Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig

Quelle: Shutterstock

Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig

Clovr, ein Start-up, das im Bereich des eSport operiert, veröffentlicht eine umfangreiche Studie zur medialen Berichterstattung über Kryptowährungen. Die Autoren der Studie gehen darin unter anderem auf die Zusammenhänge zwischen dem Bitcoin-Kursverlauf und der medialen Präsenz von Kryptowährungen ein. Ferner geht der Trend laut Bericht eindeutig in Richtung einer ausgewogenen Berichterstattung. Die Ergebnisse im Überblick.

Bitcoin-Kurs und mediale Aufmerksamkeit. Im ersten Abschnitt nehmen die Autoren den Zusammenhang zwischen Bitcoin-Kurs und Häufigkeit der medialen Erwähnung unter die Lupe. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Die Menge der Beiträge zum Thema Kryptowährungen ist proportional abhängig vom Kurs. Dieser augenscheinliche Zusammenhang wird anhand der folgenden Grafik deutlich:

Wie fein diese Abhängigkeit tatsächlich ist, ist indes erstaunlich. Selbst kleine Kursschwankungen gehen sichtbar mit einer Reaktion seitens der medialen Aufmerksamkeit einher.

Lediglich nach dem Crash vom Januar 2018 zeigt sich ein antiproportionales Bild: Entgegen des Kursverlaufs schießt die Zahl der Berichte über Bitcoin in dieser Zeit in die Höhe.


Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dieses Phänomen können wir übrigens aktuell wieder beobachten.

Positive vs. negative Berichterstattung

In diesem Abschnitt vergleichen die Autoren den Anteil der positiven Berichterstattung mit dem der negativen. Das Ergebnis: Wie in der Grafik zu sehen, ist seit 2013 ist eine abnehmende Polarisierung zu beobachten. Während die Berichterstattung zu Beginn der Untersuchung im Jahr 2013 entweder positiv oder negativ war, wich dieser Trend einer ausgewogeneren medialen Aufmerksamkeit.

Dies erklären die Autoren mit einem wachsenden technischen Verständnis der Medien:

„Wenn die Technologie bekannt wird, könnten Schwankungen von Lob und Kritik weniger häufig werden.“

Wie die Medienhäuser ihren Fokus gesetzt haben, ist laut Studie allen voran von der Zielgruppe abhängig. Zeitschriften wie Forbes oder der Business Insider sprechen ein junges technologie-affines Publikum an und tendieren dazu, positiv über Bitcoin & Co. zu berichten.

CNBC habe indes ein recht ausgewogenes Verhältnis zwischen positiver und negativer Berichterstattung an den Tag gelegt: Etwa 53 Prozent der Artikel zeichneten ein positives Bild, während 47 Prozent der Artikel eine negative Haltung vertreten.

Auf der anderen Seite existieren laut der Studie Medienhäuser, die Bitcoin gegenüber eine äußerst kritische Haltung einnehmen:

„Wieder andere Medien tendierten dazu, mit größerer Skepsis (‚The Wall Street Journal‘, ‚Gizmodo‘) oder offener Kritik zu berichten: ‚Breitbart News‘ und ‚Raw Story‘, zielen auf polarisierende Gegensätze innerhalb des amerikanischen politischen Spektrums ab und liefern zusammen für 91 negative Artikel nur einen einzigen positiven Beitrag“,

heißt es in der Studie.

Fazit: Wem man Glauben schenkt, entscheidet jeder selbst

Am Ende weisen die Autoren darauf hin, dass die Studie allen voran eines zeigt: Jedes Phänomen kann aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden. Welche Haltung man selbst einnimmt, hängt nicht zuletzt davon ab, welche Medien man konsumiert. Daher ist eine kritische Reflexion der medialen Berichterstattung unabdingbar.

Um eine ausgewogene Haltung zum Thema Kryptowährungen zu entwickeln, ist ein verantwortungsvoller Medienkonsum wichtig. BTC-ECHO ist dafür ein guter Start.

Disclaimer: Bilder und Zahlen mit freundlicher Genehmigung von clovr. Die gesamte Studie im Original findet ihr hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Brave-Nutzerzahlen mit 10,4 Millionen auf Allzeithoch
Altcoins

Die Brave-Nutzerzahlen sind von 8,7 Millionen monatlichen aktiven Nutzern im Oktober auf ganze 10,4 Millionen aktive Nutzer im November gestiegen. Der Anstieg von 19 Prozent pusht die Brave-Nutzerzahlen auf ein neues Allzeithoch.

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Berichterstattung, Clovr-Studie: Mediale Aufmerksamkeit stark von Bitcoin-Kurs abhängig
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Angesagt

Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: