Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen

Quelle: shutterstock

Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen

Kryptobörsen machen leider immer wieder Schlagzeilen durch Hackingangriffe, deren Leidtragende die Nutzer sind. Coinbase will nun ein System entwickelt haben, das Bezahlen mit Bitcoin & Co. sicherer machen und Verbraucher schützen soll. Am 14. August hat sie ein entsprechendes Patent angemeldet, in dem sie eine sogenannte „Schlüsselzeremonie“ vorstellt. Was ist dran an diesem neuen Sicherheitssystem?

Die Kryptobörse Coinbase entwickelt in letzter Zeit fleißig immer neue Services und Angebote. Erst im Juli dieses Jahres wurde bekannt, dass Coinbase nun auch Security Token handeln und mit der Hilfe eines Gutscheinsystems Kryptozahlungen bei namhaften Händlern wie Nike und Uber ermöglichen will. Allerdings ruht sich die Kryptobörse nicht auf ihrem erweiterten Serviceangebot aus, sondern hat nun ein Patent für mehr Sicherheit beim Kryptokauf angemeldet.

Mit der Schlüsselzeremonie zu mehr Sicherheit

Coinbase erklärt in ihrer Anmeldung zum Patent, wie man ein Zahlungsportal entwickeln kann, mit dem Nutzer direkt aus ihrer Wallet mit Kryptowährungen bezahlen könnten. So sieht die Kryptobörse die Möglichkeit des Diebstahls der Private Keys als derzeit größtes Sicherheitsrisiko an. Aktuell gebe es noch keine Möglichkeit, den Nutzern die Sicherheit ihrer Private Keys zu gewährleisten, wenn sie sich von der Händlerseite abgemeldet haben und die Zahlung über ihre Wallets vornehmen.

Daher hat Coinbase ein System entwickelt, das sogenannte Key Shares erzeugt, die sich wiederum zu einem Master Key kombinieren. Dieser Vorgang bezeichnet das Krypto-Unternehmen als „Schlüsselzeremonie“. Der Master Key wird mit der Passphrase des Nutzers gesichert und kann nach der Benutzung gelöscht werden. In der Patentanmeldung heißt es dazu:

„Zu jedem Zeitpunkt nach dem Laden des Master Keys kann das System eingefroren werden. Das System kann nach dem Einfrieren mit den Keys der Schlüsselzeremonie entsperrt werden. Der Abmeldevorgang kann sowohl ausgeführt werden, wenn das System eingefroren ist, als auch, wenn das System nicht eingefroren ist. Der Zahlungsprozess kann nur ausgeführt werden, wenn das System nicht eingefroren ist.“

Das beschriebene „Einfrieren“ stellt dabei eine Sicherheitsmaßnahme dar, die die Transaktionen automatisch stoppt, wenn ein Administrator das System aussetzt. Zusätzlich beinhaltet das System einen API-Schlüssel, der aus zwei Teilen besteht. Während ein Teil dem Host-Server vorbehalten ist, wird der andere Teil in dem von Coinbase entwickelten System gespeichert. Um eine Transaktion ausführen zu können, müssen beide Schlüssel übereinstimmen, wodurch eine weitere Sicherheitsebene hinzukommt.


Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
Bitcoin und traditionelle Märkte – Bitcoin fällt auf Performance-Level der übrigen Märkte zurück
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den betrachteten Assets der klassischen Märkte stieg an. Das geht leider mit einem Absinken der Performance einher, sodass Bitcoin bezüglich Performance nur noch knapp die Nase vorne hat.

