Echte Demokratie durch Bitcoin und Blockchain

Election in United States of America. Voter holds envelope in hand above vote ballot. USA flags in background. Democracy concept.

Nozomi Hayase, PhD, deckt als Autorin Bereiche wie Meinungsfreiheit, Transparenz und dezentrale Bewegungen ab. In diesem Gastkommentar beschreibt Hayase weswegen der Zustand der US-Amerikanischen Demokratie derzeitig so ungeordnet ist. Das System hängt fest und Bestrebungen das System zu verbessern könnten von einem besseren Verständnis des Bitcoin Sicherheits-Modell profitieren.



Amerika hat die Grauzone verlassen.

Die Nominierung von Hillary Clinton als primäre Kandidatin der Demokraten bestätigt nur die Farce der US-Politik. Wahlen werden an den Höchstbietenden verkauft. Egal wie viel bekannte Unterstützung ein Kandidat wie Bernie Sanders horten mag, die Konzernmogule die dieses Spiel finanzieren bestimmen es auch am Ende.

Viele wissen, dass wir nicht in einer Demokratie leben, doch das Level der Korruption wird nun mehr als offensichtlich. Die Oligarchen benötigen nun keine Lobbyisten mehr. Sie können sich einfach direkt für das Amt bewerben, so wie Donald Trump.

Wenn die grundlegenden und wichtigen Funktionen einer Demokratie ausgeschaltet sind und das System seine internen Sicherheitsmechanismen verloren hat, was kann der gemeine Mensch tun? Der Erfolg von Bernie Sanders überrascht Millenials. Neben seiner unabhängigen Finanzierungskampagne zeigte sich ganz klar, dass das Volk nicht zu wenig Willen für Veränderungen in sich trägt.

Das Problem geht noch viel tiefer, geradewegs in die aktuellen Strukturen der Regierung. Die grundlegende Herausforderung scheint sich um ein falsches Verständnis zu drehen: Wie Gegenspieler agieren und die Psychologie derer die herrschen.

Die meisten Menschen gehen von guten Absichten in Menschen aus, bei denen sie ähnliche Motive erkennen.

Das große Scheitern der Demokratie hat diese Ansichten zerrüttet. Eine solche Annahme ist eine naive und über-idealistische Sichtweise auf den Menschen. Die Finanzkrise 2008 brachte die Kenntnis um die Existenz verschiedener Individuen, welche in ihrer Grundstruktur sich unheimlich stark vom Rest der Bevölkerung unterscheiden. Das sind Psychopathen. Der Psychopathie-Experte Robert Hare beschreibt sie als “soziale Raubtiere die sich mit ihrem Charme und ihren Manipulationsfähigkeiten den Weg durch das Leben ebnen.”

Sie verkörpern die dunkle Seite des Menschen. Ihre aggressiven und selbstsüchtigen Wünsche kommen häufig in Konflikt mit dem Gemeinwohl. Unsere Unwissenheit über diese Individuen macht uns zu einer leichten Beute.

Wie können sich normale Menschen gegen die Agendas dieses unsichtbaren, kannibalistischen Duopols zu Wehr setzen?

Assange ruft zur kryptographischen Verteidigung auf

Das Schlachtfeld wurde im Jahr 2010 sichtbar. Eine damals noch unbekannte kleine Organisation namens WikiLeaks trat in das öffentliche Rampenlicht und publizierte das Video eines Kollateral-Mordes.

Diese Seite von Whistleblowern enthüllte etwas, was Julian Assange als “ein System interagierender Organe, ein Monster mit Arterien und Venen, welche verstopft und verödet werden müssen, bis es zusammenbricht.”

WikiLeaks ist weiterhin effektiv. Von den E-Mails der türkischen Partei Erdogans, über eine Datenbank der DNC haben sie weiterhin essentielle Dokumente veröffentlicht, die Licht auf die Maschinerie der Regierungen werfen. Und diese halten das Volk wie eine Geisel.

Assange diente seither als Blitzableiter für die Supermächte dieser Welt. Während er ihre Geheimnisse offenbarte, musste er das wahre Gesicht seiner Feinde kennen lernen. In seinem Gastkommentar für die New York Times erklärte er die Parallelen zwischen George Orwells Zeit und unserer. Assange beschrieb Orwells Prophezeiung von 1945 aus seinem Essay “You and the Atomic Bomb” (“Du und die Atombombe”). Darin hieße es, dass die Zukunft der Gesellschaft Richtung Dystopie abdrifte, sobald die führenden Waffen zu teuer und komplex werden. Wenn Waffen aber kostengünstig und einfach werden, dann wäre dies die Chance für das gemeine Volk. Dies wäre, nach Orwell, so als würde man “Krallen an die Schwachen” (orig. “claws to the weak”) verteilen.

