CoinBase verwehrt US-Steuerbehörde IRS Zugriff auf Nutzerdaten

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 1 Minute

Max Kops

Teilen
Steuern, Einkommensteuererklärung

Quelle: © M. Schuppich - Fotolia.com

BTC10,958.54 $ -0.89%

Die US-Steuerbehörde fordert von CoinBase Aufzeichnungen des Marktplatzes an. Der Marktplatz für Kryptowährungen wehrt sich jedoch dagegen, dem IRS Nutzerdaten zu liefern und eröffnet damit eine unter Umständen mehrere Monate dauernde Auseinandersetzung.
IRS fordert Transaktionsdaten über Coinbase Kunden an

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

Bei Kryptowährungen wird oft vergessen, dass sich ihre Anonymität nur auf das innere System selbst beschränkt. Nutzt man sie hingegen als Anlagegut, offenbar man sehr wohl Marktplätzen und Handelsplattformen seine wahre Persönlichkeit. Da die Handelsgewinne ebenso versteuert werden müssen, ergeben sich insbesondere für kleine Trader Probleme, die ihre Bitcoin-Tradingaktivitäten bisher nicht bei den Finanzbehörden angemeldet haben.

Interessant – und subjektiv unterstützenswert – ist dennoch, dass Coinbase gemäß einem Grundsatz von Kryptowährungen an der Forderung festhält, den Kunden Privatsphäre zu gewähren und die Daten nicht herauszugeben. Ob sich Coinbase dabei wirklich gegen den IRS durchsetzen kann, ist hingegen sehr zweifelhaft.

BTC-ECHO

Englische Originalfassung von Stan Higgins via CoinDesk


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Blockchain Basics


139,00 EUR


Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint


  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany