Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen

Quelle: shutterstock

Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen

Eine aktuelle Umfrage der Kryptobörse Coinbase untersucht unter anderem den Stellenwert von Blockchain und Kryptowährungen an US-amerikanischen Universitäten. Währenddessen geht die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte der Rolle der Technologie für Unternehmen nach. Ein Vergleich.

Regelmäßig kommt die Krypto-Community in den Genuss, aktuelle Studien und Umfragen zu Blockchain-Adaption und Kryptonutzung heranzuziehen. Die Auftraggeber kommen dabei aus allen möglichen Branchen, etwa aus der Politik, aus der freien Wirtschaft oder aus der Kryptoszene selbst. Zwei aktuelle Studien der Kryptobörse Coinbase und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte befragen Bildungsinstitutionen und Unternehmen zu Blockchain-Themen.

Coinbase: In 42 Prozent der Elite-Unis gehört die Blockchain zum Lehrplan

Gemeinsam mit Qriously untersucht Coinbase die Rolle von Blockchain und Krypto an Universitäten auf der ganzen Welt. Die Studie umfasste 675 Studierende aus 50 der international renommiertesten Universitäten. An 21 dieser 50 Universitäten wird den Studierenden mindestens ein Kurs zum Themenfeld Blockchain und Kryptowährungen angeboten. Das entspricht einer Kryptoquote von 42 Prozent. Diese Kurse verteilen sich über verschiedene Institute und Lehrstühle, was dafür spricht, dass unterschiedliche Aspekte der Krypto-Ökonomie in der Lehre berücksichtigt werden.

Den Spitzenplatz unter den krypto-affinen Universitäten nimmt die Stanford University ein, die insgesamt zehn Kurse zu verschiedenen Bereichen der Kryptothematik im Sortiment hat. Gleich darauf folgt die New Yorker Cornell University mit insgesamt neun Kryptokursen. Alle anderen untersuchten Bildungseinrichtungen liegen weit abgeschlagen zurück.

Die Befragung stellt zudem die Kryptonutzung von US-amerikanischen Studierenden heraus. So gaben ganze neun Prozent der Befragten in den USA an, an einem Kryptokurs teilgenommen zu haben. 18 Prozent der Studierenden besitzen darüber hinaus Kryptowährungen, insgesamt 26 Prozent äußerten den Wunsch, mehr über Kryptowährungen zu erfahren und an einem solchen Kurs teilzunehmen. Diese hohe Zahl an Interessierten dürfte auch die Entscheidungsträger in der freien Wirtschaft freuen.

Deloitte: 84 Prozent der Unternehmen glauben an eine Mainstream-Adaption


Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Umfrage von Deloitte ist um einiges weiter gefasst als die von Coinbase. Insgesamt wurden 1.053 Unternehmen aus Deutschland, Frankreich, Großbritannien, China, Kanada, Mexiko und den USA befragt. Aus Deutschland nahmen 132 Unternehmen teil. Zudem lag der Fokus hierbei weniger aus dem Verbreiten von Kryptowissen, sondern vielmehr um die aktive Nutzung der Blockchain durch Unternehmen. Ziel der Studie war es, herauszufinden, wann und wie sich die Blockchain als Instrument in der freien Wirtschaft durchsetzen wird.

Insgesamt glauben 84 Prozent der führenden Köpfe in den befragten Unternehmen, dass sich Blockchain-Anwendungen im Mainstream festsetzen würden. Bis es so weit kommt, sei es nur noch eine Frage der Zeit. Use Cases werden vor allem in den Bereichen Supply-Chain-Management (53 Prozent), IoT (51 Prozent) und digitale Identität (50 Prozent) gesehen.

Als Hürden für die Blockchain-Adaption nannten die meisten Regulierung (39 Prozent), das Ersetzen bestehender Strukturen (37 Prozent) und Sicherheitsbedenken (35 Prozent). Den größten Vorteil der Blockchain sehen die meisten in der höheren Geschwindigkeit, die die Technologie erlaubt (32 Prozent), gefolgt von einer höheren Sicherheit (21 Prozent) und geringeren Kosten. 34 Prozent der befragten Unternehmen räumen der Blockchain einen Platz in den Top 5 Prioritäten der Zukunftsstrategie ein, weitere 29 Prozent sehen eine hohe Priorität, die jedoch nicht in den Top 5 enthalten ist.

Der Fokus ist entscheidend

Beide Umfragen betrachten die Blockchain-Adaption aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Während es Coinbase eher darum geht, Wissen über die Blockchain und Kryptowährungen im Mainstream zu verbreiten, geht es Deloitte um die konkrete Anwendung durch Unternehmen. Beide Punkte sind für sich genommen wichtig, gemeinsam betrachtet geben sie jedoch noch viel mehr Aufschluss über die tatsächliche Adaption.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Coinbase, Coinbase und Deloitte analysieren Blockchain und Kryptowährungen
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: