Coinbase vs. WikiLeaks: Darum geht es in dem Streit

Quelle: he website of "Wikileaks" with Julian Assange after its shutdown by the US via Shuttterstock

Coinbase vs. WikiLeaks: Darum geht es in dem Streit

Der Krypto-Handelsplatz Coinbase hat den Zugang von WikiLeaks zu seiner Plattform vollständig blockiert und somit Transaktionen an die Whistleblower-Seite unterbunden. Als Reaktion fordert WikiLeaks nun eine globale Blockade von Coinbase seitens der Krypto-Community. Wie konnte dieser Streit nur so eskalieren?

Am Freitag verkündete WikiLeaks, dass Coinbase den offiziellen WikiLeaks Shop von seiner Plattform verbannt hat. Auf Twitter postete die Seite WikiLeaks Shop das Announcement mit dem Hinweis, dass es vonseiten Coinbase keine weiteren Hinweise oder Erklärungen gegeben habe, warum die Krypto-Handelsplattform so verfahren habe.

Der Twitter-Post beinhaltete auch die offizielle Nachricht, die Wikileaks von Coinbase erhalten haben soll. Darin bestärkt die Kryptobörse ihre Autorität als eine der größten Anlaufstellen für den Handel mit Bitcoin. Coinbase ist ein reguliertes Money Service Business (MSB) und handle gemäß den Regeln von FinCEN. Demnach müsse es aus rechtlichen Gründen auch intern die Compliance-Mechanismen durchführen. In diesem Zusammenhang, so führt Coinbase an, wurde auch der WikiLeaks Shop unter die Lupe genommen.

„Nach gründlicher Prüfung glauben wir, dass Ihr Account (WikiLeaks Shop) in verbotener Weise gegen unsere Richtlinien verstoßen hat. Mit Bedauern teilen wir Ihnen mit, dass wir Ihnen unsere Dienste künftig nicht mehr zur Verfügung stellen können“,

heißt es in dem Statement weiter.

Der WikiLeaks Shop handelt unter anderem mit Kleidung, Accessoires und Büchern, aber auch Krypto-Assets wie die auf der Ethereum-Blockchain laufenden Crypto Kitties. Was genau der Verstoß gegen die Richtlinien sein soll, wird in diesem ersten Statement nicht abschließend und zufriedenstellend geklärt.

WikiLeaks lässt das nicht auf sich sitzen

WikiLeaks reagierte seinerseits und forderte die Krypto-Community auf, Coinbase zukünftig zu meiden. Durch die Aktion gegen WikiLeaks Shop habe sich Coinbase als „ungeeignetes Mitglied der Krypto-Community“ offenbart, das seine Macht gegen den „total harmlosen“ WikiLeaks Shop ausnutze.

Der in der Krypto-Szene bekannte und geachtete Bitcoiner Andreas Antonopoulos fühlt sich an das allgemeine Embargo gegen WikiLeaks aus dem Jahr 2010 erinnert. Damals hatten Visa, MasterCard, PayPal und die größten Banken eine globale Zahlungsblockade gegenüber WikiLeaks geschmiedet, um den Nachrichtendienst für dessen Veröffentlichungen zu strafen. Dieser Umstand führte dazu, dass die Whistleblower-Plattform zu einem der frühesten und öffentlichsten Unterstützern von Bitcoin wurde.

Welches Interesse Coinbase an einer Blockade von WikiLeaks haben kann, ist derzeit noch unklar. Ob sich der Krypto-Broker mit dieser Entscheidung jedoch viele Freunde in der Community macht, darf bezweifelt werden.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
Szene

Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
Sicherheit

BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
IBM und Ford starten Pilotprojekt für Kobalt-Supply-Chain
Blockchain

Die Adaption der Blockchain-Technologie schreitet unaufhörlich voran. Auch in der Autoindustrie scheint sie inzwischen angekommen zu sein.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.

    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    BitMEX-Studie: ICO-Token haben insgesamt über 50 Prozent an Wert verloren
    ICO

    In einer Analyse von Smart-Contract-Daten präsentiert eine aktuelle Studie von BitMEX die Auswertung der ICOs der letzten Jahre.

    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Liechtensteiner Start-up veranstaltet Security Token Offering (STO)
    Funding

    Es ist soweit: In Liechtenstein läuft derzeit ein Security Token Offering (STO).

    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Nach Cryptopia-Hack: Wie sicher sind Bitcoin-Börsen?
    Invest

    Krypto-Börsen erfreuen sich nach wie vor großer Beliebtheit – daran haben auch zahlreiche Hacks wenig geändert.

    Angesagt

    TenX-CEO Toby Hoenisch steht im Livestream Rede und Antwort – Weitere Details zu Hosp-Rücktritt
    Szene

    Wie ist der Status quo bei TenX? Kann die Firma ohne ihre ikonische Führungsfigur Julian Hosp bestehen?

    Zusammen, was zusammen gehört: Kooperation zwischen Genesis und BitGo bestätigt
    Sicherheit

    BitGo und Genesis Global Trading vermelden den Schulterschluss. Neben sicheren Cold-Storage-Verwahrlösungen für Bitcoin & Co.

    Bitcoin im All: Blockstream Satellite API Beta-Version live
    Bitcoin

    Blockstream kommt ihrer Vision, Bitcoin über Satelliten durchs All zu schießen, ein bisschen näher.

    Grin: Zweite MimbleWimble-Implementierung nun offiziell gelauncht
    Altcoins

    Nach einer Entwicklungsdauer von mehr als einem Jahr und insgesamt vier Testnets, erfolgte am 15.