Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt

Quelle: Shutterstock

Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt

Nach dem Kurssprung der letzten Woche ging es wieder seitwärts weiter. Ethereum konnte zwar noch etwas länger eine positive Kursentwicklung vorweisen, aber insgesamt gehen unser Musterportfolio und alle Vergleichsassets nur mit geringen Gewinnen und Verlusten aus der Woche. 

Wie jede Woche vergleichen wir den Verlauf des Musterportfolios Konservativ, bekannt aus dem Kryptokompass mit anderen Vergleichsassets: den Kursen von Bitcoin, XRP und Ethereum sowie einem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio. Beim Vergleichsportfolio wird die Gewichtung der einzelnen Positionen an die relative Marktkapitalisierung angepasst.

Der Abwärtstrend der letzten Woche wurde größtenteils weiter fortgesetzt, jedoch nicht mit der ohnehin kaum vorhandenen Intensität der letzten Woche. Selbst das Asset mit den größten Verlusten, XRP, musste bis zum 8. Februar nur einen Verlust von vier Prozent verkraften. Alle anderen Assets – Bitcoin, Ethereum und ein aus den Top 10 bestehendes Vergleichsportfolio – haben in derselben Zeit nur Kursverluste von zwei Prozent erfahren.

„Aus dem Krebsgang in den Krebsgang“ könnte man diese Woche zusammenfassen: Nach dem Pump Ende letzter Woche verhalten sich die Kurse wieder ruhig. Innerhalb der letzten Woche haben sich die Kurse der Top 3 sowie der des Vergleichsportfolios lediglich um einige Prozent geändert. Ethereum konnte von der weiteren positiven Kursentwicklung Anfang der Woche profitieren und gewann zwei Prozent. Im Gegensatz dazu haben Bitcoin und das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio denselben Betrag verloren. Etwas mehr musste XRP bluten, dessen Kurs im Laufe der letzten sieben Tage vier Prozent verlor.

Das schlägt sich natürlich auch auf den Monatsabschluss nieder: Seit dem 16. Januar haben Bitcoin, Ethereum und das Vergleichsportfolio ungefähr zwei Prozent verloren. Etwas härter traf es XRP mit einem Monatsverlust von ungefähr acht Prozent. Trotz XRP kann man sagen: Sowohl in Aufwärts- als auch in Abwärtsrichtung kann der Krypto-Markt mehr.

Musterportfolio Konservativ: Dank Pump ohne Verluste über letzten Monat


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Noch etwas besser konnte das Musterportfolio abschließen: Die Verluste seit dem 16. Januar führten zwar zwischenzeitlich zu einem Drawdown von knapp sieben Prozent, aber aktuell ist der Wert des Musterportfolios wieder derselbe wie vor einem Monat. Auch in der letzten Woche kann man wieder T.S. Eliot channeln:

…und das Ende unseres Kundschaftens wird es sein, am Ausgangspunkt anzukommen…

Ein Blick auf die Kennzahlen lässt hoffen, dass diese Seitwärtsphase tatsächlich einen Boden darstellt: Bis auf XRP kann jedes andere betrachtete Asset eine positive Performance vorweisen, das Risiko sowie der Value at Risk ist für alle betrachteten Größen phantastisch. Der Drawdown ist mit maximalen Verlusten zwischen knapp sieben und 16 Prozent auch moderat:

Es fällt dabei auf, dass das Portfolio Konservativ bezüglich Performance seine Vormachtstellung verloren hat. Ethereum kann ein fast vierfach so gutes Ergebnis vorweisen, während das Vergleichsportfolio und Bitcoin ungefähr dieselbe Performance wie unser Musterportfolio vorweisen können.

Langfristige Entwicklung: XRP und Musterportfolio kämpfen weiterhin um ersten Platz

Wenn wir uns die relative Entwicklung seit Beginn des Musterportfolios betrachten, sehen wir, dass XRP noch etwas Luft hat: Der unglaubliche Pump im September letzten Jahres führt weiterhin dazu, dass XRP und unser Musterportfolio um den ersten Platz bezüglich Kurseinbußen streiten. Beide haben seit dem 1. August ungefähr 35 Prozent verloren. Das ist jedoch verglichen mit den Kursverlusten von Bitcoin, dem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio und insbesondere Ethereum noch gering:

Bezüglich anderer Kennzahlen hat unser Musterportfolio weiterhin den ersten Platz inne. Während alle anderen Assets Drawdowns zwischen 51 und 81 Prozent verkraften mussten, sind es bei dem Portfolio Konservativ „nur“ 43 Prozent. Ebenso handelt es sich um das einzige Asset, dessen Value at Risk selbst bei einem Konfidenzniveau von 99 Prozent noch einstellig ist. Der VaR99 von -7 Prozent bedeutet, dass basierend auf den Kursentwicklungen seit August die Tagesverluste zu 99 Prozent maximal bei sieben Prozent liegen. Bei allen anderen betrachteten Assets betragen die maximalen Kursverluste zu 99 Prozent mehr als zehn Prozent.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In den letzten Monaten bestätigte sich das Portfolio Konservativ als ein vergleichsweise sicheres Asset im Bärenmarkt. Sollte der Markt nun weiter seitwärts wandern oder gar einen Bounce verzeichnen, würde dadurch das Aufwärtspotenzial unseres Musterportfolios und den Wert des Rebalancings getestet werden.

Daten auf Basis von cryptocompare.com und coingecko.com

Die Gewichtungen vom Portfolio Konservativ sind mit dem Capital Assets Pricing Model erstellt. Der Anwendung auf den Krypto-Markt ist das Monats-Special vom Kryptokompass Ausgabe Juni 2018 gewidmet. Als Einzelassets werden verschiedene altbekannte Kryptowährungen berücksichtigt. Entsprechend sind unter anderem Bitcoin, Ethereum, XRP, Monero und DASH vertreten. Zusätzlich ist eine Position in Fiat beziehungsweise einem Stable Coin wie Tether angelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: