Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Quelle: Shutterstock

DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Hacker starteten am gestrigen Mittwoch, dem 12. Juni, einen massiven Angriff auf den Messengerdienst Telegram. In einigen Regionen fiel der Service dadurch fast gänzlich aus. Die Spuren führen nach China.

Telegram ist zum Ziel eines großangelegten Hacking-Angriffs geworden. Dies berichtet die Tagesschau mit Verweis auf Gründer und CEO Pavel Durov.

Die IP-Adressen stammen hauptsächlich aus China. Historisch gesehen fielen alle staatlichen Akteure in DDoS-Größe (200-400 Gb/s Junk), die wir erlebten, zeitlich mit Protesten in Hongkong zusammen (koordiniert auf @telegram). Dieser Fall war keine Ausnahme.

Attacke, um Proteste in Hongkong zu stören?

Angaben Durovs zufolge, bestehe ein Zusammenhang zu den andauernden Protesten in Hongkong. In den letzten Tagen demonstrierten Medienberichten zufolge mehrere Hunderttausend Menschen gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz. DDoS-Attacken in dieser Größenordnung fielen in der Vergangenheit immer wieder mit Protestmärschen in Hongkong zusammen. Die IP-Adressen, von denen die Angriffe ausgingen, stammen wie in der Vergangenheit größtenteils aus China, so der CEO.

DDoS steht für Distributed Denial of Service und bezeichnet Hacking-Angriffe, die darauf abzielen, die Server der Ziele zu überlasten. Eine Gefahr für Kundendaten besteht indes nicht, heißt es vonseiten Telegrams: „Eure Daten sind sicher“, twittert das Unternehmen.


Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Telegram gilt als wichtiges Kommunikationsmedium der Protestteilnehmerinnen und Teilnehmer in Hongkong. Schließlich nutzt Telegram eine dezentrale Verschlüsselungstechnologie, welche eine private Organisation der Proteste ermöglicht. Auf dem chinesischen Festland ist Telegram hingegen nicht verfügbar.

Telegram lanciert Kryptowährung noch in diesem Jahr

Im Krypto-Sektor ist der verschlüsselte Messaging-Dienst ferner kein unbeschriebenes Blatt. Bereits im Mai vermeldete Telegram den erfolgreichen Abschluss eines eigenen ICO, bei dem das Unternehmen rekordverdächtige 1,7 Milliarden US-Dollar einsammeln konnte.

Wie wir kürzlich berichteten, soll das Telegram Open Network (TON) im dritten Quartal dieses Jahres an den Start gehen. Damit ist auch der öffentliche Verkauf des Telegram Token „Gram“ verbunden. In einer privaten Investitionsrunde konnte Telegram durch den Verkauf von Gram-Token insgesamt rekordverdächtige 1,7 Milliarden US-Dollar einsammeln. Als Hauptinvestor trat dabei die eigens gegründete Gesellschaft Gram Asia auf.

Mehr zum Thema:

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
UEFA kickt eine Million EM-Tickets auf die Blockchain
Unternehmen

Die UEFA hat den blockchainbasierten Verkauf von Tickets zur kommenden Europameisterschaft 2020 angepfiffen. Das mobile Bezahlsystem soll den Verkauf von über einer Million Tickets abwickeln und Schwarzhändlern künftig das Wasser abgraben.

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
Aus dem Erdinneren zum Anlageinstrument
Unternehmen

Der russische Konzern Nornickel, eines der größten Metallförder-Unternehmen weltweit, hat die Genehmigung für die Einführung einer Tokenisierungsplattform von der russischen Zentralbank erhalten. Auf der Plattform sollen künftig sämtliche Bodenschätze als digitale Vermögenswerte abgebildet werden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Telegram, DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China