Cryptojacking: Malware befällt Amazon-Geräte

Cryptojacking: Malware befällt Amazon-Geräte

Seitdem der Begriff „Cryptojacking“ im Herbst 2017 erstmals in den Medien auftauchte, haben Hacker immer wieder erfolgreich Malware auf fremde Geräte eingeschleust. Dort wurde dann ohne das Wissen der Gerätebesitzer gemint. Nun sind scheinbar auch Amazon-Geräte wie Amazon Fire TVs und Amazon Fire Sticks vom Cryptojacking betroffen.

Wie in Postings des Forums „XDA-Developers“ beschrieben, bemerkten die Betroffenen eine App mit dem aussagekräftigen Namen „Test“ auf ihren Geräten. Ein Entwickler konnte den Code dieser App entschlüsseln und einen Wurm namens „ADB.Miner“ ausfindig machen. Dieser nutzt die berüchtigte Coinhive-Malware, die verwendet wird, um Monero zu minen. Hierfür werden die Systemressourcen des Gerätes benutzt, was zu einer abnehmenden Leistung und Problemen bei der Videowiedergabe führt.

Prädestiniert für Malware

Dass Fernseher nun von Viren und Würmern befallen werden können, zeigt wieder einmal mehr, dass wir bereits in der Zukunft leben! Tatsächlich basieren Amazon Fire TVs und Fire Sticks auf dem Android-Betriebssystem. Da Hacker die Malware ursprünglich für Android-Geräte entwickelt haben, bieten sich diese Geräte also geradezu dazu an, befallen zu werden. So installiert sich die App selbst als „Test“ -App unter dem Paketnamen „com.google.time.timer“. Daraufhin verlangsamt sich die Leistung des Geräts, bis das abgespielte Video plötzlich stoppt und eine Benachrichtigung mit dem Wort „Test“ und dem grünen Android-Roboter erscheint wie zufällig auf dem Bildschirm. Passieren kann dies aber nur, wenn sich die App aus einer inoffiziellen Quelle installieren konnte. Hierfür müssen allerdings die Entwickleroptionen für den Fire TV aktiviert sein.

Ist der Wurm einmal im Gerät, lässt sich die Malware relativ leicht wieder entfernen. Hierfür muss man das Gerät in die Werkseinstellung zurücksetzen. Da dadurch die personalisierten Einstellungen verlorengehen, scheuen sich viele vor diesem Schritt und installieren stattdessen weitere Apps, die die Malware zu entfernen versprechen. Dabei kann man allerdings nicht zu 100 % sicher sein, dass der Wurm danach restlos beseitigt ist. Generell ist Vorsicht auch hier besser als Nachsicht. Also sollte man nur Apps aus vertrauenswürdigen Quellen herunterladen und die Geräte stets aktualisieren, um Sicherheitslücken zu schließen.

BTC-ECHO

Über Tanja Giese

Tanja GieseTanja Giese hat Germanistik, Literaturwissenschaft und Philosophie in Potsdam studiert. Mit Leidenschaft lektoriert sie die BTC-ECHO-Artikel und konzentriert sich in ihren eigenen Artikeln vor allem auf die gesellschaftlichen Auswirkungen und den Umgang der Politik mit den Veränderungen, die der Vormarsch der Kryptowährungen fordert.

Ähnliche Artikel

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]

Die Lage am Mittwoch: XRP im Aufschwung, Bitcoin-Kurs weiter im Krebsgang

Der XRP-Kurs kann sich über zweistellige Kurszuwächse freuen, während Kryptoprimus Bitcoin sich weiterhin seitwärts bewegt. Vorwärts geht indes die Firma Hansainvest und zwar in Richtung eines deutschen Blockchain-Fonds. Tezos lanciert sein Mainnet und fährt mit seinem XTZ-Token ein ebenfalls zweistelliges Wochenplus ein. Bitfinex-Abkömmling Ethfinex will anonymes Trading ermöglichen und in Washington formiert sich eine Lobby […]