Dash Armband „Festy“ – das Gadget für Festivals und mehr

Dash Armband „Festy“ – das Gadget für Festivals und mehr

Das Problem ist bekannt: Man ist auf einem Festival oder einem Volksfest und inmitten großer Menschenmengen zeichnen sich Schlangen vor den Bargeldautomaten ab. Nach langer Wartezeit muss man am Automaten dann auch noch Gebühren zahlen. Ein irisches Startup möchte dieses Problem nun angehen.



Armband statt Cash

Das irische Startup Bitcart entwickelt nach einfachen Geschenkkarten nun auch ein Armband namens „Festy“. Dieses Armband ermöglicht Zahlungen mit Dash, der derzeit sechstgrößten digitalen Währung mit einem Marktkapital von 1,1 Milliarden Euro.

Das Armband kommt mit NFC und QR-Code daher und soll das Portmonée und das Handy überflüssig machen. Im nächsten großen Dash-Update sollen die Transaktionskosten nochmal drastisch minimiert werden – um die zehn Cent sollen Transaktionen dann kosten.

Vorteile können sich dann auch für Händler ergeben. Traditionelle Bankdienstleister erheben eine Gebühr von 2 – 5 % auf die angenommen Zahlungen, etwas, dass im Falle einer Dash-Zahlung weg fällt.

Wertgegenstände

Gerade an Orten an denen große Menschenmassen zusammen kommen, ist es schwierig sich gleichzeitig auf die gute Volksfeststimmung zu konzentrieren und gleichzeitig auf seine Wertgegenstände aufzupassen. Gerade Festivals bieten Dieben ein lukratives Ziel, denn in den Zeltstätten kann man sich frei bewegen und kaum jemand würde sein Zelt abschließen.

Das Armband lässt sich an jeder Kasse einsetzen, an der man mit Visa kontaktlos zahlen kann. Außerdem lässt das Armband Zahlungen an Smartphones oder Computer mit NFC, sowie Offline-Zahlungen via QR-Code zu.

Eine Liste mit den Festivals, die Festy als Prototyp nutzen werden, findet sich hier. Außerdem wird Festy als offizieller Prototyp im dritten Quartal dieses Jahres erscheinen. Der Link zur Festy-Webseite findet sich hier.

BTC-ECHO

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Regulierung in der Wochenrückschau KW#25: USA will regulieren

In der zurückliegenden Woche ist rund um den Globus einiges in Sachen Regulierung geschehen. In der Reihe „Regulierung in der Wochenrückschau“ blicken wir zum Wochenausklang zurück und fassen zusammen, was wann wo und von wem gesagt, gedacht oder beschlossen wurde. Michigan: Unveränderlichkeit der Blockchain soll Gesetz werden Der US-Bundesstaat will die Unveränderlichkeit der Blockchain per […]

Wikileaks: Boykott von Coinbase

Julian Assange von Wikileaks boykottiert die US-amerikanische Kryptobörse Coinbase. Die Enthüllungsplattform wurde ohne Vorankündigung und ohne Angabe von Gründen als Kunde entfernt. Zuvor konnten die Produkte des Wikileaks-Shops mittels verschiedener Kryptowährungen bezahlt werden. Auch Spenden in Krypto-Form waren möglich. Doch Coinbase befindet sich momentan noch aus anderen Gründen unter Beschuss. Kürzlich wurden nicht weniger als 115 […]

BTC-ECHO Wochenrückblick 25/18

  Überblick über die 25. Kalenderwoche im Jahr 2018 In der 25. Kalenderwoche hielten sich die Kurse der Kryptowährungen relativ stabil. Bei einer gesamten Marktkapitalisierung von ungefähr 250 Milliarden Euro konnte sich der Markt einpendeln. Bitcoin hat sich bei 40 Prozent Marktdominanz gehalten. Am 20. Juni wurde die südkoreanische Exchange Bithumb gehackt. Rund 30 Millionen […]

Blockchain-Föderalismus – Wenn die Schwaben an Berlin vorbeiziehen

Am Montag, dem 18. Juni, wurde dem CIO des Landes Baden-Württemberg, Stefan Krebs, ein Strategiepapier überreicht, das sein Bundesland fit für die Blockchain-Adaption machen soll. Unter den Initiatoren sind bekannte Namen wie IBM, Daimler, Börse Stuttgart oder Bosch zu finden – Unternehmen, die bereits erste Blockchain-Erfahrungen gesammelt haben. Das Ziel ist neben einer allgemeinen Verbesserung […]