DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Quelle: Shutterstock

DDoS-Attacke auf Telegram: Die Spur führt nach China

Hacker starteten am gestrigen Mittwoch, dem 12. Juni, einen massiven Angriff auf den Messengerdienst Telegram. In einigen Regionen fiel der Service dadurch fast gänzlich aus. Die Spuren führen nach China.

Telegram ist zum Ziel eines großangelegten Hacking-Angriffs geworden. Dies berichtet die Tagesschau mit Verweis auf Gründer und CEO Pavel Durov.

Die IP-Adressen stammen hauptsächlich aus China. Historisch gesehen fielen alle staatlichen Akteure in DDoS-Größe (200-400 Gb/s Junk), die wir erlebten, zeitlich mit Protesten in Hongkong zusammen (koordiniert auf @telegram). Dieser Fall war keine Ausnahme.

Attacke, um Proteste in Hongkong zu stören?

Angaben Durovs zufolge, bestehe ein Zusammenhang zu den andauernden Protesten in Hongkong. In den letzten Tagen demonstrierten Medienberichten zufolge mehrere Hunderttausend Menschen gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz. DDoS-Attacken in dieser Größenordnung fielen in der Vergangenheit immer wieder mit Protestmärschen in Hongkong zusammen. Die IP-Adressen, von denen die Angriffe ausgingen, stammen wie in der Vergangenheit größtenteils aus China, so der CEO.

DDoS steht für Distributed Denial of Service und bezeichnet Hacking-Angriffe, die darauf abzielen, die Server der Ziele zu überlasten. Eine Gefahr für Kundendaten besteht indes nicht, heißt es vonseiten Telegrams: „Eure Daten sind sicher“, twittert das Unternehmen.

Telegram gilt als wichtiges Kommunikationsmedium der Protestteilnehmerinnen und Teilnehmer in Hongkong. Schließlich nutzt Telegram eine dezentrale Verschlüsselungstechnologie, welche eine private Organisation der Proteste ermöglicht. Auf dem chinesischen Festland ist Telegram hingegen nicht verfügbar.

Telegram lanciert Kryptowährung noch in diesem Jahr

Im Krypto-Sektor ist der verschlüsselte Messaging-Dienst ferner kein unbeschriebenes Blatt. Bereits im Mai vermeldete Telegram den erfolgreichen Abschluss eines eigenen ICO, bei dem das Unternehmen rekordverdächtige 1,7 Milliarden US-Dollar einsammeln konnte.

Wie wir kürzlich berichteten, soll das Telegram Open Network (TON) im dritten Quartal dieses Jahres an den Start gehen. Damit ist auch der öffentliche Verkauf des Telegram Token „Gram“ verbunden. In einer privaten Investitionsrunde konnte Telegram durch den Verkauf von Gram-Token insgesamt rekordverdächtige 1,7 Milliarden US-Dollar einsammeln. Als Hauptinvestor trat dabei die eigens gegründete Gesellschaft Gram Asia auf.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: