Coinsecure temporär ausgefallen – DDoS Angriff

Robber holding money isolated on dark blue

Plattformen für Kryptowährungen auf der ganzen Welt sehen sich zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt. Zwar sind die Gründe für solche Angriffe verschieden, doch im Allgemein verheißen sie nichts Gutes. Gestern wurde Coinsecure, eine indische Bitcoin und Blockchain-Plattform, Opfer solcher Angriffe.



Laut der Informationen der Plattform für seine Nutzer, ist das Unternehmen Ziel einer DDoS Attacke geworden und musste deswegen mehrere seiner Dienste für einige Stunden abschalten. Der Angriff auf Coinsecure scheint Teil einer größeren Angriffswelle auf mehrere Bitcoin Plattformen an diesem Tag gewesen zu sein.

coinsecure_ddos-attack

Bild oben:

Guten Tag!

Ein kurzes Update von uns bei Coinsecure.

Wir waren an diesem Morgen Ziel einer massiven DDoS Attack, welche unsere Webseite, API und Android App kurzfristig blockte.
Sie könnten an diesem Morgen Verzögerung bei Aus- und Einzahlungen bemerkt haben.

Wir sind froh Ihnen mitteilen zu können, dass alle Systeme wieder funktionsbereit sind und wie gewohnt funktionieren sollten.
Sollten Sie Probleme mit der Webseite, der API oder unsren Apps haben, loggen Sie sich bitte aus und danach wieder ein und dann sollte es wieder funktionieren.

Wir danken Ihnen für ihre Geduld und Ihre weitere Unterstützung!

Herzliche Grüße,

Team Coinsecure

Informationen über die Hintergründe und die Angreifer bleiben bisher knapp. Dem Anschein nach, haben aber die Angreifer ein Lösegeld von 10 BTC von der Plattform gefordert. In einem Gespräch mit newsbtc erklärte Coinsecure CTO Benson Samuel:

„Am gestrigen Tag erlitten wir einen schweren DDoS-Angriff, weswegen unsere Dienste kurzfristig ausgefallen sind. Wir sind aber in der Lage gewesen, alle Services wieder neu zu starten. Wir würdigen die Unterstützung unserer Nutzer und der Community. Danke für den anhaltenden Support.“

Sofort als der DDoS Angriff verzeichnet wurde, startete das Coinsecure Gegenmaßnahmen. Während des Angriffs blieb es aber nicht aus, dass einige Nutzer eine verlangsamte Plattform vorfanden. Die Dienste von Coinsecure sind seitdem wieder hergestellt worden. Für diejenigen die weiter Probleme mit der Seite haben, wird empfohlen sich aus- und wieder einzuloggen.

Der Angriff auf die indische Bitcoin Plattform kommt in einer Zeit in der das Interesse an Bitcoin im Land auf einem All-Time-Hoch stehen. Nach den Bestrebungen der „Demonetarisierung“ verzeichnen alle Bitcoin Plattformen im Land erhöhte Registrierungsraten. Der plötzliche Anstieg der Nachfrage führte ebenso zu einem Preisanstieg über 200 US-Dollar des normalen internationalen Preises.

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Gautham via newsbtc

Über Danny de Boer

Danny de BoerAls Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Bildquellen

  • coinsecure_ddos-attack: coindesk - coinsecure
  • Robber holding money isolated on dark blue: © Andrey Burmakin - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

Was ist eigentlich aus Slock.it geworden?

Die Kryptoszene ist auch für ihre Schnelllebigkeit bekannt – neue Blockchain-Projekte sprießen wie Pilze aus dem Boden, andere Sterne am Kryptohimmel verglühen genauso schnell, wie sie aufgegangen sind. In unserer Reihe „Was ist eigentlich aus … geworden?“ wollen wir uns in regelmäßigen Abständen mit Projekten befassen, um die es in der letzten Zeit etwas ruhiger […]

Ex-Visa-CEO schließt sich Krypto-Start-up Crypterium an

Das Start-up Crypterium, das 2017 in Estland gegründet wurde, hat es sich zum Ziel gesetzt, das Bezahlen mit Kryptowährungen zu vereinfachen. Nun hat es einen großen Fisch an Land gezogen: Der ehemalige CEO von Visa in Großbritannien und Irland, Marc O’Brien, hat sich dem Start-up als CEO angeschlossen. Crypterium will das Bezahlen mit Bitcoin und […]

Argentinien: Banco Masventas und Bitex bieten Zahlungen in Bitcoin an

Die argentinische Banco Masventas bietet in Kooperation mit Bitex grenzüberschreitende Zahlungen mit Bitcoin an. Damit ist die argentinische Bank eine der ersten Zahlungsdienstleister überhaupt, die Bitcoin verwenden, um den internationalen Zahlungsverkehr zu optimieren. Das Credo, um nicht nur den Bitcoin-Kurs zu stabilisieren, sondern diesen bestenfalls auch hochzutreiben, ist und bleibt: Verwendet Bitcoin! Denn erst mit […]

Nach Protesten in Polen: Keine Steuern mehr auf Kryptowährungen

Krypto-Nutzer in Polen müssen künftig keine Steuern mehr auf das Handeln mit Kryptowährungen zahlen. Damit reagiert das polnische Finanzministerium auf eine massive Gegenfront aus der polnischen Krypto-Community. Das Aufheben der Steuerpflicht ist jedoch zunächst temporär – es gilt also abzuwarten, wie sich die Lage für die polnischen Krypto-Fans in der nächsten Zeit entwickelt. Zu Jahresbeginn […]