Das Musterportfolio Konservativ KW6: Test von Jahresminimum 2018 vorerst bestanden!

Das Musterportfolio Konservativ KW6: Test von Jahresminimum 2018 vorerst bestanden!

Die Seitwärtstrends der letzten Wochen fanden am Freitag, dem 8. Februar, ein abruptes Ende. Bis auf XRP konnten alle betrachteten Assets mit einem Kursplus aus der Woche gehen – so auch unser Musterportfolio. 

Wie jede Woche vergleichen wir den Verlauf des Musterportfolios Konservativ, bekannt aus dem Kryptokompass mit anderen Vergleichsassets: den Kursen von Bitcoin, XRP und Ethereum sowie einem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio. Beim Vergleichsportfolio wird die Gewichtung der einzelnen Positionen an die relative Marktkapitalisierung angepasst.

Der Abwärtstrend der letzten Woche wurde größtenteils weiter fortgesetzt, jedoch nicht mit der ohnehin kaum vorhandenen Intensität der letzten Woche. Selbst das Asset mit den größten Verlusten, XRP, musste bis zum 8. Februar nur einen Verlust von vier Prozent verkraften. Alle anderen Assets – Bitcoin, Ethereum und ein aus den Top 10 bestehendes Vergleichsportfolio – haben in derselben Zeit nur Kursverluste von zwei Prozent erfahren.

Am 7. Februar kam es zu massiven Kurssprüngen im gesamten Krypto-Markt. Diese machten die bisher eher negative Entwicklung der Woche mehr als gut, sodass Bitcoin, Ethereum und das aus den Top 10 gebildete Vergleichsportfolio mit Gewinnen um die fünf Prozent aus der Woche gingen. Ethereum selbst konnte die Woche sogar mit einem Plus von knapp acht Prozent verlassen.

Das hatte Ethereum jedoch auch bitter nötig. Über den gesamten Monat betrachtet sind die Kurszuwächse zwar sehr positiv, können jedoch das im Januar verlorene Gebiet nicht zurückerobern. Seit dem 9. Januar musste Ethereum gut 20 Prozent abgeben. Auch die anderen Assets sind seit dem 9. Januar nicht mit einer „schwarzen Null“ herausgegangen, jedoch betrugen die Verluste lediglich zehn bis 16 Prozent.

Musterportfolio Konservativ: Gemeinsam mit Bitcoin und Ethereum zwei Prozent verloren

Das Musterportfolio wurde sowohl vom schwachen Markt im Januar als auch vom Kurssprung am 8. Februar beeinflusst. Das führt zu einem Kursverlust von lediglich acht Prozent seit dem 9. Januar:

Auch ein Blick auf die Kennzahlen zeigt, dass das Portfolio Konservativ weiterhin besser als alle Vergleichsassets performt. Sowohl bezüglich der Performance als auch bezüglich des Risikos, des Value at Risk und des Drawdown ist das Portfolio Konservativ weiterhin an der Spitze:

Ethereum bildet mit einem durchschnittlichen täglichen Verlust von 0,6 Prozent und einem maximalen Drawdown von über 30 Prozent weiterhin das Schlusslicht. Das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio und XRP sind von den Kennzahlen her einander ziemlich ähnlich. Bitcoin schließlich hat ungefähr eine doppelt so gute Performance wie Ethereum, die nur noch vom Musterportfolio Konservativ überboten wird.

„Ist das der Boden?“ – Test des Niveaus von Mitte Dezember

Sowohl beim Musterportfolio Konservativ als auch bei allen Vergleichsassets sieht man seit August 2018 starke Kursverluste. Die Kurse sind um bis zu siebzig Prozent eingebrochen. Selbst unser Musterportfolio und XRP haben seit dem 1. August ungefähr 40 Prozent Kurseinbußen verkraften müssen, woran auch der jüngste Kursanstieg nicht viel ändert:

Was einem an der aktuellen Bewegung auffällt: Die Kurse lagen nahe an den Minima von Mitte Dezember. Von XRP abgesehen handelt es sich bei allen anderen Assets um die Jahresminima von 2018. Es wurde also ein wichtiger Support getestet. Fürs Erste konnten die Kurse der Kryptowährungen an diesen Supports abprallen. Hoffen wir, dass diese Entwicklung keine Eintagsfliege ist.

So oder so verhielt sich das Musterportfolio im Vergleich stabil: Während alle anderen Assets Drawdowns zwischen 51 und 80 Prozent verkraften mussten, sind es bei dem Portfolio Konservativ immerhin „nur“ 43 Prozent. Selbst den Vergleich zu XRP, dessen Performance vom Kursanstieg Anfang September profitierte, braucht das Portfolio also nicht zu scheuen.

Daten auf Basis von cryptocompare.com und coingecko.com

Die Gewichtungen vom Portfolio Konservativ sind mit dem Capital Assets Pricing Model erstellt. Der Anwendung auf den Krypto-Markt ist das Monats-Special vom Kryptokompass Ausgabe Juni 2018 gewidmet. Als Einzelassets werden verschiedene altbekannte Kryptowährungen berücksichtigt. Entsprechend sind unter anderem Bitcoin, Ethereum, XRP, Monero und DASH vertreten. Zusätzlich ist eine Position in Fiat beziehungsweise einem Stable Coin wie Tether angelegt.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Bitcoin und traditionelle Märkte – Trotz Seitwärtsphase unter den Top-Performern
Märkte

Auch wenn die letzten Wochen von einem Auf und Ab des Bitcoin-Kurses geprägt waren, ist Bitcoin das am Besten performende Asset. Die jüngsten Bewegungen führten zu einer erhöhten Volatilität, die bald auf die sechs Prozent zugehen wird.

Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin-Kurs sinkt – Ripple (XRP), Ethereum (ETH) ziehen nach
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs ist in den letzten 24 Stunden um über 10 Prozent gefallen. Aktuell liegt die Bewertung der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung bei 11.560 US-Dollar. Der große Crash?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
MOBI: BMW, Ford & Co. präsentieren Blockchain-Lösung
Blockchain

MOB: BMW, Ford und andere Automobil-Unternehmen lancieren eine Blockchain-Lösung für Identitätsstandards bei Mobilfahrzeugen.

Angesagt

Blockstream: Bullish für Bitcoin Lightning Network
Krypto

Während sich der Bitcoin-Kurs von den Strapazen der letzten Tage wieder erholt, steht die technische Entwicklung keineswegs still. So wartet Blockstream mit einer Implementierung für das BTC Lightning Network auf. Dieses soll die Skalierbarkeit der Kryptowährung deutlich verbessern.

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: