Coinbase vs. WikiLeaks: Darum geht es in dem Streit

Coinbase vs. WikiLeaks: Darum geht es in dem Streit
Kryptokompass

Der Krypto-Handelsplatz Coinbase hat den Zugang von WikiLeaks zu seiner Plattform vollständig blockiert und somit Transaktionen an die Whistleblower-Seite unterbunden. Als Reaktion fordert WikiLeaks nun eine globale Blockade von Coinbase seitens der Krypto-Community. Wie konnte dieser Streit nur so eskalieren?

Am Freitag verkündete WikiLeaks, dass Coinbase den offiziellen WikiLeaks Shop von seiner Plattform verbannt hat. Auf Twitter postete die Seite WikiLeaks Shop das Announcement mit dem Hinweis, dass es vonseiten Coinbase keine weiteren Hinweise oder Erklärungen gegeben habe, warum die Krypto-Handelsplattform so verfahren habe.

Der Twitter-Post beinhaltete auch die offizielle Nachricht, die Wikileaks von Coinbase erhalten haben soll. Darin bestärkt die Kryptobörse ihre Autorität als eine der größten Anlaufstellen für den Handel mit Bitcoin. Coinbase ist ein reguliertes Money Service Business (MSB) und handle gemäß den Regeln von FinCEN. Demnach müsse es aus rechtlichen Gründen auch intern die Compliance-Mechanismen durchführen. In diesem Zusammenhang, so führt Coinbase an, wurde auch der WikiLeaks Shop unter die Lupe genommen.

„Nach gründlicher Prüfung glauben wir, dass Ihr Account (WikiLeaks Shop) in verbotener Weise gegen unsere Richtlinien verstoßen hat. Mit Bedauern teilen wir Ihnen mit, dass wir Ihnen unsere Dienste künftig nicht mehr zur Verfügung stellen können“,

heißt es in dem Statement weiter.

Der WikiLeaks Shop handelt unter anderem mit Kleidung, Accessoires und Büchern, aber auch Krypto-Assets wie die auf der Ethereum-Blockchain laufenden Crypto Kitties. Was genau der Verstoß gegen die Richtlinien sein soll, wird in diesem ersten Statement nicht abschließend und zufriedenstellend geklärt.

WikiLeaks lässt das nicht auf sich sitzen

WikiLeaks reagierte seinerseits und forderte die Krypto-Community auf, Coinbase zukünftig zu meiden. Durch die Aktion gegen WikiLeaks Shop habe sich Coinbase als „ungeeignetes Mitglied der Krypto-Community“ offenbart, das seine Macht gegen den „total harmlosen“ WikiLeaks Shop ausnutze.

Der in der Krypto-Szene bekannte und geachtete Bitcoiner Andreas Antonopoulos fühlt sich an das allgemeine Embargo gegen WikiLeaks aus dem Jahr 2010 erinnert. Damals hatten Visa, MasterCard, PayPal und die größten Banken eine globale Zahlungsblockade gegenüber WikiLeaks geschmiedet, um den Nachrichtendienst für dessen Veröffentlichungen zu strafen. Dieser Umstand führte dazu, dass die Whistleblower-Plattform zu einem der frühesten und öffentlichsten Unterstützern von Bitcoin wurde.

Welches Interesse Coinbase an einer Blockade von WikiLeaks haben kann, ist derzeit noch unklar. Ob sich der Krypto-Broker mit dieser Entscheidung jedoch viele Freunde in der Community macht, darf bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Über Tobias Schmidt

Tobias SchmidtTobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Ähnliche Artikel

Liechtenstein: Union Bank AG plant Security Token und Stable Coin

Die Union Bank aus dem Fürstentum Liechtenstein lanciert als erste vollständig regulierte Bank einen eigenen Security Token. Außerdem plant die Bank die Herausgabe eines eigenen Stable Coins. Die „Union Bank Payment Coins“ sollen durch den Schweizer Franken gedeckt sein. Wenn es um das Verwahren von Geld geht, waren Banken aus Liechtenstein schon immer ein beliebter […]

Bitcoin ABC – Bitcoin Cash Hard Fork für November angesetzt

Allem Anschein nach steht der Bitcoin-Cash-Community eine Hard Fork bevor. Der Teil der Bitcoin-Cash-Community, der das Netzwerk-Upgrade vorantreibt und sich unter dem Namen Bitcoin ABC versammelt, verspricht eine verbesserte Nutzung des Bitcoin-Cash-Protokolls und On-Chain-Lösungen. Es herrscht Uneinigkeit in der Bitcoin-Cash-Community. So hat ein Teil der Community, in der Hoffnung, das Bitcoin-Cash-Ökosystem florieren zu lassen, Bitcoin […]

BitConnect Asia: Hauptverdächtigter in Delhi festgenommen

Indischen Medien zufolge wurde Divyesh Darji, einer der Hintermänner von BitConnect Asia, am 18. August in Delhi verhaftet. Die Behörden vermuten, Darji habe den asiatischen Raum der betrügerischen Internet-Plattform bis zu seiner Festnahme geleitet. Bis klar war, dass es sich um ein Schneeballsystem handelt, war der BitConnect Coin einer der weltweit erfolgreichsten Token überhaupt. Einer […]

Bitcoin-ETF: Der Forderungskatalog der SEC

Der Bitcoin-Kurs hat sich sehr reaktionsfreudig gezeigt, als es um Ankündigungen eines börsengehandelten Bitcoin-Fonds (Exchange Traded Fund, ETF) ging. Die Erwartungen an einen solchen Bitcoin-ETF sind bei vielen Krypto-Investoren hoch – zu hoch, wie manche meinen. Nichtsdestotrotz erwarten viele die anstehenden Entscheidungen der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) über diverse Vorschläge für einen durch […]