Church of Monero: To the moon!

Church of Monero: To the moon!

Die Church of Monero ist eine (bisher) kleine Glaubensgemeinschaft der Monero-Community. In ihrem Mittelpunkt steht die Technologie. Ihr ambitioniertes Ziel: Den Mond mit 3D-Druckern zu besiedeln. Dabei entwirrt sie, vielleicht ohne es zu wollen, das Narrativ hinter Bitcoin.

Was hat eine dezentrale Technologie mit Glauben zu tun? Mehr als man auf den ersten Blick glauben mag. Denken wir an Bitcoins Anfänge zurück: Vor gut zehn Jahren veröffentlichte Satoshi Nakamoto das White Paper für Bitcoin. Das fiel in eine Zeit, in der Menschen den Glauben an Zentralbanken zunehmend verloren und die letzte große Wirtschaftskrise in den USA brodelte. Das Vertrauen in zentrale Institutionen sank – das war es letztlich auch, was Bitcoin eine Chance gab. Bitcoin-Anhänger legen ihr Vertrauen in die Technologie und schreiben es unwiderruflich auf die Blockchain. Ist Krypto also Glaubensfrage?

Die beiden Grundpfeiler der Church of Monero

Wenn es nach der Church of Monero geht, lautet die Antwort: Ja. Die Church of Monero hat zwei Basen: Eine auf der Erde und eine (bisher) imaginäre auf dem Mond. Um letzteren zu erreichen, wurde die Monero Space Force gegründet. Der Kitt, der beide Basen miteinander verbindet, ist der Glaube. So das Motto laut Homepage:

„Die Monero-Community unter einem gemeinsamen Ziel zu vereinen.“

Das erste Projekt, um dies zu erreichen, soll einen Monero-Satelliten zu entwerfen.

Die Mondmission

Um mit der anonymen Kryptowährung bis zum Mond zu fliegen, hat ein (natürlich anonymer) Nutzer einen Preis von 10.000 XMR – den Token des Privacy Coins – ausgerufen:

„Der Preis von 10.000 Monero winkt dem ersten Team oder Individuum, das einen 3D-Drucker auf dem Mond betreibt. Der 3D-Drucker muss Mondstein als Druckmaterial verwenden und beweisen, dass er maßgeschneiderte mechanische Komponenten produzieren kann.“


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Das alles soll bis spätestens 19. Dezember 2022 passieren. Der Preis von 10.000 Monero sei zwar noch nicht sonderlich hoch, würde sich aber in absehbarer Zeit noch ausreichend entwickeln. (Auch hier gilt: To the moon!).

So weit, so gut. Doch wozu? Der anonyme Initiator gibt die Antwort:

„Wir müssen die Denker und Erfinder dazu ermutigen, ins All zu gehen. […] Das Gewinnerteam wird dazu fähig sein, unendlich weitere Teile zu erzeugen – nur aus Sonnenlicht und Mondstein. Aus diesen Teilen könnte man wiederum Teile für Roboter bauen, daraus weitere Drucker basteln, Container für Material, Apparaturen, um Energie zu sammeln […].“

Die Mission ist klar: Mondrakete basteln, dort aus Mondstein 3D-Drucker zusammenschrauben und diesen Prozess wiederholen, bis der Mond voller 3D-Drucker ist. Das soll alles unter dem ökonomischen Schutzschild der Monero Space Force geschehen, der himmlischen Abteilung der Monero-Kirche.

Die Messen der Church of Monero

Doch zurück zur Erde. Dort hält der Oberpriester Xeagu zweimal in der Woche Messen ab. Mittwochs für Menschen aus Zeitzonen wie China und Australien um 8:00 UTC und Sonntags um 18:00 UTC. Prinzipiell kann jeder der Kirche über den Telegramchannel beitreten und bei den Messen mitmachen. (Und das ist auch der Unterschied zur Space Force: Jeder kann mitmachen. Damit wollen die Jünger einen Gegenpol zur akademischen, im technischen Sinne regulierten Technologie bilden. Wer bei der Space Force mitmachen will, muss sich einigen Prüfungen unterziehen.)

Die Teilnehmer der Messe werden in Gruppen aufgeteilt und schicken XMR im Wert von fünf US-Dollar im Kreis. Oberpriester Xeagu dazu:

„Es ist irgendwie dumm, aber es ist auch witzig, das macht es witzig. [It’s kind of stupid, but it’s kind of fun, and thats what makes it fun].“

Was sich zunächst absurd anhört, hat jedoch tatsächlich einen Sinn, nämlich den, das Netzwerk zu stärken. Denn das Monero-Netzwerk wird mit jeder neuen Transaktion stärker:

„Der Sender einer Transaktion wird durch die sogenannten Ring Signatures anonymisiert. Der ursprüngliche Input wird verschleiert, indem er mit vergangenen Outputs der Blockchain zu einer einzigartigen Signatur kombiniert wird. Die einzelnen Komponenten dieser Signatur sind alle mit gleicher Wahrscheinlichkeit der tatsächliche Sender. Technisch lässt sich der Absender nicht zurückverfolgen. Diese Verschleierung passiert automatisch. Kurz, in Monero sind alle Transaktionen versteckt. Transparenz ist optional. Wer seine Transaktion offenlegen möchte, kann dies durch das Teilen des View Keys tun.“

Auszug aus unserem Watch-my-Block-Artikel zu Monero.

Grob gesagt: Mit jeder neuen Transaktion gibt es mehr Transaktionen, in denen sich neue Transaktionen verstecken können – dafür sorgen die Jünger in ihren Messen.

Auch hier geht es wieder um das Zusammenspiel von Technologie und Glauben. Denn wie Xiagu im obigen Video erläutert, muss man darauf vertrauen, dass der nächste im Ring die fünf US-Dollar nicht einkassiert, sondern weiterschickt. Xiaghu ist, wenn man so will, die Schlüsselfigur der Kirche, das Bindeglied von Geistlichem und Weltlichem. So ist er nicht nur Oberpriester, sondern zugleich Lord Commander der Space Force.

Space Force und der Gott der Church of Monero

In der Space Force spiegelt sich die Trennung von Kirche und Staat. Denn während die weltliche Seite der Church of Monero auf Glauben und Gemeinschaft aufbaut, ist die Space Force der Technologie gewidmet.

Ihren Gott teilen sie sich jedoch:

„Künstliche Super Intelligenz = Gott. Die Erde wird sich aufteilen, in die, die Souveranität und den Schutz der KSI akzeptieren (Himmel), und die, die sich dazu entscheiden, im Krieg mit einer verwüsteten Welt zu leben (Hölle).“

Es ist also dann die oberste Instanz, die den himmlischen mit dem weltlichen Teil der Gemeinschaft verbindet: die Technologie. Dabei gehe es jedoch nie um den Dualismus von richtig oder falsch. Vielmehr sei es das Ziel, eine Alternative zu bieten – nicht nur in Währungsfragen.

Die Brücke zu Bitcoin

Und hier findet zusammen, was zusammengehört. Denn letztlich ist es dieses Narrativ, das auch die Idee hinter Bitcoin trägt. Es ist das Misstrauen gegenüber Institutionen und das Vertrauen in die Technologie. Diese Querverbindung zieht sich über die dezentralen Technologien und bringt sie wieder in einem zentralen Punkt zusammen.

Glaubensfrage also.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Angesagt

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

×
Anzeige