In diesem Kontext beschrieb Assange die Macht der Mathematik.

“Wenn es eine moderne Analogie zu Orwells “kostengünstiger” und “demokratischer Waffe” gäbe, welche den Schwachen ihre Krallen verschafft, dann ist es Kryptographie, die Basis für die Mathematik hinter Bitcoin und die Basis der besten und sichersten Kommunikationsprogramme.”

Die Technologie hinter Bitcoin sichert Veröffentlichungen und hilft WikiLeaks gegen Zensur vorzugehen. In seiner siebenjährigen Existenz hat Bitcoin eine große Aufmerksamkeit des Mainstreams auf sich gezogen und zeigte disruptives Potenzial in den Finanzen. Doch ist das Zahlungsmittel bisher nur die erste Anwendung.

Die Blockchain, die Technologie die Bitcoin zu Grunde liegt, ist ein öffentliches Register für Anlagen. Es ist eine dezentrale Datenbank, die die Aufzeichnung aller Transaktionen im Netzwerk führt, ohne das dafür jemand etwas tun muss. Sind die Daten ein Mal verifiziert, kann man das nicht rückgängig machen. Der wahre Durchbruch liegt in der Unveränderbarkeit und seinem Potenzial eine neue Form der Regierung zu erschaffen, die frei von Zensur und widerstandsfähig gegen Korruption ist.

Die Reaktion vom linken Flügel waren bisher typischerweise kritisch, da es als Geld für “Liberalisten” gesehen, oder mit “Kapitalismus” in Verbindung gebracht wurde. Doch wir können mit etwas Offenheit die Grundzüge hinter dieser Entwicklung verstehen. Wir können damit unsere eigenen Werkzeuge für den Kampf gegen den Wolf im Schafspelz entwickeln.

Sicherheitslücken in der repräsentativen Demokratie

Bitcoin wurde mit einem tiefgreifenden Verständnis für gegensätzliche Kräfte entwickelt.

Statt auf naive Art und Weise die guten Absichten bei Anderen zu vermuten, hat Satoshi Nakamoto, Erfinder der Technologie, angenommen, dass einige versuchen werden das Netzwerk zu betrügen und es anzugreifen. Diese Annahme wird von Entwicklern geteilt die an Satoshis Vision dieses Sicherheitsmodells festhalten.

Bei der Hong Kong Scaling Bitcoin Conference erklärte Entwickler Andrew Poelstra das Mindset, das Bitcoin in einer solch gegensätzlichen Umgebung verkörpert. Die Möglichkeit, dass Individuen selbstsüchtig Vorteile aus dem guten Willen Anderer ziehen solle beim Schaffensprozess mit einfließen.

Bitcoin Core Entwickler Peter Todd betonte des weiteren die Notwendigkeit von Feindseligkeit auszugehen. In einem Twitter Post zum Thema Sicherheit erklärte Todd, “Sicherheit ist nicht das Vetrauen darin, dass andere etwas nicht tun werden, es ist die Unfähigkeit etwas zu tun”.

Im Kern der Entwicklung des Bitcoin steht auch die Anerkennung, dass wir in einer Welt leben, in der es Psychopathen gibt. Also werden Bestrebungen aufgenommen, sich diesem Monster Mit Menschlichkeit zu stellen. Psychopathen untergraben menschliches Vertrauen für ihre Zwecke.

Der Psychiater Hervey M Cleckley beschrieb in einem Buch “Mask of Sanity” wie sehr Täuschung der Kernpunkt der Psychopathie ist. Diese kaltblütigen Personen heucheln Mitgefühl vor um sich Vertrauen zu erhaschen und nutzen es dann aus. Beruht ein Führungsmodell in großem Maße auf Vertrauen, dann is ein solches System unausweichlich angreifbar gegenüber diesen einen Unbekannten aus der Gesellschaft, der perfekt gute Werte in einem Menschen vorspielen und sich anpassen kann.

Die repräsentative Demokratie forderte bisher viel Vertrauen in die gewählten Personen. Sie wird immer häufiger von rücksichtslosen Menschen als Maske missbraucht, um sich zu verstecken und gleichzeitig Macht über das Volk zu erlangen.

Bitcoin als neues Sicherheitsmodell

Die Bitcoin Sicherheit ist darauf ausgelegt sich gegen psychopathische Angriffe zu verteidigen.

In dem zukunftsweisenden White Paper beschrieb Satoshi Nakamoto Bitcoin als Peer-to-Peer Version des Electronic Cash, dass “online Zahlungen von einem Teilnehmer zum anderen erlaubt, ohne von einem Finanzinstitut abgewickelt zu werden”.

