Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang

Quelle: Shutterstock

Das Regulierungs-ECHO KW51: e-krona und Petro-Zwang

In den USA setzt die SEC ihren Kreuzzug gegen Krypto-Scams fort, während die CFTC Ethereum unter die Lupe nimmt. Unterdessen brüten die Zentralbanken Schwedens und der Niederlande über regulatorische Antworten auf Bitcoin & Co. In Venezuela erfasst indes der staatlich verordnete Petro die Pensionskassen. Das Meinungs-ECHO der Kalenderwoche 51.

Millionenstrafe für US-Krypto-Scam. Die US-Börsen- und Wertpapieraufsicht SEC hat die Gründer der vermeintlich „ersten dezentralen Bank der Welt“, AriseBank, mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt. Der ICO für den AriseCoin spülte zu Jahresbeginn 600 Millionen US-Dollar in die Kassen der Initiatoren. Nachdem die SEC bereits im Januar die Vermögen der beiden Betreiber eingefroren hat, müssen diese nun umgerechnet 2,7 Millionen US-Dollar Strafe zahlen. Darüber hinaus bleiben ihnen fortan Führungspositionen in Aktiengesellschaften verwehrt.

CFTC prüft ETH Futures

Die US-Regulierungsbehörde für Future- und Optionsmärkte CFTC prüft die Möglichkeit einer Einführung von ETH Futures. Seit dem 11. Dezember ist die Öffentlichkeit dazu eingeladen, innerhalb von 60 Tagen Kommentare zu Ethereum bei der CFTC einzureichen. Dieser „Request for Information“ markiert den Beginn der behördlichen Auseinandersetzung mit ETH, an deren Ende die Zulassung von ETH Futures stehen könnte.

Niederlande: Zentralbank fordert strengere Regulierung

Die niederländische Zentralbank plant eine strengere Regulierung von Krypto-Börsen. Damit möchte De Nederlandsche Bank Terrorfinanzierung und Geldwäsche im Krypto-Sektor eindämmen. Der alte Vorwurf an Bitcoin & Epigonen, für kriminelle Aktivitäten prädestiniert zu sein, wurde zuletzt von der südkoreanischen Finanzaufsichtsbehörde abermals widerlegt.

Japan: Opposition fordert Steuererleichterungen

Im japanischen Parlament fordern Teile der Opposition Steuererleichterungen für Krypto-Investoren. Dass derzeitige Steuersystem könnte ein Hemmschuh für die zukünftigen Entwicklungen im Krypto- und Blockchain-Bereich werden, so die Argumentation. Der derzeitige Steuersatz auf Krypto-Gewinne beträgt in Japan 55 Prozent. Stattdessen, so die Kritiker, sollte der Steuersatz sich an den 20 Prozent orientieren, die für konventionelle Anlageformen veranschlagt werden.

Schweden: Riksbank erkundet e-krona

Immer mehr Schweden kehren Bargeld den Rücken zu. Die Skandinavier haben die USA als  Spitzenreiter bei den digitalen Zahlungen pro Kopf abgelöst. Nun prüft die schwedische Zentralbank, wie man diesem Wandel zur bargeldlosen Gesellschaft begegnen kann. Dabei zieht die Riksbank auch die Einführung einer eigenen Kryptowährung in Betracht. Die „e-krona“ könnte Geschäftsbanken teilweise überflüssig machen und so beispielsweise Bank Runs vorbeugen.

Venezuela: Petro-Zwang für Pensionäre?

Der venezolanische Präsident Maduro drückt mittlerweile offenbar auch den Pensionären des Landes seinen Öl-Coin Petro aufs Auge. So sollen Pensionen – freilich ungefragt – in die staatseigene Kryptowährung konvertiert worden sein. Ein Beispiel dafür, dass Krypto nicht immer Dezentralisierung bedeutet.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!