Crowdfunding: Gibt es noch seriöse ICOs?

Quelle: skynavpro

Crowdfunding: Gibt es noch seriöse ICOs?

Initial Coin Offerings (ICOs) stellen seit Anbeginn der Kryptowährungen eine äußerst beliebte Methode dar, um gerade zu Beginn eines Projekts finanzielle Mittel zu sammeln. Doch auch wenn dies bei zahlreichen Kryptos bisher wunderbar funktioniert hat, ist es leider so, dass der Großteil der ICOs in den letzten Jahren häufig für Exit Scams oder Schneeballsysteme (siehe: Bitconnect), missbraucht wurde. So fand beispielsweise eine im Jahr 2017 publizierte Studie heraus, dass etwa 80 Prozent der durchgeführten Initial Coin Offerings nicht auf seriöse Art und Weise durchgeführt wurden. Die Studie wurde von dem ICO-Advisory Unternehmen Satis Group in Auftrag gegeben. Doch gibt es nach wie vor seriöse Projekte, die beweisen, dass man ICOs noch lange nicht abschreiben kann.

Sponsored Post

Bei Sponsored Posts handelt es sich um bezahlte Artikel für deren Inhalt ausschließlich die werbenden Unternehmen verantwortlich sind. BTC-Echo trägt keinerlei Haftung für die versprochenen Dienstleistungen oder Investempfehlungen.

Obwohl etwa 80 Prozent der ICOs in den letzten Jahren mit betrügerischen Absichten veranstaltet wurden, kann man dieser Information auch entnehmen, dass etwa 20 Prozent davon auf seriöse Art und Weise durchgeführt wurden. Dieser Aspekt ist deshalb besonders wichtig, bedeutet er doch eine signifikante Anzahl an Initial Coin Offerings, die mit positivem Beispiel vorangegangen sind, indem sie dafür sorgten, dass jegliche Prozesse fair, seriös und vertrauenswürdig stattgefunden haben.

Warum es so wichtig ist, diesen Aspekt zu betonen? Ganz einfach: ICOs stellen, sofern diese von einem seriösen Anbieter initiiert werden, eine hervorragende Möglichkeit dar, zu den ersten Personen zu gehören, welche in ein vielversprechendes Projekt investieren.

Beispiele hierfür existieren mittlerweile in großer Anzahl: Erwähnenswert ist hier etwa NEO (NEO), welches zu Zeiten des ICOs um 3 Cent erworben werden konnte und im Laufe der Zeit einen Höchstwert von etwa 190 US-Dollar erreichte. Dies entspricht einer 6.000-fachen Wertsteigerung.

Ähnliches lässt sich bei Ethereum (ETH), mittlerweile eine der erfolgreichsten Kryptowährungen, feststellen: Dieses war beim ICO noch zu 31 Cent erhältlich und erreichte im Januar 2018 schließlich einen bisherigen Höchstwert von über 1.400 US-Dollar, was eine Steigerung um das 4.500-fache bedeutet.

Auch Spectrecoin (XSPEC), eine Kryptowährung, welche bisher noch nicht dieselbe Popularität wie die beiden zuvor genannten Beispiele erreicht hat, kann sich hier definitiv sehen lassen: Während der ICO zu einem Preis von 0,0001 Cent angeboten wird, erreichte die Währung zwischendurch satte 6,50 US-Dollar, was eine unglaubliche Steigerung um das 65.000-Fache bedeutet.

Seriöse ICOs erkennen und profitieren

Diese und noch viel mehr positive Beispiele zeigen, dass betrügerische ICOs kein Grund dafür sind, prinzipiell nicht an dieser Form des Fundraisings teilzunehmen, da man somit möglicherweise ausgezeichnete Chancen verpasst, exorbitante Profite zu erreichen – genauso wie jene glücklichen Leute, welche frühzeitig in die oben erwähnten Kryptowährungen investiert haben.

Positive Beispiele für seriöse Initial Coin Offerings gibt es auch heutzutage noch: Erwähnenswert ist hier etwa das vielversprechende Projekt skynavpro (SNP), welches von der renommierten Dacher Systems GmbH geleitet wird – einem Software-Unternehmen, welches sich bereits seit 2005 erfolgreich am IT-Markt etabliert hat. Denn dieses kann nicht nur schon längst ein vollkommen funktionsfähiges Produkt vorweisen, welches als Prototyp bereits in einer Stückzahl von 100 Einheiten produziert wurde, sondern ist auch eine GmbH nach deutschem Recht, wodurch auch sichergestellt ist, dass offizielle Regulationen u. a. der BaFin eingehalten werden.

