QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten

Quelle: Shutterstock

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Es ist der Albtraum jedes Plattform-Benutzers: Sensible Daten wie Wohnort, Passwörter und sogar Kreditkarteninformationen stehen für Tage völlig ungeschützt im Netz. Jeder mit einem Zugang zum Internet kann problemlos darauf zugreifen. Noch haarsträubender wird es, wenn es sich bei besagter Plattform um eine Bitcoin-Börse handelt, bei der Anleger mitunter große Beträge traden. So geschehen bei der schwedischen Krypto-Exchange QuickBit.

Wie Comparitech erstmals am 22. Juli berichtete, sorgten Fehler bei der Migration einer Datenbank für ein veritables Datenleck. Dem Bericht zufolge gelangten Kundendaten mit teils sensiblem Inhalt für mindestens drei Tage ungeschützt ins Internet. Die geleakten Daten enthielten demnach Kundeninformationen zu:

  • Klarnamen
  • Adresse
  • E-Mail
  • Geburtsdatum
  • Zahlungsinformationen wie die letzten vier Ziffern der hinterlegten Kreditkarte
  • Transaktionsdetails zu Trades
  • Usernamen
  • in Einzelfällen sogar Passwörter

Gerade letzteres dürfte Kunden Kopfschmerzen bereiten. Schließlich könnten potenzielle Angreifer die Informationen nutzen, um die jeweiligen Accounts der Kunden zu übernehmen. Doch nicht nur das, denn wie Studien gezeigt haben, nutzen 52 Prozent aller Internetnutzer dieselben Passwörter für eine Vielzahl von Plattformen.

Comparitech verhindert Schlimmeres


QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dank den Sicherheitsexperten von Comparitech konnte QuickBit Schadensbegrenzung betreiben. Denn diese nahmen nach Bekanntwerden des Leaks unverzüglich Kontakt zu der Bitcoin-Börse auf und konnten so möglicherweise Schlimmeres verhindern. QuickBit hat das Datenleck mittlerweile geschlossen.

Die Techniker von QuickBit haben unverzüglich Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass alle Server hinter Firewalls geschützt sind, und um die Möglichkeit ähnlicher Vorfälle zu verhindern. Wir möchten betonen, dass die Daten, auf die zugegriffen wurde, weder dem Unternehmen noch seinen Kunden Schaden zufügen können,

heißt es in einer offiziellen Stellungnahme des schwedischen Unternehmens. Dies steht im Widerspruch zu dem Comparitech-Bericht. Schließlich war darin die Rede von veröffentlichten Passwort-Daten, mit denen potenzielle Angreifer sehr wohl Schaden anrichten könnten.

Comparitech empfiehlt allen QuickBit-Kunden, ihre Passwörter zu ändern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Beliebter als Netflix und Disney? Millennials setzen auf Bitcoin
Unternehmen

Babyboomer sowie die Generationen X und Y unterscheiden sich nicht nur in ihren musikalischen und politischen Vorlieben. Jüngsten Berichten nach gehen auch ihre Interessen in Sachen Vermögensanlage in verschiedene Richtungen. Denn die auch als Millennials bekannten Vertreter der Generation Y entdecken zunehmend auf Bitcoin-basierende Anlageprodukte.

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
My Two Sats: Bitfinex implementiert Lightning – Was das für Bitcoin bedeutet
Bitcoin

Bitfinex-Kunden können ihre Trading-Konten ab sofort via Lightning mit BTC versorgen. Die Börse nimmt in Sachen Lightning-Adaption damit eine Vorreiterrolle ein. Was das für Bitcoin bedeutet.

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

QuickBit, Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Angesagt

Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: