Crypto Future präsentiert Rotharium Food Tracing

Quelle: Shutterstock

Crypto Future präsentiert Rotharium Food Tracing

Der in Wien ansässige IT Dienstleister Crypto Future GmbH hat seine neue revolutionäre Blockchain-App „Rotharium Food Tracing“ (R-Food) und die dazugehörige Web-Plattform rothariumfood.com erstmals einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Schauplatz für diese Weltpremiere war der CIO Summit – die größte Messe für IT Management in Österreich.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Die R-Food (Rotharium Food Tracing) App ist kostenlos im Apple App Store und Google Play Store erhältlich. Bei der Zielgruppe handelt es sich um kleine und große Lebensmittelproduzenten (Gemüse, Obst, Milchprodukte, Getreide, Fleisch, Fisch, Getränke etc.). Nach dem Login können diese binnen weniger Minuten Betriebsprofil erstellen. Mit wenigen Klicks können die entsprechenden Produkte definiert und die einzelne Produktchargen (Marktartikel) online gestellt werden.

Revolution – Blockchain ohne spezielle IT-Kenntnisse nutzen

Die Erfassung der Produktdaten bzw. die Erstellung der Blockchain-Einträge für die Produktchargen erfolgt direkt am Smartphone oder Tablet. Das Anlegen einer Produktcharge bzw. die Weiterleitung an das Ethereum Blockchain Ecosystem ist mit der R-Food App innerhalb von zehn Sekunden durchführbar. Dabei erfordert die R-Food keine speziellen IT-Kenntnisse, wodurch man sehr mobil und effizient bleibt. So kann man beispielsweise einen Blockchain-Eintrag und die dazugehörigen QR-Codes direkt am Produktionsstandort erstellen – egal ob am Feld, am Traktor, im Hofladen oder in der Verpackungshalle.

Lebensmittelrückverfolgung für Konsumenten

Konsumenten sind – unabhängig von der App – in der Lage, alle Produktdaten mittels QR-Code-Scanner via Smartphone oder Tablet aufrufen. Nach dem Scannen erfolgt die direkte Weiterleitung auf die jeweilige Produktcharge des Produkts. Blockchainverifizierte Betriebe erlauben zudem die Überprüfung des Blockchain-Eintrags. Alternativ kann man auf www.map4food.com den zusätzlich am Rotharium Food Sticker angeführten Rotharium-Code eingeben und erfährt auf diese Weise ebenfalls sämtliche Daten über Lebensmittel und deren Hersteller. In der Landkarte auf der Website kann man auch Betriebe aus der eigenen Umgebung finden und sich über deren Produkte informieren.

Crypto Future beim CIO Summit

Rotharium Food Siegel

Die Nutzung der App (Betriebsprofil erstellen, Produkte und Produktchargen online stellen) ist gratis. QR-Code und Blockchain-Teil für die Produktchargen sind in der kostenpflichtigen Premiummitgliedschaft enthalten. Wer Premiummitglied werden will, kann via [email protected] mit dem Crypto Future Team Kontakt aufnehmen. Nach erfolgter Freischaltung haben Premiummitglieder die Möglichkeit, einen QR-Code für ihre Produkte zu generieren, auszudrucken und den Produkten als Sticker („R-Food Siegel“) anzuheften. Die mit dem Siegel verbundenen Produkte sind dabei fälschungssicher und transparent in der Ethereum-Blockchain abgespeichert.

In Zeiten eines gesteigerten Nachhaltigkeitsbewusstseins ist Rotharium Food Siegel somit ein weltweit einzigartiges Gütesiegel, das die Produzenten dabei unterstützt, den hohen Ansprüchen ihrer Kunden gerecht zu werden.

Hier geht es zum Download der Android-Version von R-Food. iOS-Nutzer werden indes hier fündig.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Bitcoin Trading, Komfort und Sicherheit – So funktioniert’s!
Sponsored

Bitcoin Trading und Komfort stehen sich im Weg – so die gängige Argumentation, wenn sich die Frage nach der Mainstream-Adaption stellt. Doch auch erfahrene Trader können davon ein Ständchen pauken. Welche Lösung gibt es?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Angesagt

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.