Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen

Quelle: Shutterstock

Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen

Das chinesische Forschungsinstitut CCID hat die heimischen Industrieparks untersucht, die die Entwicklung von Blockchain-Technologien im Land vorantreiben sollen. Einerseits spiegelt dessen Bericht das rasante Wachstum der Industrie. Anderseits zeigen die Forscher, dass sich ein Großteil der Parks noch in der Entwicklung befinden. Mehr als 70 Prozent der Unternehmen seien nach wie vor von staatlichen Zuschüssen und Subventionen abhängig. Aufgrund der enormen regionalen Konzentration warnt der Bericht zudem vor einem drohenden Tunnelblick der Entwickler, der künftige Innovationen verhindere.

China gilt als Vorreiter im Bereich von Distributed-Ledger-Technologien (DLT). Jedes Jahr pumpt die Zentralregierung im Reich der Mitte Millionen in deren Entwicklung, um die Wachstumspotentiale der Blockchain für ihren wirtschaftlichen Aufstieg zu nutzen und das Land bis 2049 zum weltweiten Industriemarktführer zu machen.

Eine Studie des staatlichen Forschungsinstituts China Electronic Information Industry Development (CCID) gibt nun Aufschluss über das Ausmaß des chinesischen Engagements. Für ihren „2019 China Blockchain Industrial Park Development Report“ hat die Regierungsagentur dabei gemeinsam mit der Medienplattform Interchain Pulse die Standortwahl, die Wettbewerbsfähigkeit und damit zusammenhängende Zukunftsaussichten der landesweiten Industrieparks für DLT-Entwicklung untersucht. Die Ergebnisse des Berichts präsentieren beide seit diesem Dienstag, dem 30. Juli, auf ihrer Website.

Diese spiegeln das rasante Wachstum der chinesischen Blockchain-Industrie wider. Laut dem Bericht soll es im Land derzeit ganze 22 solcher Industrieparks geben. Davon sollen nicht weniger als 80 Prozent in den vergangenen zwei Jahren aus dem Boden geschossen sein.

Dabei konzentriert sich die regionale Entwicklung vor allem auf die Küstengebiete und Sonderwirtschaftszonen im Süden und Osten des Landes. Mehr als die Hälfte der Blockchain-Hubs werden von den Industriemetropolen Hangzhou, Guangzhou und Shanghai beherbergt. 60 Prozent aller Investitionsgelder fließen hierhin.


Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was für die Region vielversprechend klingt, sehen die Forscher jedoch kritisch. So mahnt der Bericht einerseits, der Rest des Landes könnte vom konzentrierten Wachstum abgehängt werden. Denn ohnehin sei ein Großteil bereits errichteter Infrastruktur nach wie vor ungenutzt.

Andererseits drohten den Blockchain-Hubs der Küstenstädte dabei statt Synergien Effekte der Gleichschaltung, Homogenisierung und eines Tunnelblicks der Unternehmen. Während sich viele dieser Parks schon heute auf einzelne Anwendungsgebiete der Blockchain beschränkten, laufe man Gefahr, dass künftige Innovationen unter den Tisch fallen.

Subventionen halten Großteil der Blockchain-Unternehmen am Leben

Gleichzeitig spiegelt der Bericht, dass sich entgegen jeden öffentlichen Hypes ein Großteil des chinesischen Blockchain-Engagements derzeit noch im Entwicklungsstatus befindet. So seien mehr als 70 Prozent der Industrieparks von staatlichen Subventionen abhängig und könnten ohne die Finanzspritzen der Regierung keinen Profit erwirtschaften.

In Anbetracht weiterer für die Zukunft geplanter Blockchain-Parks mahnt der Bericht hinsichtlich aller Bedenken zu Weitsicht.

Nach dem heutigen Entwicklungsstand sind die meisten der derzeitigen Unternehmen in den Blockchain-Parks nicht ideal aufgestellt. Die Leerstandsquote ist relativ hoch.

Mit zunehmender Planung drohe ein Überschuss ungenutzter Infrastruktur. Diese Gefahr verlange Wachsamkeit von den zuständigen Entscheidungsträgern.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram dabei auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Blockchain-Parks, Chinesischer Bericht: Heimische Blockchain-Parks wachsen – doch nur dank Subventionen
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Angesagt

Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht.