Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt

Quelle: Shutterstock

Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt

Nach dem Kurssprung der letzten Woche ging es wieder seitwärts weiter. Ethereum konnte zwar noch etwas länger eine positive Kursentwicklung vorweisen, aber insgesamt gehen unser Musterportfolio und alle Vergleichsassets nur mit geringen Gewinnen und Verlusten aus der Woche. 

Wie jede Woche vergleichen wir den Verlauf des Musterportfolios Konservativ, bekannt aus dem Kryptokompass mit anderen Vergleichsassets: den Kursen von Bitcoin, XRP und Ethereum sowie einem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio. Beim Vergleichsportfolio wird die Gewichtung der einzelnen Positionen an die relative Marktkapitalisierung angepasst.

Der Abwärtstrend der letzten Woche wurde größtenteils weiter fortgesetzt, jedoch nicht mit der ohnehin kaum vorhandenen Intensität der letzten Woche. Selbst das Asset mit den größten Verlusten, XRP, musste bis zum 8. Februar nur einen Verlust von vier Prozent verkraften. Alle anderen Assets – Bitcoin, Ethereum und ein aus den Top 10 bestehendes Vergleichsportfolio – haben in derselben Zeit nur Kursverluste von zwei Prozent erfahren.

„Aus dem Krebsgang in den Krebsgang“ könnte man diese Woche zusammenfassen: Nach dem Pump Ende letzter Woche verhalten sich die Kurse wieder ruhig. Innerhalb der letzten Woche haben sich die Kurse der Top 3 sowie der des Vergleichsportfolios lediglich um einige Prozent geändert. Ethereum konnte von der weiteren positiven Kursentwicklung Anfang der Woche profitieren und gewann zwei Prozent. Im Gegensatz dazu haben Bitcoin und das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio denselben Betrag verloren. Etwas mehr musste XRP bluten, dessen Kurs im Laufe der letzten sieben Tage vier Prozent verlor.

Das schlägt sich natürlich auch auf den Monatsabschluss nieder: Seit dem 16. Januar haben Bitcoin, Ethereum und das Vergleichsportfolio ungefähr zwei Prozent verloren. Etwas härter traf es XRP mit einem Monatsverlust von ungefähr acht Prozent. Trotz XRP kann man sagen: Sowohl in Aufwärts- als auch in Abwärtsrichtung kann der Krypto-Markt mehr.

Musterportfolio Konservativ: Dank Pump ohne Verluste über letzten Monat


Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Noch etwas besser konnte das Musterportfolio abschließen: Die Verluste seit dem 16. Januar führten zwar zwischenzeitlich zu einem Drawdown von knapp sieben Prozent, aber aktuell ist der Wert des Musterportfolios wieder derselbe wie vor einem Monat. Auch in der letzten Woche kann man wieder T.S. Eliot channeln:

…und das Ende unseres Kundschaftens wird es sein, am Ausgangspunkt anzukommen…

Ein Blick auf die Kennzahlen lässt hoffen, dass diese Seitwärtsphase tatsächlich einen Boden darstellt: Bis auf XRP kann jedes andere betrachtete Asset eine positive Performance vorweisen, das Risiko sowie der Value at Risk ist für alle betrachteten Größen phantastisch. Der Drawdown ist mit maximalen Verlusten zwischen knapp sieben und 16 Prozent auch moderat:

Es fällt dabei auf, dass das Portfolio Konservativ bezüglich Performance seine Vormachtstellung verloren hat. Ethereum kann ein fast vierfach so gutes Ergebnis vorweisen, während das Vergleichsportfolio und Bitcoin ungefähr dieselbe Performance wie unser Musterportfolio vorweisen können.

Langfristige Entwicklung: XRP und Musterportfolio kämpfen weiterhin um ersten Platz

Wenn wir uns die relative Entwicklung seit Beginn des Musterportfolios betrachten, sehen wir, dass XRP noch etwas Luft hat: Der unglaubliche Pump im September letzten Jahres führt weiterhin dazu, dass XRP und unser Musterportfolio um den ersten Platz bezüglich Kurseinbußen streiten. Beide haben seit dem 1. August ungefähr 35 Prozent verloren. Das ist jedoch verglichen mit den Kursverlusten von Bitcoin, dem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio und insbesondere Ethereum noch gering:

Bezüglich anderer Kennzahlen hat unser Musterportfolio weiterhin den ersten Platz inne. Während alle anderen Assets Drawdowns zwischen 51 und 81 Prozent verkraften mussten, sind es bei dem Portfolio Konservativ „nur“ 43 Prozent. Ebenso handelt es sich um das einzige Asset, dessen Value at Risk selbst bei einem Konfidenzniveau von 99 Prozent noch einstellig ist. Der VaR99 von -7 Prozent bedeutet, dass basierend auf den Kursentwicklungen seit August die Tagesverluste zu 99 Prozent maximal bei sieben Prozent liegen. Bei allen anderen betrachteten Assets betragen die maximalen Kursverluste zu 99 Prozent mehr als zehn Prozent.

In den letzten Monaten bestätigte sich das Portfolio Konservativ als ein vergleichsweise sicheres Asset im Bärenmarkt. Sollte der Markt nun weiter seitwärts wandern oder gar einen Bounce verzeichnen, würde dadurch das Aufwärtspotenzial unseres Musterportfolios und den Wert des Rebalancings getestet werden.

Daten auf Basis von cryptocompare.com und coingecko.com

Die Gewichtungen vom Portfolio Konservativ sind mit dem Capital Assets Pricing Model erstellt. Der Anwendung auf den Krypto-Markt ist das Monats-Special vom Kryptokompass Ausgabe Juni 2018 gewidmet. Als Einzelassets werden verschiedene altbekannte Kryptowährungen berücksichtigt. Entsprechend sind unter anderem Bitcoin, Ethereum, XRP, Monero und DASH vertreten. Zusätzlich ist eine Position in Fiat beziehungsweise einem Stable Coin wie Tether angelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Musterportfolio, Das Musterportfolio Konservativ KW7: Bis auf XRP kaum Verluste am Markt
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Angesagt

McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.