cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren

Wie am vergangenen Freitag, den 19. Oktober, bekannt wurde, plant die „Cyberspace Administration of China“ (CAC) neue Regulierungsentwürfe für Blockchain-Unternehmen. Die Behörde erhofft sich so eine größere Kontrolle über den dezentralen Sektor.

Chinas oberste Internetbehörde will Unternehmen im Blockchain-Bereich stärker regulieren. Am Freitag veröffentlichte die CAC die „Verordnung zur Verwaltung von Blockchain-Informationsdiensten“ über ihren offiziellen Web-Auftritt. Darin publiziert die Verwaltungsbehörde 23 verschiedene Gesetzesentwürfe, um „die Aktivitäten der Blockchain-Informationsdienste zu regulieren, die nationale Sicherheit […] zu schützen […] und die gesunde und geordnete Entwicklung der Blockchain-Technologie […] zu fördern“.

Unter anderem sieht das Papier eine Registrierung bei der CAC für alle „Blockchain Service Provider“ innerhalb von zehn Tagen vor. Dies beinhaltet die Offenlegung relevanter Unternehmensinformationen wie den Firmennamen, die Branche sowie die Serveradressen.

Einmal im Jahr soll überdies ein umfangreiches Monitoring stattfinden. Dabei untersucht die Behörde alle registrierten Unternehmen hinsichtlich der Compliance mit bestehenden Gesetzesvorschriften.

Mittels Blockchain vorbei an der Big Firewall

Die CAC ist bis dato vor allem aufgrund ihrer Zensurbestrebungen in Erscheinung getreten. Die 2014 gegründete Behörde unterhält Chinas Internetfilter, der den meisten unter „Big Firewall“ geläufig sein dürfte.


cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

In der Vergangenheit haben findige Aktivisten immer wieder versucht, zensierte Informationen über Blockchains zu streuen. Im Zuge des Pharma-Skandals vom Juni 2018 hat die chinesische Blockchain-Community abermals auf die Notwendigkeit von verlässlichen Datenbanken für Lieferketten hingewiesen. In dem Skandal ging es um gefälschte Daten und kurz war unklar, ob der Impfstoff für Kinder potenziell gefährlich sein könnte.

Die chinesische Zentralregierung hat im Zuge dessen Nachrichten zensiert. Ein auf WeChat publizierter Report, der jahrelange Verstöße des verantwortlichen Pharmaunternehmens Changsheng Biotechnology auflistet, kommt selbst hierzulande nicht an der Firewall vorbei.

Daraufhin haben Aktivisten kurzerhand den gesamten Bericht in einer Ether-Transaktion verhasht und somit für die Behörden unerreichbar gemacht.

Die neuen Regulierungsbestrebungen durch die CAC sind daher wohl der Versuch, auch die letzte Bastion der Freiheit im Netz zu kontrollieren. In Paragraph neun heißt es:

„Anbieter und Nutzer von Blockchain-Informationsdiensten dürfen [diese] nicht nutzen, um Aktivitäten durchzuführen, die durch Gesetze und Vorschriften verboten sind und die nationale Sicherheit gefährden sowie die soziale Ordnung stören […]. Veröffentlichung und Verbreitung von [zensierten] Informationsinhalten über die Blockchain ist verboten.“

Die Gesetzesvorschläge sind noch bis zum 2. November für Feedback geöffnet.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

cac, Chinas Zensurbehörde CAC will Blockchain-Unternehmen regulieren
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.