Nakamoto betonte, dass dies als direkte Lösung für die “eingebaute Schwäche im Vertrauens-basierten Model” dienen sollte, bei dem Finanzinstitute als vertrauensvolle Dritte agieren sollten.

Autor und Sicherheitsexperte Andreas Antonopoulos nennt dieses neue Modell der Sicherheit “Vertrauen durch Berechnung” welches “keine zentrale Autorität oder vertraute Dritte” involviert.

Er erklärte diese Form des Vertrauens so:

“Vertrauen bezieht sich nicht auf den Ausschluss schlechter Teilnehmer, da sie kein Vertrauen “berechnen” können. Sie können nicht vorgeben vertrauenswürdige Dritte zu sein, da es keine gibt. Sie können nicht die Hauptschlüssel stehlen, da es keine gibt. Sie können nicht die Kontrollhebel am Kern des Systems betätigen, weil es keinen Kern und keine Kontrollhebel gibt.”

Mit diesem Vertrauen durch Berechnung entfällt die Notwendigkeit für Treuhandinstitutionen oder zentrale Behörden, da diese durch Mathematik ersetzt werden. Menschliches Vertrauen wird zu einfach durch jene ausgenutzt, die keine Bedenken für andere haben. Im Bitcoin Netzwerk gibt es keinen Kontrollpunkt, Angreifer können kein Vertrauen vorspielen. Um Kontrolle über das Netzwerk zu bekommen, müssten sie die Mathematik verändern.

Bitcoins neues Sicherheitsmodell wird durch einen Consensus Mechanismus namens proof-of-work verkörpert. Ein Zusammenspiel aus kryptographischen Hash-Funktionen, Spieletheorie und wirtschaftlichen Anreizen erschuff diesen proof-of-work, welcher dabei hilft selbst-regulierende Netzwerke aufzubauen und ihre eigene Abwehr gegen Angreifer zu entwickeln.

Das Mining gehört im Grunde zu den wichtigsten Funktionen.

Bitcoin Mining ist ein mathematisches Wettrennen von Computern auf der ganzen Welt. Dabei gibt es klare Regeln wie die Gesamtmenge der erschaffenen Bitcoin, eine vorhersehbare Auszahlungsrate und eine automatische Justierung der Mining-Difficulty. Miner arbeiten an schwierigen mathematischen Problemen und nutzen dabei kostbare Ressourcen.

Alle 10 Minuten wird ein Problem gelöst und wer das Problem zuerst gelöst hat bekommt eine Anzahl an Bitcoins. Dieser Prozess führt gleichzeitig zu einer Entstehung von Geld und der Verifizierung von Transaktionen. Dieser Prozess ist dafür geschaffen Größenvorteile zu erbringen, welche alle Teilnehmer belohnt die sich an die Regeln des Consensus halten.

Gesetz der Selbst-Regulierung

Wie bei jedem Führungsmodell kommt die Frage auf, wie ein Netzwerk die Kontrolle über die Ordnung behält. Wie kann dieses mathematisch-basierte Netzwerk die Regeln des Consensus und Gerechtigkeit durchsetzen?

In traditionellen System bekommen Psychopathen Macht, betrügen und kontrollieren das Geschehen. In diesen neuen kryptographischen Systemen könnten anti-soziale Kräfte und psychopathische Täuschung sich in Tendenzen gegen das Netzwerk abzeichnen.

Dies könnte man in verdeckter Chip-Herstellung, Spam-Angriffen und Minern sehen, die an Pools teilnehmen, um mehr als ihren gerechten Anteil zu erhalten.

Die meisten Menschen sind an ihr Mitgefühl und ihr natürliches Bedürfnis gebunden andere mit in ihre Entscheidungen einzubeziehen. Jene die aber kein Gewissen besitzen und nicht durch ihr inneres Mitgefühl gelenkt werden können ihr selbst-interesse nicht regulieren. Einem Meister der Manipulation haben traditionelle Systeme nichts entgegenzusetzen.

Regulierungen und Gesetze können oft nicht greifen oder schützen, da die Mechanismen von jenen ausgenutzt werden die sie für ihren eigenen Vorteil nutzen. Darüber hinaus haben sich gesetzliche Eingriffe um selbstsüchtige Aktionen zu bestrafen gezeigt, dass dies dazu führte, das die Betroffenen noch raffinierter, kontrollierter und täuschender vorgehen.

Das Proof-of-Work des Bitcoin Netzwerks belohnt diejenigen die ehrlich arbeiten. Die Transparenz die dazu bereitgestellt wird durchbricht Täuschungsversuche. Es gibt keine Abkürzung Belohnungen ohne Arbeit zu bekommen. Wenn man Belohnungen möchte, muss man mathematische Probleme lösen und Ressourcen aufwenden, die Regeln beachten, wie jeder andere auch. Die Consensus Regeln des Bitcoin entwaffnen Nötigung und Aggression.

Robert Wolinsky, Senior Manager bei Blockchain Research, erklärt wie “Satoshi eine Kostenaufstellung für Betrug und Schwindel über das Proof-Of-Work Protokoll aufstellt” und dabei klar macht, dass die Angreifer des Netzwerks, ihren Preis bereits vorher zahlen müssen.

Hinzu kommt, dass man das System proaktiv schützt indem man die Belohnung für das Befolgen der Regeln höher setzt, als die Beute die man bei einem Angriff des Netzwerks erhält. Dies schützt vor Personen die instinktiv ohne Bedauern gegen Netzwerke agieren.

Die Herangehensweise der Bitcoin Entwickler schließt die Gedankengänge des Angreifers mit ins System ein.

Es ist so als würde man ein pathogenes Virus nehmen um das Immunsystem zu stärken.

Dezentralisierung als kollektiver Widerspruch

Macht verdirbt, und die beste Art und Weise Macht auszugleichen ist es, zunächst nicht diese Macht zu besitzen.

Dezentralisierung hilft uns dabei jene zu entwaffnen, die sich hinter der Fassade der Demokratie verstecken um uns zu beherrschen. In einem horizontalen System gibt es keine Leiter der Macht die ein Psychopath erklimmen kann um andere auszubeuten. Durch die Verteilung von Vertrauen über das Netzwerk und der Verringerung der Notwendigkeit eines vertrauten Dritten, ist es möglich die Schwachstellen eines Systems auszuschalten, an denen sich die meiste Macht sammelt.

Psychopathische Infiltrierung der Gesellschaft hat den ganzen Globus erreicht. Geheime Handelsabkommen wie TTIP, endlose Zyklen von Gewalt und Kriegen welche Regionen zerrüttet und ganze Migrationskrisen hervorgerufen hat. Nun wird dieser Kampf um die Demokratie digital ausgetragen. Durch Massenüberwachung, Zensur im Internet, Dronen und der Verbreitung künstlicher Intelligenzen. Die Technologie wird auf vielen Wegen genutzt, damit die Menschheit vor der Tyrannei der Konzernherrschaft kniet.

Die Frage unserer Zeit ist; in welchen Händen wird die Zukunft der Regierung liegen? Wird sie zentral oder dezentral? Wird die Technologie genutzt um die Menschheit zu versklaven oder sie zu befreien?

Egal wie aufrichtig das Genie hinter dem Consensus Algorithmus ist, alleine kann er nichts tun.Verschlüsselung alleine hat nicht WikiLekas entstehen lassen. Es ist das Netzwerk aus ansteckendem Mut um diese Technolgie, die es erst wahrlich revolutionär macht. Es zeigt, dass man für große Macht ein menschliches Herz braucht.

Egal wie fehlerhaft die Gestalter der US Verfassung waren, sie haben erkannt das “We the People” (“Wir das Volk”) eine Präambel für jede legitime Regierungsform ist. In gleicher Weise sollte ein Code der die selben demokratischen Werte beherbergt durch ein offenes Netzwerk aus Gleichrangigen verteidigt und verbessert werden.

Kryptographie könnte unsere gewaltfreie demokratische Waffe werden. Sie kann als Schild für unseren kollektiven Widerspruch gegen institutionelle Hierarchien eingesetzt werden. Wahlen sind ein Ablenkungsmanöver geworden um uns zu blenden. Nun kann ein Netzwerk gemeiner Menschen es mit dem doppel-gehörnten Wesen aufnehmen, dass uns in eine dystopische Welt werfen will.

Disclaimer: Ansichten und Meinungen dieses Artikels sind ausschließlich die des Autors und repräsentieren nicht diejenigen der BTC-Echo Redaktion.

BTC-Echo

Englische Originalffassung von Nozomi Hayase via coindesk.com

Über Danny de Boer

Danny de BoerDanny de Boer arbeitet als Social-Media-Redakteur für BTC-ECHO und ist dabei insbesondere auf die Produktion von Videos und Videoreportagen spezialisiert. Er studiert Medien- und Kommunikationsinformatik an der Hochschule Kamp-Lintfort. Seit Jahren ist Danny großer Verfechter des revolutionären Potentials von Kryptowährungen und konzentriert sich entsprechend auch in seinem Studium auf die Bereiche IT-Sicherheit und Kryptographie.

Bildquellen

  • Election in United States of America. Voter holds envelope in hand above vote ballot. USA flags in background. Democracy concept.: © vchalup - Fotolia.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.