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
Bobby Lee: Bitcoin-Kurs bis 2030 bei 500.000 US-Dollar
Märkte

Bobby Lee, Mitgründer der ersten Bitcoin-Börse Chinas, hat dem Krypto-Space eine Runde Bullenfutter spendiert. Er sieht den Bitcoin-Kurs in weniger als einer Dekade bei einer halben Million US-Dollar. Und bemüht dazu das Stock-to-Flow-Modell und eine gute Dosis „Hopium“.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
OneCoin-Anwalt vor Gericht: Neil Bush soll Cryptoqueen getroffen haben
Sicherheit

Die gerichtliche Aufarbeitung des OneCoin-Skandals schreitet in den USA voran. Durch den mutmaßlichen Betrug sollen die Betreiber der Kryptowährung 4 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet haben. Gerichtsunterlagen belegen nun, dass es einst zu einem Treffen zwischen der OneCoin-Gründerin Ruja Ignatova und dem Bruder des ehemaligen US-Präsidenten Georg W. Bush gekommen war. Ob diese Information dem angeklagten OneCoin-Anwalt Marc Scott helfen wird, bleibt indes fraglich.

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
EOS 2.0 Update verspricht 8x schnellere Smart Contracts
Altcoins

Die Kryptowährung EOS ist vielen Krypto-Nutzern als längstes ICO aller Zeiten bekannt. Im Zuge des EOSIO 2.0 Updates bietet sich die Gelegenheit, das Projekt und die jüngsten Änderungen detaillierter zu betrachten. Diese sind von besonderem Interesse, da sie das Netzwerk leistungsfähiger machen und dApp-Entwicklern die Arbeit erleichtern.

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin Cash rutscht ab, Gesamtmarkt uneinheitlich
Kursanalyse

Bitcoins Schlüsselmarke von 9.000 US-Dollar wurde diese Woche nachhaltig nach unten durchbrochen und lässt aufgrund seiner Dominanz auch die Gesamtmarktkapitalisierung erneut korrigieren.

Coinbase, Coinbase patentiert System für sichere Kryptozahlungen
Venezuela: Rentner erhalten Weihnachtsgeld als „Kryptowährung“ Petro
Bitcoin

Vor allem die Regierung Venezuelas nutzt inzwischen die staatseigene Kryptowährung Petro. Die Papierwährung, der venezolanische Bolívar (VES), verliert schneller an Wert als neue Geldscheine gedruckt werden können.

Angesagt

Chinesische Geldhäuser gründen Milliarden-Fonds für „Blockchain“
Blockchain

In China boomt die Blockchain-Euphorie, seit Präsident Xi massive Investitionen angekündigt hat. Ein neugegründeter Investmentfonds will daraus nun buchstäblich Kapital schlagen. Der milliardenschwere „Global Digital Bank Consortium Blockchain Investment Fund“ verfolgt die Gründung einer digitalen Bank, die als Hauptknoten in einem neuen Bankennetzwerk dienen soll.

„Paranoia und Depressionen“: Ein DarkNet-Händler packt aus
Bitcoin

Bitcoin als Schattenwährung: Die Kryptowährung wurde in der Vergangenheit immer wieder auf Online-Schwarzmärkten im DarkNet verwendet. Nun meldet sich ein ehemaliger Händler zu Wort.

Bitcoin, das große Experiment – Das Meinungs-ECHO
Kolumne

Ob das Bitcoin Halving bereits eingepreist ist? Das weiß niemand – und das ist faszinierende, meint Bitwise COO Teddy Fusaro. Binance-Chef Zhao blickt gewohnt bullish in die Zukunft, während sich die Ratingagentur Weiss Crypto in Widersrpüche verstickt. Das Meinungs-ECHO.

Unentdeckte Bitcoin in No Man’s Sky: Suche nach dem digitalen Gold
Bitcoin

Anfang August 2016 erschien No Man’s Sky des Indie-Entwicklerstudios Hello Games. Es sollte das erste Spiel seiner Art sein, doch schnell hagelte es Kritik. Um dem Spiel zwei Jahre später einen zusätzlichen Reiz zu bieten, versteckten zwei Fans Bitcoin im Spiel. Diese wurden bis heute nicht gefunden. Wir schauen uns die Geschichte nun Ende 2019 einmal an.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: