Coinbase möchte weiter gegen IRS-Anforderungen ankämpfen

Max Kops

von Max Kops

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Max Kops

Paragraph Paragraf Gesetz Gericht

Quelle: © Wolfilser - Fotolia.com

Teilen
BTC32,023.00 $ -2.99%

Der Streit zwischen Coinbase und der Steuerbehörde IRS wird immer brisanter: Weil Coinbase der Forderung vom IRS, steuerrelevante Daten an die Behörde herauszugeben, nicht nachkommen möchte, kämpft sie weiter vor Gericht.

Gerichtsdokumente aus dem nördlichen Bezirk Kaliforniens zeigen, dass die Anwälte des Startups Coinbase eine Intervention beantragt haben. Das Interventionsrecht soll ermöglichen, dass weitere Parteien einem laufenden Verfahren beitreten (intervenieren) können.

Gerichtsstreit seit Ende November 2016


Der US Internal Revenue Service (IRS) hatte Ende November einen Antrag gestellt, weil die Behörde von Coinbase Informationen über US-Nutzer im Zeitraum von 2013 bis 2015 erhalten wollte. Weil Coinbase diesen Forderungen einen Monat später nicht nachkommen wollte, eröffnete der IRS ein Gerichtsverfahren. Über weitere Details berichteten wir bereits unter Coinbase verwehrt US-Steuerbehörde IRS Zugriff auf Nutzerdaten.

Wie gehts es weiter?

Das Startup erklärt den aktuellen Schritt mit der Begründung, dass die derzeit am Prozess beteiligten Parteien die Interessen von Coinbase nicht adäquat vertreten würden. Gleichzeitig hat Coinbase die Forderung auf eine Verschiebung des Verfahrens auf frühestens den 30. März geäußert. Die Gründe dafür: Das Ergebnis könnte eine große Auswirkung auf das Unternehmen und die gesamte Branche der Digitalwährungen haben.

kryptokompass

Bitcoin-Rekordfahrt: So einfach kannst du investieren!

6 Bitcoin-Wertpapiere die in das gewohnte Depot gehören

Erfahre mehr im führenden Magazin für Blockchain und digitale Währungen (Print und Digital)
☑ 1. Ausgabe kostenlos
☑ Jeden Monat über 70 Seiten Krypto-Insights
☑ Keine Investmentchancen mehr verpassen
☑ Portofrei direkt nach Hause

Zum Kryptokompass Magazin


Bekannte Medienhäuser berichten, dass Coinbase bisher nicht auf Nachfragen reagiert habe.

Meinung des Autors (Max):

Für US-Nutzer zeigt sich Coinbase mit der Wehr gegen die Steuerbehörde als mächtige Kraft, die ihre Nutzer verteidigt. Ganz gleich ist zu erwähnen, dass Kryptowährungen im Hinblick auf die Besteuerung lange Zeit sehr undurchsichtig waren. Die Herausgabe der steuerlich relevanten Daten dürfte für US-Coinbase-Nutzer also weniger gut ausgehen.

Hier befindet sich das zugehörige Dokument zum aktuellen Antrag auf Englisch:

Coinbase Dokument von CoinDesk auf Scribd

BTC-Echo

Englische Originalfassung von Stan Higgins via CoinDesk


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY