Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig

Quelle: Shutterstock

Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig

Clovr, ein Start-up, das im Bereich des eSport operiert, veröffentlicht eine umfangreiche Studie zur medialen Berichterstattung über Kryptowährungen. Die Autoren der Studie gehen darin unter anderem auf die Zusammenhänge zwischen dem Bitcoin-Kursverlauf und der medialen Präsenz von Kryptowährungen ein. Ferner geht der Trend laut Bericht eindeutig in Richtung einer ausgewogenen Berichterstattung. Die Ergebnisse im Überblick.

Bitcoin-Kurs und mediale Aufmerksamkeit. Im ersten Abschnitt nehmen die Autoren den Zusammenhang zwischen Bitcoin-Kurs und Häufigkeit der medialen Erwähnung unter die Lupe. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Die Menge der Beiträge zum Thema Kryptowährungen ist proportional abhängig vom Kurs. Dieser augenscheinliche Zusammenhang wird anhand der folgenden Grafik deutlich:

Wie fein diese Abhängigkeit tatsächlich ist, ist indes erstaunlich. Selbst kleine Kursschwankungen gehen sichtbar mit einer Reaktion seitens der medialen Aufmerksamkeit einher.

Lediglich nach dem Crash vom Januar 2018 zeigt sich ein antiproportionales Bild: Entgegen des Kursverlaufs schießt die Zahl der Berichte über Bitcoin in dieser Zeit in die Höhe.

Dieses Phänomen können wir übrigens aktuell wieder beobachten.

Positive vs. negative Berichterstattung


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In diesem Abschnitt vergleichen die Autoren den Anteil der positiven Berichterstattung mit dem der negativen. Das Ergebnis: Wie in der Grafik zu sehen, ist seit 2013 ist eine abnehmende Polarisierung zu beobachten. Während die Berichterstattung zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2013 entweder positiv oder negativ war, wich dieser Trend einer ausgewogeneren medialen Aufmerksamkeit.

Dies erklären die Autoren mit einem wachsenden technischen Verständnis der Medien:

„Wenn die Technologie bekannt wird, könnten Schwankungen von Lob und Kritik weniger häufig werden.“

Wie die Medienhäuser ihren Fokus gesetzt haben, ist laut Studie allen voran von der Zielgruppe abhängig. Zeitschriften wie Forbes oder der Business Insider sprechen ein junges technologie-affines Publikum an und tendieren dazu, positiv über Bitcoin & Co. zu berichten.

CNBC habe indes ein recht ausgewogenes Verhältnis zwischen positiver und negativer Berichterstattung an den Tag gelegt: Etwa 53 Prozent der Artikel zeichneten ein positives Bild, während 47 Prozent der Artikel eine negative Haltung vertreten.

Auf der anderen Seite existieren laut der Studie Medienhäuser, die Bitcoin gegenüber eine äußerst kritische Haltung einnehmen:

„Wieder andere Medien tendierten dazu, mit größerer Skepsis (‚The Wall Street Journal‘, ‚Gizmodo‘) oder offener Kritik zu berichten: ‚Breitbart News‘ und ‚Raw Story‘, zielen auf polarisierende Gegensätze innerhalb des amerikanischen politischen Spektrums ab und liefern zusammen für 91 negative Artikel nur einen einzigen positiven Beitrag“,

heißt es in der Studie.

Fazit: Wem man Glauben schenkt, entscheidet jeder selbst

Am Ende weisen die Autoren darauf hin, dass die Studie allen voran eines zeigt: Jedes Phänomen kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Welche Haltung man selbst einnimmt, hängt nicht zuletzt davon ab, welche Medien man konsumiert. Daher ist eine kritische Reflexion der medialen Berichterstattung unabdingbar.

Um eine ausgewogene Haltung zum Thema Kryptowährungen zu entwickeln, ist ein verantwortungsvoller Medienkonsum wichtig. BTC-ECHO ist dafür ein guter Start.

Disclaimer: Bilder und Zahlen mit freundlicher Genehmigung von clovr. Die gesamte Studie im Original findet ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.