Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam

Quelle: Shutterstock

Coins und Diamanten – Investoren klagen wegen 30-Millionen-US-Dollar-Scam

Ein Betrugsfall sorgt in den Vereinigten Staaten für Aufsehen. Dabei geht es um ein Pyramidensystem mit diamantengedeckten Krypto-Coins. Zu den hereingelegten zählen sieben Männer und Frauen aus Venezuela. Auch der SEC ermittelt bereits.

Ein diamantengedeckter Krypto-Coin? Was nach einem sicheren Investment klingt, hat sich für sieben Anleger aus Venezuela als Scam herausgestellt.  Die selbstbezeichneten „Amateur-Investoren“ legten ihr Geld in den Argyle Coin an. Das Geld sahen sie allerdings nie wieder. Nun haben sie in Florida Klage eingereicht, bei dem Argyle Coin soll es sich demnach um ein Pyramidensystem handeln. Insgesamt sollen über 300 Investoren um eine Summe von 30 Millionen US-Dollar betrogen worden sein.

Die Klage richtet sich gegen die Eagle Financial Diamond Group und das für den Coin zuständige, gleichnamige Krypto-Unternehmen Argyle Coin. Hinter dem Scam stehen ein gewisser Jose Angel Aman sowie Harold Seigel und dessen Sohn Jonathan. Harold gab sich im kanadischen Radio und in diversen Podcasts als langjähriger Diamantenexperte aus. Derart hereingelegt, investierten die Männer und Frauen aus Venezuela zwischen 5.000 und 500.000 US-Dollar. Sie erhielten weder Informationen zu ihren Investments noch Zugangsdaten für eine Krypto-Wallet. Laut den Gerichtsunterlagen sind sie in die USA geflohen, um dort ein neues Leben aufzubauen.

Auch die SEC ermittelt wegen dem Scam

Indessen hat auch die US-Amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) Ermittlungen gegen die Betrüger aufgenommen. Sie ließ die Geschäftsoperationen von Argyle Coin bereits zum 22. Mai gerichtlich anhalten. Wie das Wall Street Journal berichtete, starteten Aman und Konsorten den Scam bereits im Jahr 2014. Dafür gründete Aman zunächst das Unternehmen Natural Diamonds. Invesotren wurden mit einer Rendite von 24 Prozent angelockt. Aman versprach, das angelegte Geld für den Erwerb von Diamanten zu gebrauchen. Laut der SEC nutze Aman die Gelder stattdessen in typischer Pyramidensystem-Manier, um früheren Investoren ihre vermeintlichen Renditen auszuzahlen.

Um den Scam fortzusetzen, gründeten die Betrüger im Jahr 2015 mit der Eagel Financial Diamond Group ein weiteres Unternehmen. Auch hier zogen sie mit dem selben Versprechen Investoren ihre Gelder aus der Tasche. Im Jahr 2017 rief Aman dann den Argyle Coin ins Leben. Den Anlegern versprach er ein risikofreies Investment, schließlich seien die Coins mit Diamanten abgedeckt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die SEC sieht das naturgemäß etwas anders. Nach Angaben der Behörden hat es die Diamanten nie gegeben. 10 Millionen US-Dollar sollen die Angeklagten insgesamt veruntreut haben. Mit den Geldern kaufte Aman unter anderem Pferde sowie Reitunterricht für seinen Sohn.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Frax: Der Stable Coin von Ex-Trump-Berater Moore
Insights

Ein ehemaliger Berater von US-Präsident Donald Trump möchte nun seinen eigenen Stable Coin auf den Markt bringen. Der Krytpo-Neuzugang soll an eine fraktionale Reserve an den US-Dollar angebunden sein und auf den Namen „Frax“ hören. Was hat Frax zu bieten?

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Angesagt

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

×
Anzeige