Dabba-Trading: Indische Tradition versus Kryptoverbot

Dabba-Trading: Indische Tradition versus Kryptoverbot

Indische Krypto-Anleger suchen nach Wegen, das von der Zentralbank RBI im April ausgerufene Verbot von Kryptowährungen zu umgehen. Einige greifen nun auf Dabba-Trading zurück: eine fast hundert Jahre alte Form des Tradings. Doch legal ist das nicht.

Im Frühling dieses Jahres verging indischen Krypto-Anlegern das Lachen. Denn es war kein verspäteter Aprilscherz, als die indische Zentralbank am 5. April per Rundschreiben den Banken des Landes das Geschäft mit Kryptowährungen verbot. Als provisorischen Workaround beschränkten sich die lokalen Kryptobörsen daraufhin auf Krypto-zu-Krypto-Geschäfte konzentrierten. Wie das indische Nachrichtenportal Business Today berichtet, umgehen immer mehr indische Hodler das Verbot, indem sie sich einer fast hundert Jahre alten Handelsform bedienen: Dabba.

Was in mitteleuropäischen Ohren nach Babysprech klingt, ist für die indischen Finanzaufsichtsbehörden alles andere als ein Kinderspiel. Der auch „Bucketing“ genannte Prozess dient dazu, Geld über illegale Kanäle ins Ausland zu schaffen. Dort wird es an einer Börse – in diesem Fall eine Kryptobörse – angelegt. Hier kommt ein Mittelsmann, der sogenannte „Dabba-Trader“, ins Spiel: Sein Büro verfügt wie jedes andere Maklerbüro über börsennotierte Terminals mit Aktienkursen. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Geschäfte des Anlegers nicht über das Börsensystem, sondern nur in den Büchern des Dabba-Traders ausgeführt werden.

Hawala: Altbewährt und illegal

Gelingt es dem Dabba-Trader, mit dem Geld seines Klienten, beispielsweise durch eine Investition in eine Kryptowährung, einen Gewinn zu erzielen, greift meist ein zweites, noch deutlich älteres Überweissungssystem: Hawala.

Bei Hawala handelt es sich ebenfalls um eine Form der Ausführung von Transaktionen, die sich dem Zugriff durch traditionelle Banken und Regulierungsinstitutionen entzieht. Dabei kommt ein Netzwerk von Angehörigen oder Bekannten zum Einsatz. So verfügen sowohl der Zahlungspflichtige als auch der Empfänger des Geldes jeweils über eine Vertrauensperson, einen „Hawaldar“. Der Zahlungspflichtige gibt sein Geld mitsamt einer Passphrase seinem Hawaldar, der dem Hawaldar des Empfängers das Passwort übermittelt. Unabhängig davon wird die Passphrase auch dem Empfänger mitgeteilt. Dieser geht dann wiederum zu seinem Hawaldar, nennt das Codewort, und erhält das Geld.

Auf diese Weise gelangt der etwaige Gewinn zu den indischen Krypto-Anlegern, die sich für Dabba-Trading entschieden haben. Legal ist das Ganze freilich nicht, weder in Indien noch in Deutschland. Allerdings bleiben indischen Krypto-Investoren sonst wenig Möglichkeiten, ihr Fiatgeld in Kryptowährungen zu tauschen. Es zeigt sich einmal mehr, dass Wasser und Geld eine entscheidende Gemeinsamkeit haben: Bei gegebener Liquidität finden beide stets ihren Weg.

BTC-ECHO

Über Christopher Klee

Christopher KleeChristopher Klee hat Literatur- und Medienwissenschaften sowie Informatik an der Universität Konstanz studiert. Seit 2017 beschäftigt sich Christopher mit den technischen und politischen Auswirkungen der Krypto-Ökonomie.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Tether sinkt rapide, Bitcoin-Kurs steigt – Wie stabil ist der Stable Coin?

Der Bitcoin-Kurs liegt derzeit bei 6.650 US-Dollar. Der „Stable Coin“ Tether liegt derzeit bei 0,93 US-Dollar. Damit verlor Tether innerhalb von 24 Stunden (Stand 15. Oktober 10:30) knapp fünf Prozent an Wert. Und das obwohl er dafür steht, den US-Dollar abzubilden. Diese Instabilität wirft Schatten auf die angeblichen Herausgeber. Bei der aktuellen Lage um Bitcoin, Tether und […]

Prä-Bitcoin: Die erste Blockchain der Welt

Bitcoin: Der Ursprung aller Blockchains? Auch wenn es gerne angenommen wird: So ganz stimmt das nicht. Bitcoin brachte die Blockchain-Technologie zwar zu einiger Bekanntheit. Doch die ersten Blockchains gab es bereits früher. Die Blockchain-Technologie gelangte erst mit der wachsenden Popularität von Bitcoin zur (freilich noch ausbaufähigen) Prominenz. Doch die Idee einer „Kette“ von Transaktionsblöcken, die kryptografisch abgesichert […]

Bitcoin: Kann ihn China zerstören? Besonnenheit statt FUD, Teil 2

Bitcoin: Kann China die Kryptowährung Nummer eins zerstören? Der zweite Teil. Im ersten Teil haben wir das Phänomen der leeren Blöcke betrachtet, die chinesische Miner schürfen. Die Betrachtung des Papers von Kaiser et al. setzen wir nun fort und betrachten die Gefährdungen, die die Autoren des Papers identifiziert haben. Zur Einordnung lassen wir uns von […]

Das Meinungs-ECHO KW41: Bitcoin-Bär Roubini vor dem US-Senat

Eine Meinung hat in der vergangenen Woche lauter getönt als alle anderen: Der Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini, auch bekannt als „Dr. Doom“, hat seinen Ruf als unkonvertierbarer Bitcoin-Bär in einer Anhörung vor dem US-Senat alle Ehre gemacht und Krypto als die „Mutter aller Blasen“ bezeichnet.  Das Interesse an Bitcoin & Co. ist bei US-amerikanischen Politikern und […]