Coinbase-Konkurrenz: Shapeshift eröffnet neue Plattform

Quelle: Shutterstock

Coinbase-Konkurrenz: Shapeshift eröffnet neue Plattform

Coinbase erhält selbsternannte Konkurrenz aus dem Hause Shapeshift. Die Börse eröffnete am 08. Juli eine selbstverwaltete Krypto-Plattform. Shapeshift wirbt mit erhöhter Sicherheit, Rundum-Service und kompletter Selbstverwaltung. CEO Voorheers begründet die Programmierung des neuen Produkts in erster Linie mit seiner Unzufriedenheit über Angebote von Bitcoin-Börsen wie Coinbase.

„Es war nie einfacher, dein Portfolio zu diversifizieren. Schnell und sicher.“ Mit Sätzen wie diesen bewirbt Shapeshift seine neue Trading-Plattform. Diese verspricht sichere und allumfassende Finanzsouveränität durch ein selbstverwaltetes Tool zum Kauf, Verkauf und Tracking verschiedener Kryptowährungen. Über 50 digitale Anlagen werden demnach aktuell unterstützt.

Insbesondere die Verbraucherfreundlichkeit und der 24/7 Kundensupport unterscheiden die neue Shapeshift-Plattform laut eigener Aussage von den Produkten der Konkurrenz, allen voran Coinbase. Des Weiteren sollen User nicht nur sicheres Anlagemanagement betreiben können, sondern auch volle Kontrolle über ihre Assets behalten.

Shapeshift koppelt Anlagen an Hardware Wallet

Die erhöhte Sicherheit garantiert Shapeshift zudem mit der Kopplung der Anlagen an Hardware Wallets. Keepkey und Trezor sind bereits verfügbar, demnächst kommt Ledger dazu. Auch mit Preisentwicklungen in Echtzeit wirbt das Unternehmen für ihr neues Produkt. Dabei versprechen die Entwickler höchste Datenqualität.

Shapeshifts Aufstieg als Krypto-to-Krypto-Börse

2014 gegründet, ging Shapeshift als Krypto-to-Krypto-Börse auf den Markt. 2017 sammelte das US-amerikanische Unternehmen 10,4 Millionen US-Dollar in einer Series-A-Finanzierungsrunde ein. Es war insbesondere die Anonymität der User, die für die Beliebtheit des Unternehmens in der Krypto-Szene sorgte. Allerdings machten Kriminelle sich dies im Oktober 2018 zunutze, als sie das System für Geldwäsche nutzten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Shapeshift kündigte im März 2019 auch eine sechsteilige TV-Serie an. „Down the Rabbit Hole“ richtet sich demnach an Krypto-Enthusiasten. Das neue Programm erprobten laut CEO Voorhees indes bereits 20.000 User in der Beta-Phase. Die Folgen fangen die Geschichten von sechs Akteuren ein und zeigen, was Kryptowährung für sie bedeuten und welche Auswirkungen sie auf ihre Arbeit und ihr Leben haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.