, während Frankreich all seine Hoffnungen auf eine gelungene Regulierung von ICOs stützt. Das Wichtigste, was in Sachen Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen in der letzten Woche passiert ist, in Kürze. Das Regulierungs-ECHO. Die Regulierungsmeldungen sind […]

    Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft

    Die Bitcoin-Börse Coinbase steht unter dem Verdacht, einen nicht unerheblichen Anteil ihrer Trades innerhalb des Personals ausgeführt zu haben. Nun äußerte sich ein Vertreter der Börse gegenüber der New Yorker Staatsanwaltschaft, um die Angelegenheit klarzustellen. Coinbase, eine Börse, auf der Bitcoin und andere Kryptowährungen gehandelt werden können, steht unter dem Verdacht, Trades im Eigeninteresse durchzuführen. […]