Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft

Quelle: shutterstock, PR

Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft

Die Bitcoin-Börse Coinbase steht unter dem Verdacht, einen nicht unerheblichen Anteil ihrer Trades innerhalb des Personals ausgeführt zu haben. Nun äußerte sich ein Vertreter der Börse gegenüber der New Yorker Staatsanwaltschaft, um die Angelegenheit klarzustellen.

Coinbase, eine Börse, auf der Bitcoin und andere Kryptowährungen gehandelt werden können, steht unter dem Verdacht, Trades im Eigeninteresse durchzuführen. Denn ein Bericht der New Yorker Staatsanwaltschaft legt offen, dass es sich bei 20 Prozent des Handelsvolumens um Aktivitäten handle, die von Mitarbeitern der Börse aus gingen. Diese bestritt nun die Vorwürfe.

Die Auseinandersetzung dreht sich um einen Auszug aus einem Bericht, für den die Börse freiwillig Daten geliefert hat. Darin heißt es:

„Coinbase legt [hiermit] offen, dass fast 20 Prozent des ausgeführten Volumens auf ihrer Plattform ihrem eigenen Trading zugeschrieben werden kann.“

Offenbar hatte die Staatsanwaltschaft die Begriffe „own trading“ [hier übersetzt mit eigenem Trading] und „proprietary trading“ [Eigenhandel] verwechselt. Bei letzterem handelt es sich im Bankenwesen um den Kauf oder Verkauf von Waren (oder Wertpapieren), ausgeführt auf eigene Rechnung.

Begriffsverwirrung bei Coinbase

Das veranlasste die Staatsanwaltschaft letztlich dazu, stark an der Vertrauenswürdigkeit der Kryptobörse zweifeln. Deshalb sagte der Generalstaatsanwalt:

„Solche hohen Level an Eigenhandel lassen erhebliche Fragen daran aufkommen, welche Risiken Konsumenten auf solchen Plattformen eingehen.“


Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um dieses Missverständnis aufzuklären, äußerte sich der CPO von Coinbase umgehend. In einem Blogpost stellt Mike Lempres anschließend fest:

„Coinbase handelt nicht zum Vorteil des Unternehmens im Sinne des Eigenhandels. Um eine einfach benutzbare Nutzererfahrung zu ermöglichen, können unsere Nutzer einen Preis angeben und die Order dann schnell auf unserer Exchange-Plattform ausfüllen. Das zieht Vorteile aus der hohen Liquidität des Coinbase-Ökosystems.“

Anders formuliert: Es handelt sich laut Chief Policy Officer Lempres bei den Vorwürfen lediglich um das Ergebnis einer Begriffsverwirrung. Anstatt zum eigenen Vorteil zu traden, stellt die Kryptobörse ihren Kunden laut eigener Angaben lediglich die nötigen Mittel zur Verfügung. Daher betont Lempres:

„Wenn Coinbase Trades ausführt, tut sie das für die Kunden von Coinbase, nicht für sich selbst.“

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
When Lambo? Lamborghini setzt auf Blockchain
Blockchain

Wenn der Bitcoin nicht zum Lambo will, kommt der Lambo eben auf die Blockchain: Lamborghini will seine Autos künftig über eine Blockchain-Lösung zertifizieren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Coinbase, Coinbase stellt sich Vorwürfen der Staatsanwaltschaft
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: