CryptoCompare veröffentlicht Studie zur Bitcoin-Landschaft

CryptoCompare veröffentlicht Studie zur Bitcoin-Landschaft

CryptoCompare wartet mit einer neuen Studie über die Krypto-Landschaft auf. Das am 16. Oktober veröffentliche Papier betrachtet verschiedene Möglichkeiten zur Gruppierung von über 200 verschiedenen Krypto-Assets.

CryptoCompare bezeichnet sich selbst als das „Tor zur Welt der Kryptowährungen“. In ihrem kürzlich veröffentlichten Cryptoasset Taxonomy Report unternimmt die Londoner Firma den Versuch einer Klassifizierung der verschiedenen Arten von Krypto-Assets. Die Autoren der Studie untersuchen die Token anhand von vier möglichen Gruppierungen:

  1. Was ist der Use Case des Assets?
  2. Ist das Design geeignet, die Werterhaltung zu garantieren?
  3. Wird der Token zentral kontrolliert?
  4. Wieso sollte jemand das jeweilige Asset halten?

Durch diese Kategorien möchte CryptoCompare eine hinlänglich genaue Taxonomie der untersuchten Vermögenswerte erreichen. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick.

Dezentralisierung

Großen Fokus legt die Untersuchung auf den Status quo der Dezentralisierung. Das überraschende Ergebnis: Nur 16 Prozent der untersuchten Krypto-Assets können als gänzlich dezentral bezeichnet werden. Dabei bewerten die Autoren 30 Prozent als „semi-dezentral“ und mit satten 55 Prozent werden mehr als die Hälfte der untersuchten Assets als zentralisiert eingestuft.

Unterschiedliche Grundgedanken

Weiterhin untersuchen die Autoren grundsätzliche Kalküle der Investoren, die in die Kaufentscheidungen einfließen können. Oder in den Worten der Autoren: „Was ist der hervorstechende Grund, ein Krypto-Asset zu halten?“ Da sich die Liste der Kalküle nicht abschließend taxieren lässt, beschränken sich die Autoren auf sechs Möglichkeiten der Klassifizierung, mit folgenden Ergebnissen:

  1. Zugang zu Services – 39,5 Prozent (darunter ETH)
  2. Belohnungspotenzial – 35,5 Prozent (darunter GNO)
  3. Gewinne durch Hard Fork – 4,5 Prozent (darunter LTC)
  4. Off-Chain Cash Flow – 3 Prozent (darunter PAY)
  5. Wertspeicher – 1,5 Prozent (alle Stable Coins)
  6. Zahlungsmittel – 16 Prozent (darunter BTC)

Verteilung der verschiedenen DLT


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner zeigt die Studie die Verteilung der verschiedenen Distributed-Ledger-Technologien (DLT) auf. Bei der überwiegenden Mehrheit handelt es sich dabei um klassische Blockchain-Technologie à la Bitcoin (48 Prozent der untersuchten Assets). Zusammen mit den ERC-20-Token ergibt sich ein Anteil von 92 Prozent. Den nächstgrößeren Anteil mit drei Prozent stellt die Directed-Acyclic-Graph-Technologie (DAG), die auch bei IOTA Anwendung findet.

Vermögensverteilung

Die Vermögensverteilung untersuchen die Autoren beispielhaft anhand von acht prominenten Kryptowährungen:

  1. BTC
  2. BCH
  3. ETH
  4. LTC
  5. NEM
  6. EOS
  7. TRX
  8. VERI

Das Ergebnis: Die etablierten Kryptowährungen wie BTC, BCH und ETH weisen eine geringere Konzentration innerhalb der Top-100-Wallets auf als die weniger verbreiteten Token wie EOS oder NEM.

Fazit

CryptoCompare bestätigt seinen Ruf als verlässliche Quelle für Datenmaterial rund um das Krypto-Ökosystem. Die Datensätze wirken seriös recherchiert und sind mit über 40 Abbildungen größtenteils anschaulich aufbereitet.

Hier und da schleichen sich allerdings ein paar Ungenauigkeiten ein. So werden bestimmte Definitionen nicht über die gesamte Länge des Papers eingehalten oder nur unzureichend erläutert. Die Einteilung in die verschiedenen Grundgedanken für den Kauf der Token wirkt überdies beliebig und hätte ebenso gut anders vorgenommen werden können. Es lohnt sich wie immer, genau hinzusehen.

Den vollständigen Cryptoasset Taxonomy Report findet ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Angesagt

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

×
Anzeige