Skynavpro (SNP) ist ein Projekt, welches es Piloten ermöglicht, jederzeit Echtzeit-Wetterdaten abzurufen, während des Flugs zu navigieren, etwaige Kollisionen zu vermeiden und weltweites Tracking & Monitoring in Echtzeit durchzuführen. Hierfür werden die zuvor erwähnten Flugboxen verwendet, welche mit den Portable Devices der Flugbesatzung verbunden sind. Das Produkt ist auch auf den boomenden Markt der Drohnen adaptierbar, autonomes Fliegen soll schließlich die Zukunft sein.

 Worauf man bei Initial Coin Offerings achten sollte

Das Projekt ist deshalb ein Paradebeispiel dafür, wie seriöse Initial Coin Offerings auszusehen haben, da es nicht nur aktuell ist, sondern auch noch von einem langjährig etablierten Unternehmen geleitet sowie von einem erfahrenen Team bearbeitet wird. Darüber hinaus verfügt das Projekt über ein funktionierendes Produkt, welches bereits ausgiebig in über 10.000 Flugstunden von diversen Flugschulen getestet wurde. Dies ist insbesondere deshalb beeindruckend, da viele andere Projekte, deren Initial Coin Offerings schon vor langer Zeit stattgefunden haben, dies nach wie vor nicht von sich behaupten können. Dies ist in vielen Fällen auch für jene Kryptowährungen zutreffend, welche sich bereits in den Top 100 befinden.

Weitere positive Aspekte von skynavpro (SNP) umfassen zudem das Versprechen des Teams, das investierte Kapital ausschließlich in die Weiterentwicklung des Produkts zu investieren, den Aspekt, dass bereits ein modernes Online-Planungsportal und zwei Navigations-Apps entwickelt und mit mehr als 25.000 Flugplanungen und Flugdurchführungen erprobt wurde. Zudem befindet sich eine Community von derzeit etwa 12.000 Piloten hinter dem Projekt. Abgerundet wird das positive Gesamtbild dadurch, dass sich der Avionikmarkt derzeit im Umbruch befindet. Das ist unter anderem auch darauf zurückzuführen, dass Drohnen, also UAVs, sich ebenfalls im Aufwind befinden, was seinerseits enorme Marktpotentiale verspricht. Apropos Marktpotenziale: Hier wird im Bereich der Avionik eine Summe von 15 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 (in 2014 waren es noch 10 Milliarden US-Dollar) und laut Goldman Sachs wird der Drohnentechnologie bis zum Jahr 2020 ein Marktpotential von 100 Milliarden US-Dollar  vorhergesagt.

Was können wir also aus diesem Artikel mitnehmen? Mit etwas Recherche sind ICOs nach wie vor eine herausragende Möglichkeit, in vielversprechende Projekte zu investieren und mit diesen auch erheblich zu profitieren. Der wichtigste Aspekt dabei ist jedoch, die zahlreichen schwarzen Schafe von seriösen Projekten wie etwa skynavpro (SNP) zu differenzieren.

Am Initial Coin Offering von skynavpro (SNP) kann derzeit bereits auf skynavpro.io im Rahmen der Pre-Sale-Phase teilgenommen werden.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Kryptowährungen und die soziale Frage: Social Impact Investing
Sponsored

Bitcoin, Kryptowährungen, die Blockchain-Industrie und die soziale Frage: Passt das zusammen? Social Impact Investing bietet eine Möglichkeit, um zur gleichen Zeit zu investieren und soziale Projekte zu unterstützen.

Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise
Bitcoin & Co.: Sicherer Hafen in Zeiten der Krise
Sponsored

Wirtschaftsexperten erwarten für das Jahr 2020 eine Rezession der internationalen Ökonomie. In diesem Zusammenhang droht eine Entwertung von US-Dollar, Euro und anderen Fiatwährungen. Bitcoin, Ether, Ripple und sonstige Kryptowährungen können hier einen sicheren Hafen bieten.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: