Deloitte und Attest: Schulterschluss für Blockchain-Identitätsmanagement

Deloitte und Attest: Schulterschluss für Blockchain-Identitätsmanagement

Das Chicagoer Start-up Attest Inc. ist auf blockchainbasiertes Identitätsmangement spezialisiert. Jetzt möchte das Unternehmen in Zusammenarbeit mit Deloitte auch Verwaltungsbehörden als Kunden gewinnen.

test Inc. wurde 2018 von Cab Morris und Jennifer O'Rourke gegründet. Die Blockchain-Plattform erlaubt es Behörden, einen kostengünstigen und bequemen Identitätsservice für ihre Bürger bereitzustellen. Dieser soll Unternehmensangaben zufolge dafür sorgen, dass Bürger die Kontrolle über sensible, personenbezogene Daten nicht aus der Hand geben müssen. Allerdings sei die Plattform, so CEO Cab Morris gegenüber Forbes „kein Ersatz, sondern eine digitale Version ihrer Sozialversicherungskarte, ihres Führerscheins und ihrer Gesundheitskarte. Aber eine, die es Ihnen erlaubt, sich bei einer Vielzahl an Dienstleistern kryptographisch zu authentifizieren [...]“.

Zwei Kernprojekte

Attest Inc. möchte das ehrgeizige Unterfangen mithilfe von zwei Produkten ermöglichen: Dem „Attest Wallet“ und „Attest Enterprise“.

Ersteres ist eine handelsübliche Krypto-Wallet, auf der Nutzer anstelle von Kryptowährungen digitale Versionen von offiziellen Dokumenten ablegen und verwalten können. Damit behalten Nutzer die volle Kontrolle über ihre Daten und können zusätzlich entscheiden, welche Informationen sie über sich preisgeben möchten.

Das zweite Projekt des Start-ups, „Attest Enterprise“, dient zum Identitätsnachweis. Laut Pressemitteilung können Unternehmen und Regierungen das Tool in ihre Verwaltungssysteme einbauen, damit Nutzer in der Lage sind, sich selbst zu identifizieren und Dritte mit der Verwaltung ihrer personenbezogenen Daten zu beauftragen. Dadurch will Attest auch diejenigen erreichen, die zunächst nicht an einer eigenen Kontrolle ihrer Daten interessiert sind:

„Wir versuchen, den Verbrauchern so viele Werkzeuge wie möglich zur Verfügung zu stellen, um [ihre persönlichen Daten] selbst zu verwalten. Aber wir verstehen auch, dass es bestimmte Teile der Bevölkerung gibt, die ihren Private Key nicht so einfach verwalten können.“

Klassische Synergieeffekte

Von der Partnerschaft mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erhofft sich Attest neue Vertriebsmöglichkeiten für ihre Produkte. Denn zum Kundenstamm von Deloitte gehören auch Regierungen – und genau an diese richten sich die Attest-Projekte.

Ferner weist Wendy Henry, Managerin bei Deloitte, auf die Notwendigkeit hin, Blockchain-Anwendungen für Nutzer zur Verfügung zu stellen, die gar nicht an einer alleinigen Verwaltung ihrer Daten interessiert sind:

„Während viele Unternehmen die Verwendung einer persönlichen Wallet in Erwägung ziehen, in der der Einzelne die Kontrolle über seine digitalen Identitätsnachweise hat, muss die Regierung der Gesamtheit der Bürger dienen. Einschließlich derjenigen, die möglicherweise nicht in der Lage sind, die Kontrolle über ihre Identitätsnachweise in digitaler Form zu übernehmen.“

Deloitte mausert sich mittlerweile zum Blockchain-Förderer. Bereits im September kündigte das Beratungsunternehmen an, bei der Expansion des Blockchain-Konsortiums „The Institutes RiskBlock™ Alliance“ nach Kanada mitzuwirken.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Bank of America: Wie können Unternehmen Bitcoin verwahren?
Unternehmen

Am gestrigen Dienstag, dem 13. November, reichte die Bank of America ein Patent ein, in dem die Erfinder beschreiben, wie Großunternehmen Kryptowährungen verwahren und in Fiatwährungen umwandeln können.

Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Twitter löscht massenhaft Scam-Accounts
Unternehmen

Twitter hat ein Problem mit Fake-Accounts, die betrügerische Ziele verfolgen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Token Economy und chinesische Geisterstädte: Deshalb scheitern die meisten Krypto-Projekte
Kommentar

Was nützt die beste Verfassung, das beste Gesellschaftsmodell oder eben die beste Technologie, wenn die Menschen noch nicht dafür bereit sind?

SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
SpeedReader: Brave-Browser gewinnt an Geschwindigkeit
Unternehmen

Der quelloffene Brave-Browser wartet mit einem neuen Feature auf. Mit dem Speedreader will das Brave-Team ein verbessertes Leseerlebnis anbieten.

Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Neue Strategien zum Schutz von Bitcoin & Co.
Sicherheit

Kaspersky hat sich in Sachen Internet-Security seit geraumer Zeit einen Namen gemacht.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Angesagt

Exklusiv – Jean-Claude Trichet: „Ich kann Kryptowährungen überhaupt nichts abgewinnen“
Regulierung

Der ehemalige Präsident der europäischen Zentralbank EZB Jean-Claude Trichet hält Blockchain-Technologien für die weitere Entwicklung des weltweiten Finanzsystems für interessant.  

Schweiz: Bitcoin am Ticketautomaten
Bitcoin

Die Schweizerische Bundesbahnen (SBB) führen den Verkauf von Bitcoin an ihren Ticket-Automaten ein.

„Die babylonische Gefangenschaft“ – Cardanos Michael Parsons tritt zurück
Altcoins

Die Cardano Foundation hat einen Personalwechsel angekündigt. Demnach wird der Vorsitzende des Stiftungsrates Michael Parsons nicht länger Teil des Teams sein. 

Warum fällt der Bitcoin-Kurs? Die Sache mit der Marktkapitalisierung
Kommentar

Überall liest man: Der gesamte Markt hat 24 Milliarden US-Dollar verloren.