Das Meinungs-ECHO: Die EZB im Kreuzfeuer der Bitcoin-Propheten

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,623.55 $ -1.39%

Ein venezolanischer Professor erkennt die süßen Verlockungen von inflationssicherem Geld und die Krypto-Gemeinde unterstreicht mal wieder ihre zentralbankkritische Haltung. Unterdessen ist „Dr. Doom“ (nicht Roubini) plötzlich doch Team Bitcoin.

Willkommen zum Meinungs-ECHO!

An der Uni Caracas setzt man auf Krypto

Es ist ein alter Hut. Aber die Adaption von Bitcoin & Co. schreitet in Ländern mit dysfunktionalen Währungsregimen schneller voran als anderswo. Nun zeigt sich auch einer der profiliertesten Wirtschaftswissenschaftler des Landes überzeugt von den Verheißungen von Kryptowährungen.

Professor Aarón Olmos, seines Zeichens Ökonom an der Universität in Caracas und bekennender Krypto-Enthusiast, rechnet im Interview mit der inflationären Landeswährung, dem Bolivar, ab:

Wir befinden uns in einer komplizierten Situation, weil „gutes Geld“ – der US-Dollar oder Kryptowährungen – verfügbar ist. Die Menschen neigen aber dazu, es zu horten, daher zirkuliert es nicht. Auf der anderen Seite: Unser „schlechtes Geld“, der Bolivar, ist das, was das Gesetz vorschreibt.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren

Es ist die alte Leier vom gesetzlichen Zahlungsmittel, welches funktionierende Währungen aus dem Wettbewerb drängt. Wie gut, dass man Bitcoin kaum verbieten kann.

„Dr. Doom“ jetzt pro Bitcoin

Um Verwechslungen vorzugreifen, das Wichtigste vorweg: Es handelt sich nicht um Nouriel Roubini (der ist und bleibt ein unverbesserlicher Bitcoin-Skeptiker).

Die Rede ist von Marc Faber. Zwar hat sich der eidgenössische Investor einen gewissen Ruf als Kritiker des Zentralbanksystems erarbeitet, von Bitcoin und Konsorten wollte Faber bisher aber auch nichts wissen.

Nun scheint sich der Wind gedreht zu haben. Im Interview mit dem schweizerischen Magazin Cash gesteht der Börsenguru seinen ersten Bitcoin-Kauf. Aus einer charttechnischen Perspektive betrachtet sehe Bitcoin dieser Tage sogar gesünder aus, als während des Allzeithochs.

Krypto-Szene feuert gegen EZB

Apropos Zentralbanken. Einen regelrechten Shitstorm löste die EZB mit einem einfachen Tweet aus. Was eigentlich als Transparenzkampagne geplant war, ging gehörig nach hinten los. Denn unter dem Hashtag #AskECB durften Twitter-Nutzer die Europäische Zentralbank um Statements bitten.

Auf die Frage, wie denn die EZB an all das Geld gelange, mit dem sie ihre Anleihenkäufe (Quantitative Easing nennt sich das im Fachjargon) finanziert, antwortet Direktoriumsmitglied Peter Praet: „Als Zentralbank können wir Geld erschaffen, um Assets zu kaufen“.

Geld aus dem Nichts also, welch Frevel. Die Reaktion aus der zentralbankkritischen Krypto-Gemeinde ließ erwartungsgemäß nicht lange auf sich warten:

Bitcoin-Bulle Farbridge antwortet trocken mit „Kauft Bitcoin“.

Das Papier von EZB-Vorständin Katrin Assenmacher, in dem mögliche Strafzinsen auf Bargeld diskutiert werden, sorgt unterdessen auch nicht gerade für Vertrauen in die geldpolitischen Institutionen.


[Anzeige]

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende von Anlegern ein höheres Einkommen, ohne zusätzliche Arbeit zu leisten. Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform von ArbiSmart bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist in der EU lizenziert und reguliert und bietet passive Renditen von 10,8% - 45% pro Jahr.

>> Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.