Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte

Quelle: Shutterstock

Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte

Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen. Dabei hat die Aktion nicht nur Applaus provoziert, sondern auch Teile der Twitter-Community.

Bei der Krypto-Börse Coinbase weihnachtet es sehr: Der größte Handelsplatz für Bitcoin & Co. der USA lässt anlässlich der anstehenden Feiertage in Venezuela eine Runde US-Dollar springen. Das inflationsgebeutelte Land steckt nach wie vor tief in der Krise – daran hat auch der dysfunktionale Staats-Coin Petro indes noch nichts zu ändern vermocht. Nun erbarmt sich Coinbase einhundert venezolanischer Familien und spendiert ihnen für die nächsten drei Monate täglich das Äquivalent zu einem US-Dollar in ZCash. Die rund 10.000 US-Dollar schwere Spende ist Teil der Charity-Aktion „The 12 Days of Coinbase“ in Anlehnung an den englischen Weihnachtsklassiker „The Twelve Days of Christmas“. Die Zcash-Spende markiert den zweiten Tag der Aktion, die am 10. Dezember begann.

Ein US-Dollar pro Tag: Große Geste oder hohle PR?

Ein US-Dollar täglich – das mag auf den ersten Blick nicht die ganz große Geste sein. Coinbase argumentiert, dass man in Venezuela davon ein bis zwei Kilogramm Fleisch oder 2 Kilogramm Getreideprodukte, Obst oder Gemüse erstehen könnte:

„Die Empfänger können Lebensmittel und Grundversorgungsmittel in einem lokalen Geschäft kaufen, das Zahlungen in Krypto akzeptiert und damit die täglichen Ausgaben subventioniert – dieses $1 USD-Äquivalent pro Tag kann 1-2 Kilo Protein oder 2 Kilo Stärkehaltiges und Gemüse kaufen. Die Empfänger kommen aus den Netzwerken venezolanischer Familien, die bereits im Programm von GiveCrypto.org mit Bonnum vertreten sind.“

Ein Twitterati belehrte die Krypto-Börse allerdings eines besseren:

„Hi! Diese Daten entsprechen nicht der Realität. 1 kg Protein (Fleisch) kostet in Venezuela durchschnittlich über 1,7 US-Dollar“

Nicht wenige Twitter-User unterstellten Coinbase zudem Knauserigkeit. Kommentare wie:

„Wie man den Armen Krümel gibt.“

Oder:

„Furchtbare Geste. Hab mit meinem Kumpel geplaudert. Wir beide alleine haben diesen Monat etwa 1.000 US-Dollar an Gebühren bezahlt. Wirklich schade, dass die Firma so gierig ist. Ihr macht so verdammt viel Geld und könntet deutlich mehr leisten.“

waNeben den Gegnern und Befürwortern der Aktion hat sich unter der Mitteilung eine dritte Fraktion formiert, die nur eines im Sinn hat.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: