Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang

Quelle: Shutterstock

Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang

In den USA setzt die SEC ihren Kreuzzug gegen Krypto-Scams fort, während die CFTC Ethereum unter die Lupe nimmt. Unterdessen brüten die Zentralbanken Schwedens und der Niederlande über regulatorische Antworten auf Bitcoin & Co. In Venezuela erfasst indes der staatlich verordnete Petro die Pensionskassen. Das Meinungs-ECHO der Kalenderwoche 51.

Millionenstrafe für US-Krypto-Scam. Die US-Börsen- und Wertpapieraufsicht SEC hat die Gründer der vermeintlich „ersten dezentralen Bank der Welt“, AriseBank, mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt. Der ICO für den AriseCoin spülte zu Jahresbeginn 600 Millionen US-Dollar in die Kassen der Initiatoren. Nachdem die SEC bereits im Januar die Vermögen der beiden Betreiber eingefroren hat, müssen diese nun umgerechnet 2,7 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Darüber hinaus bleiben ihnen fortan Führungspositionen in Aktiengesellschaften verwehrt.

CFTC prüft ETH Futures

Die US-Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte CFTC prüft die Möglichkeit einer Einführung von ETH Futures. Seit dem 11. Dezember ist die Öffentlichkeit dazu eingeladen, innerhalb von 60 Tagen Kommentare zu Ethereum bei der CFTC einzureichen. Dieser „Request for Information“ markiert den Beginn der behördlichen Auseinandersetzung mit ETH, an deren Ende die Zulassung von ETH Futures stehen könnte.

Niederlande: Zentralbank fordert strengere Regulierung

Die niederländische Zentralbank plant eine strengere Regulierung von Krypto-Börsen. Damit möchte De Nederlandsche Bank Terrorfinanzierung und Geldwäsche im Krypto-Sektor eindämmen. Der alte Vorwurf an Bitcoin & Epigonen, für kriminelle Aktivitäten prädestiniert zu sein, wurde zuletzt von der südkoreanischen Finanzaufsichtsbehörde abermals widerlegt.

Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen

Im japanischen Parlament fordern Teile der Opposition Steuererleichterungen für Krypto-Investoren. Dass derzeitige Steuersystem könnte ein Hemmschuh für die zukünftigen Entwicklungen im Krypto- und Blockchain-Bereich werden, so die Argumentation. Der derzeitige Steuersatz auf Krypto-Gewinne beträgt in Japan 55 Prozent. Stattdessen, so die Kritiker, sollte der Steuersatz sich an den 20 Prozent orientieren, die für konventionelle Anlageformen veranschlagt werden.

Schweden: Riksbank erkundet e-krona


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Immer mehr Schweden kehren Bargeld den Rücken zu. Die Skandinavier haben die USA als  Spitzenreiter bei den digitalen Zahlungen pro Kopf abgelöst. Nun prüft die schwedische Zentralbank, wie man diesem Wandel zur bargeldlosen Gesellschaft begegnen kann. Dabei zieht die Riksbank auch die Einführung einer eigenen Kryptowährung in Betracht. Die „e-krona“ könnte Geschäftsbanken teilweise überflüssig machen und so beispielsweise Bank Runs vorbeugen.

Venezuela: Petro-Zwang für Pensionäre?

Der venezolanische Präsident Maduro drückt mittlerweile offenbar auch den Pensionären des Landes seinen Öl-Coin Petro aufs Auge. So sollen Pensionen – freilich ungefragt – in die staatseigene Kryptowährung konvertiert worden sein. Ein Beispiel dafür, dass Krypto nicht immer Dezentralisierung bedeutet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.