Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte

Quelle: Shutterstock

Coinbase verschenkt täglich einen US-Dollar an venezolanische Haushalte

Coinbase lässt im Rahmen einer Charity-Aktion für 100 venezolanische Familien täglich Zcash springen. Dabei hat die Aktion nicht nur Applaus provoziert, sondern auch Teile der Twitter-Community.

Bei der Krypto-Börse Coinbase weihnachtet es sehr: Der größte Handelsplatz für Bitcoin & Co. der USA lässt anlässlich der anstehenden Feiertage in Venezuela eine Runde US-Dollar springen. Das inflationsgebeutelte Land steckt nach wie vor tief in der Krise – daran hat auch der dysfunktionale Staats-Coin Petro indes noch nichts zu ändern vermocht. Nun erbarmt sich Coinbase einhundert venezolanischer Familien und spendiert ihnen für die nächsten drei Monate täglich das Äquivalent zu einem US-Dollar in ZCash. Die rund 10.000 US-Dollar schwere Spende ist Teil der Charity-Aktion „The 12 Days of Coinbase“ in Anlehnung an den englischen Weihnachtsklassiker „The Twelve Days of Christmas“. Die Zcash-Spende markiert den zweiten Tag der Aktion, die am 10. Dezember begann.

Ein US-Dollar pro Tag: Große Geste oder hohle PR?

Ein US-Dollar täglich – das mag auf den ersten Blick nicht die ganz große Geste sein. Coinbase argumentiert, dass man in Venezuela davon ein bis zwei Kilogramm Fleisch oder 2 Kilogramm Getreideprodukte, Obst oder Gemüse erstehen könnte:

„Die Empfänger können Lebensmittel und Grundversorgungsmittel in einem lokalen Geschäft kaufen, das Zahlungen in Krypto akzeptiert und damit die täglichen Ausgaben subventioniert – dieses $1 USD-Äquivalent pro Tag kann 1-2 Kilo Protein oder 2 Kilo Stärkehaltiges und Gemüse kaufen. Die Empfänger kommen aus den Netzwerken venezolanischer Familien, die bereits im Programm von GiveCrypto.org mit Bonnum vertreten sind.“

Ein Twitterati belehrte die Krypto-Börse allerdings eines besseren:

„Hi! Diese Daten entsprechen nicht der Realität. 1 kg Protein (Fleisch) kostet in Venezuela durchschnittlich über 1,7 US-Dollar“

Nicht wenige Twitter-User unterstellten Coinbase zudem Knauserigkeit. Kommentare wie:

„Wie man den Armen Krümel gibt.“

Oder:

„Furchtbare Geste. Hab mit meinem Kumpel geplaudert. Wir beide alleine haben diesen Monat etwa 1.000 US-Dollar an Gebühren bezahlt. Wirklich schade, dass die Firma so gierig ist. Ihr macht so verdammt viel Geld und könntet deutlich mehr leisten.“

waNeben den Gegnern und Befürwortern der Aktion hat sich unter der Mitteilung eine dritte Fraktion formiert, die nur eines im Sinn hat.

BTC-ECHO

Lies auch:  Bitcoin-Boom in Venezuela: Bullish trotz Bärenmarkt

 

Anzeige

Ähnliche Artikel

Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
Blockchain

Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
Altcoins

Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
Ethereum

Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Neon Apotheke: Die Bitcoin-Apotheke
    Sponsored

    Liebe Coin-Szene, liebe BTC-ECHO-Leser, liebe Miner und Krypto-Enthusiasten, zunächst möchte ich mich vorstellen: Mein Name ist Andreas Neumann-Dudek und ich leite seit dem 20.11.2006 die Neon Apotheke in Düsseldorf Lierenfeld.

    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Chain Split bei Ethereum: 10 Prozent der Miner verwenden Constantinople
    Blockchain

    Im Ökosystem von Ethereum lässt sich momentan eine Art Mini-Chain-Split beobachten.

    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Roboter malt Kunstwerk, kauft Farben und bezahlt Rechnungen – Ethereum macht’s möglich
    Insights

    Auch wenn längst nicht jeder Science-Fiction-Filme schaut, begegnen uns Roboter immer häufiger im Alltag.

    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    IOTA-News: Mit gutem Ruf gegen böse Nodes
    Altcoins

    Das IOTA-Entwicklerteam setzt bösartigen Nodes ein Reputationssystem entgegen. Damit soll es möglich werden, gewisse Nodes zu bewerten und damit als „vertrauenswürdig“ einzustufen.

    Angesagt

    Ethereum hat ein Zentralisierungsproblem
    Ethereum

    Um den Bitcoin-Nachfolger Ethereum ist es momentan nicht bestens bestellt.

    Binance.je: Europäischer Ableger legt holprigen Start hin
    Invest

    Die europäische Binance-Tochter binance.je gab in der Nacht zum 16.

    OpenSC: Mehr Transparenz im Konsum? WWF und BCG machens möglich
    Blockchain

    In Zusammenarbeit mit der Boston Consulting Group lanciert WWF-Australia eine Blockchain-Implementierung für mehr Transparenz in der Lebensmittelbranche.

    Newspack: WordPress setzt auf Blockchain
    Blockchain

    WordPress soll eine Bezahlfunktion via Blockchain und Kryptowährungen bekommen. Damit will man die Bezahlung guter Inhalte einfacher gestalten.