Deloitte und Attest: Schulterschluss für Blockchain-Identitätsmanagement

Deloitte und Attest: Schulterschluss für Blockchain-Identitätsmanagement

Das Chicagoer Start-up Attest Inc. ist auf blockchainbasiertes Identitätsmangement spezialisiert. Jetzt möchte das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Deloitte auch Verwaltungsbehörden als Kunden gewinnen.

Attest Inc. wurde 2018 von Cab Morris und Jennifer O’Rourke gegründet. Die Blockchain-Plattform erlaubt es Behörden, einen kostengünstigen und bequemen Identitätsservice für ihre Bürger bereitzustellen. Dieser soll Unternehmensangaben zufolge dafür sorgen, dass Bürger die Kontrolle über sensible, personenbezogene Daten nicht aus der Hand geben müssen. Allerdings sei die Plattform, so CEO Cab Morris gegenüber Forbes „kein Ersatz, sondern eine digitale Version ihrer Sozialversicherungskarte, ihres Führerscheins und ihrer Gesundheitskarte. Aber eine, die es Ihnen erlaubt, sich bei einer Vielzahl an Dienstleistern kryptographisch zu authentifizieren […]“.

Zwei Kernprojekte

Attest Inc. möchte das ehrgeizige Unterfangen mithilfe von zwei Produkten ermöglichen: Dem „Attest Wallet“ und „Attest Enterprise“.

Ersteres ist eine handelsübliche Krypto-Wallet, auf der Nutzer anstelle von Kryptowährungen digitale Versionen von offiziellen Dokumenten ablegen und verwalten können. Damit behalten Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten und können zusätzlich entscheiden, welche Informationen sie über sich preisgeben möchten.

Das zweite Projekt des Start-ups, „Attest Enterprise“, dient zum Identitätsnachweis. Laut Pressemitteilung können Unternehmen und Regierungen das Tool in ihre Verwaltungssysteme einbauen, damit Nutzer in der Lage sind, sich selbst zu identifizieren und Dritte mit der Verwaltung ihrer personenbezogenen Daten zu beauftragen. Dadurch will Attest auch diejenigen erreichen, die zunächst nicht an einer eigenen Kontrolle ihrer Daten interessiert sind:

„Wir versuchen, den Verbrauchern so viele Werkzeuge wie möglich zur Verfügung zu stellen, um [ihre persönlichen Daten] selbst zu verwalten. Aber wir verstehen auch, dass es bestimmte Teile der Bevölkerung gibt, die ihren Private Key nicht so einfach verwalten können.“

Klassische Synergieeffekte

Von der Partnerschaft mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erhofft sich Attest neue Vertriebsmöglichkeiten für ihre Produkte. Denn zum Kundenstamm von Deloitte gehören auch Regierungen – und genau an diese richten sich die Attest-Projekte.

Ferner weist Wendy Henry, Managerin bei Deloitte, auf die Notwendigkeit hin, Blockchain-Anwendungen für Nutzer zur Verfügung zu stellen, die gar nicht an einer alleinigen Verwaltung ihrer Daten interessiert sind:

„Während viele Unternehmen die Verwendung einer persönlichen Wallet in Erwägung ziehen, in der der Einzelne die Kontrolle über seine digitalen Identitätsnachweise hat, muss die Regierung der Gesamtheit der Bürger dienen. Einschließlich derjenigen, die möglicherweise nicht in der Lage sind, die Kontrolle über ihre Identitätsnachweise in digitaler Form zu übernehmen.“

Deloitte mausert sich mittlerweile zum Blockchain-Förderer. Bereits im September kündigte das Beratungsunternehmen an, bei der Expansion des Blockchain-Konsortiums „The Institutes RiskBlock™ Alliance“ nach Kanada mitzuwirken.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Angesagt

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: