Coinsource: USA bekommt neue Bitcoin-Automaten

Coinsource: USA bekommt neue Bitcoin-Automaten

Coinsource verbreitet sich in Washington D.C. Der Hersteller von Bitcoin-Automaten will nun 20 neue Geräte in und um das Regierungsviertel der Vereinigten Staaten aufstellen. Der Einkauf von Bitcoin wird dadurch erheblich erleichtert.

Wäre der malaysische Geschäftsmann in die USA statt nach Singapur gereist, hätte man ihm vermutlich keine 278.000 US-Dollar gestohlen. Vielleicht hätte es bei der Einreise andere Probleme im Hinblick auf die Steuer gegeben. Doch davon soll hier nicht die Rede sein. Vielmehr hat der Bitcoin-Automaten-Hersteller Coinsource nun angekündigt, 22 neue Geräte in Washington D.C. aufzustellen. Damit werden im Land der unbegrenzten Möglichkeiten bald insgesamt 200 Geräte des Unternehmens stehen.

Das Unternehmen aus Texas hat damit den ersten Schritt in die Hauptstadt der USA gewagt. Wie das Unternehmen verkündete, sei der Bedarf für Bitcoin-Automaten recht hoch. Das Unternehmen will die neuen Automaten wie folgt aufstellen: 12 in Washington D.C., fünf in Baltimore, einen in Towson, einen in Oxon Hill und einen in Takoma Park.

Coinsource verbreitet Automaten

Vor der Ankündigung standen in der Stadt bereits fünf Maschinen von fünf unterschiedlichen Anbietern. Außerdem bieten einige Restaurants, Buchläden und Plattenläden vor Ort an, mit Bitcoin zu bezahlen.

„Wir treffen in Washington D.C. auf einen Wendepunkt, an dem Regulatoren den Wert und das Potential von dezentralisierten Währungen und der Blockchain-Technologie erkennen. Jede Innovation, die es in der Geschichte gab, kam auf die ein oder andere Weise durch unsere Hauptstadt. Wir freuen uns, nun auch in Washington D.C. und den umgebenden Gebieten einfachen Zugang zu haben, um Bitcoin zu kaufen und zu verkaufen.“

Sheffield Clark, CEO von Coinsource

Bitcoin-Automaten sind ein wichtiger Schritt, um die Adaption der Kryptowährung und der Blockchain-Technologie voranzubringen. Schließlich ist es für viele Menschen nach wie vor eine Hürde, den scheinbar komplexen Weg auf sich zu nehmen, um Kryptowährungen zu kaufen. Mit Automaten ist dieser Vorgang sehr viel einfacher.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Bildquellen

  • shutterstock_1015575994: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/new-york-city-usa-circa-january-1015575994?src=FL95FTFiemuDBm6h3Y_b_A-1-86

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]