Das Musterportfolio Konservativ KW4: Trotz Verlusten bei Ethereum und Ripple stabil

Quelle: BTC-ECHO

Das Musterportfolio Konservativ KW4: Trotz Verlusten bei Ethereum und Ripple stabil

Der Seitwärtstrend hält weiter an. Während jedoch Ripple und insbesondere Ethereum schon stattliche Verluste vorweisen müssen, bleibt das Portfolio Konservativ indes stabil und kann, wie schon seit seiner Genese, dem Anspruch bezüglich Stabilität gerecht werden. 

Wie jede Woche vergleichen wir den Verlauf des Musterportfolios Konservativ, bekannt aus dem Kryptokompass mit anderen Vergleichsassets: den Kursen von Bitcoin, XRP und Ethereum sowie einem aus den Top 10 bestehenden Vergleichsportfolio. Beim Vergleichsportfolio wird die Gewichtung der einzelnen Positionen an die relative Marktkapitalisierung angepasst.

Musterportfolio Konservativ: Den Verlusten von XRP und Ethereum standgehalten

Die Woche war weiterhin von einer Seitwärtsbewegung geprägt. Wirklich spannend ist der Markt nicht. Noch etwas negativer sieht es für XRP und Ethereum aus: Während Bitcoin seine Reise weiter im Krebsgang fortsetzte, ging es für Platz zwei und Platz drei der Kryptowährungen weiter leicht bergab. Dasselbe lässt sich, wenn auch in geringerem Maße, für das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio sagen.

Über einen Monat betrachtet musste XRP am meisten bluten und knapp 18 Prozent abgeben. Die Verluste der anderen Kryptowährungen halten sich in Grenzen, was insbesondere bei Ethereum jedoch auch daran liegt, dass der massive Kursgewinn von 20 Prozent zum Jahresanfang wieder abgegeben werden musste.

Das Portfolio Konservativ hingegen tut es nicht nur Bitcoin gleich, sondern kann sich noch etwas stabiler halten. Entsprechend ist die Performance über den letzten Monat betrachtet die beste aller betrachteten Assets:

 


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auch ein Blick auf die Kennzahlen zeigt, dass das Portfolio Konservativ weiterhin besser als alle Vergleichsassets performt. Nicht nur bei der Performance selbst, sondern auch bei den Schwankungen und damit dem Risiko, ebenso dem Value at Risk sowie dem Drawdown hat unser Musterportfolio die Nase vorn:

Während der Drawdown für Ethereum bei satten 26 Prozent lag und XRP sowie das aus den Top 10 bestehende Vergleichsportfolio ebenfalls Verluste um die 20 Prozent vorzuweisen hatten, bewegt sich der Drawdown bei Bitcoin und dem Portfolio Konservativ bei etwas über zehn Prozent.

Langfristige Entwicklung des Musterportfolios

Das Jahr ist noch jung, aber zu alt, als dass man den Blick auf das vierte Quartal und etwas mehr fokussiert. Schauen wir deshalb auf die Entwicklung vom Musterportfolio seit Anfang an:

 

Zugegebenermaßen: Hätte jemand sein gesamtes Geld auf XRP gesetzt, hätte ihm der Bullenrun von September ein besseres Abschlussergebnis geschenkt. Auf ein Asset alleine setzen hätte jedoch etwas von Pferdewetten. Es hätte, wie Bitcoin und insbesondere Ethereum zeigen, auch zu deutlich größeren Verlusten führen können. Über die gesamte Laufzeit betrachtet musste sich auch das Musterportfolio Konservativ dem Bärenmarkt beugen. Es wurde aber seinem Anspruch, ein für den Kryptomarkt stabiles Portfolio darzustellen, gerecht.

Daten auf Basis von cryptocompare.com und coingecko.com

Die Gewichtungen vom Portfolio Konservativ sind mit dem Capital Assets Pricing Modell erstellt. Der Anwendung auf den Krypto-Markt ist das Monats-Special vom Kryptokompass Ausgabe Juni 2018 gewidmet. Als Einzelassets werden verschiedene altbekannte Kryptowährungen berücksichtigt. Entsprechend sind unter anderem Bitcoin, Ethereum, XRP, Monero und DASH vertreten. Zusätzlich ist eine Position in Fiat beziehungsweise einem Stable Coin wie Tether angelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bald gibt es 18 Millionen BTC – Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet
Bitcoin

Ende dieser Woche wird die Marke von 18 Millionen Bitcoin geknackt. Wir klären, wie sich das auf den Kurs auswirkt, was das mit dem Halving zu tun hat und warum Bitcoin bald seltener als Gold sein könnte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Angesagt

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.