Coinbase vs. WikiLeaks: Darum geht es in dem Streit

Der Krypto-Handelsplatz Coinbase hat den Zugang von WikiLeaks zu seiner Plattform vollständig blockiert und somit Transaktionen an die Whistleblower-Seite unterbunden. Als Reaktion fordert WikiLeaks nun eine globale Blockade von Coinbase seitens der Krypto-Community. Wie konnte dieser Streit nur so eskalieren?



Am Freitag verkündete WikiLeaks, dass Coinbase den offiziellen WikiLeaks Shop von seiner Plattform verbannt hat. Auf Twitter postete die Seite WikiLeaks Shop das Announcement mit dem Hinweis, dass es vonseiten Coinbase keine weiteren Hinweise oder Erklärungen gegeben habe, warum die Krypto-Handelsplattform so verfahren habe.

Der Twitter-Post beinhaltete auch die offizielle Nachricht, die Wikileaks von Coinbase erhalten haben soll. Darin bestärkt die Kryptobörse ihre Autorität als eine der größten Anlaufstellen für den Handel mit Bitcoin. Coinbase ist ein reguliertes Money Service Business (MSB) und handle gemäß den Regeln von FinCEN. Demnach müsse es aus rechtlichen Gründen auch intern die Compliance-Mechanismen durchführen. In diesem Zusammenhang, so führt Coinbase an, wurde auch der WikiLeaks Shop unter die Lupe genommen.

„Nach gründlicher Prüfung glauben wir, dass Ihr Account (WikiLeaks Shop) in verbotener Weise gegen unsere Richtlinien verstoßen hat. Mit Bedauern teilen wir Ihnen mit, dass wir Ihnen unsere Dienste künftig nicht mehr zur Verfügung stellen können“,

heißt es in dem Statement weiter.

Der WikiLeaks Shop handelt unter anderem mit Kleidung, Accessoires und Büchern, aber auch Krypto-Assets wie die auf der Ethereum-Blockchain laufenden Crypto Kitties. Was genau der Verstoß gegen die Richtlinien sein soll, wird in diesem ersten Statement nicht abschließend und zufriedenstellend geklärt.

WikiLeaks lässt das nicht auf sich sitzen

WikiLeaks reagierte seinerseits und forderte die Krypto-Community auf, Coinbase zukünftig zu meiden. Durch die Aktion gegen WikiLeaks Shop habe sich Coinbase als „ungeeignetes Mitglied der Krypto-Community“ offenbart, das seine Macht gegen den „total harmlosen“ WikiLeaks Shop ausnutze.

Der in der Krypto-Szene bekannte und geachtete Bitcoiner Andreas Antonopoulos fühlt sich an das allgemeine Embargo gegen WikiLeaks aus dem Jahr 2010 erinnert. Damals hatten Visa, MasterCard, PayPal und die größten Banken eine globale Zahlungsblockade gegenüber WikiLeaks geschmiedet, um den Nachrichtendienst für dessen Veröffentlichungen zu strafen. Dieser Umstand führte dazu, dass die Whistleblower-Plattform zu einem der frühesten und öffentlichsten Unterstützern von Bitcoin wurde.

Welches Interesse Coinbase an einer Blockade von WikiLeaks haben kann, ist derzeit noch unklar. Ob sich der Krypto-Broker mit dieser Entscheidung jedoch viele Freunde in der Community macht, darf bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Report von Deloitte und Riedle&Code: Blockchain erzeugt „Digitale Zwillinge“

Der gemeinsame Report „IoT powered by Blockchain“ von Deloitte und Riddle&Code zeigt, dass die Blockchain- Technologie heute der geeignetste und effizienteste Weg ist, um digitale Zwillinge in einer schnell wachsenden Milliardenbranche zu generieren, zu überwachen und auszutauschen. Bis 2020 wird die Anzahl der vernetzten Geräte im Internet der Dinge (IoT) laut Deloitte auf über 20 […]

FC-Bayern-und Real-Madrid-Star James Rodriguez gibt eigene Kryptowährung heraus

Der kolumbianische Fußballer James Rodrigues, ehemals Real Madrid, aktuell FC Bayern München, wird eine eigene Kryptowährung herausgeben. Diese soll dazu verwendet werden, die Marke James zu promoten und eine stärkere Bindung zu den Fans aufzubauen. Er ist jedoch nicht der erste Promi, der über den Kryptoweg seine Popularität noch weiter steigern möchte. Wenn am heutigen […]

BTCM 2018 in Essen – Aufbruchstimmung in der Kryptowelt

Das Blockchain Tech Crypto Meetup (BTCM) geht 2018 in die zweite Runde. Im Blockchain Hotel in Essen treffen sich Unternehmer, Miner, Trader und alle sonstigen Arten von Krypto-Enthusiasten, um über Blockchain, Kryptowährungen und die dezentrale Zukunft zu reden.  Es ist keine typische Blockchain-Veranstaltung im Unperfekthaus in Essen. Während man sich bei derlei Events selten vor […]

SegWit-Adaption erreicht neues Hoch

Seit etwa neun Monaten ist Segregated Witness auf der Bitcoin-Blockchain nun aktiv. In dieser Zeit lief die Adaption des Updates nur langsam an, da die Nodes erst schrittweise dazu übergingen, SegWit anzuwenden. Inzwischen laufen allerdings bereits 40 Prozent aller Bitcoin-Transaktionen auf SegWit – Tendenz steigend. Am 24. August 2017 wurde das Bitcoin-Upgrade Segregated Witness erfolgreich […]