China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-vector/ico-decline-ban-china-illegal-initial-717593089?src=4aDhPqbHWQ99UsM20VyCDA-1-3

China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“

Auf einer Sitzung sagte der stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank, dass man alle neuen nicht autorisierten Finanzprodukte zerstören wird, sobald sie für die chinesischen Anleger sichtbar werden. Die Verwarnung war sowohl an die eigene Bevölkerung als auch an die Unternehmen im Ausland und in Hongkong gerichtet, wo die Emission von ICOs noch immer erlaubt ist.

Die Zentralbank erließ im September 2017 ein Verbot für den Handel mit Kryptowährungen und jeglichen ICOs, woraufhin zahlreiche Unternehmen wie Binance, Huobi oder OKCoin ins nahegelegene Hongkong abgewandert sind. Die dortige Regierung hat sich dem Verbot der PBoC nicht angeschlossen.

Der Vizegouverneur der People’s Bank of China (PBoC), Pan Gongsheng, fand harsche Worte für den Handel mit ausländischen ICOs. Gongsheng verwarnte alle Firmen und Personen, die „weggelaufen“ seien, um dennoch Geschäfte mit den Einwohnern Chinas zu tätigen. Man müsse wachsam bleiben. Sobald neue Finanzprodukte oder anderweitige Formate auftauchen, die sich nicht an die gültige Rechtsprechung halten, müsse man diese „zerschmettern“, sagte Gongsheng gegenüber den staatlichen Medien.

Auf dem Arbeitstreffen sollte geklärt werden, wie man diese Form der unregulierten Geldsammlung für Unternehmen verhindern kann. Der dezentrale Aufbau der Tokens erlaubt aber keinerlei Einflussnahme von außen. Offenbar werden die Inhalte von Chats, die über Messenger durchgeführt werden, auf einige Schlüsselworte untersucht. Man will damit die Händler und Käufer auf frischer Tat ertappen. Auch einige einheimische Foren wurden bis letzten Herbst zum Informationsaustausch genutzt. Doch auch diese werden nun von den Behörden überwacht. Dazu kommt die Blockade unzähliger ausländischer Webseiten, die für Chinesen aufgrund der technischen Firewall der Regierung unsichtbar bleiben.

China: Überwachungsmaßnahmen sollen den Handel unmöglich machen

Die bisherigen Überwachungsmaßnahmen bei WeChat & Co. haben zuzüglich zu den Verboten und Androhungen von Strafen immerhin dazu geführt, dass China im letzten Herbst seinen führenden Rang als Handelsplatz für den Bitcoin eingebüßt hat. Laut der Pekinger Zentralbank ist der Yuan, die staatliche Währung Chinas, nur noch an rund einem Prozent aller Bitcoin-Transfers beteiligt. Offenbar hat die Regierung der Volksrepublik zu viel Angst vor der Macht dezentraler Währungen, die sie nicht kontrollieren können. Einzig das Kryptomining ist noch in China erlaubt, obwohl es im Frühjahr zu einzelnen Beschlagnahmungen der Hardware kam. Doch auch die Betreiber der Mining-Farmen werden vermehrt dazu gedrängt, ihre Tätigkeit nach und nach einzuschränken.


China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
Neue Regelungen für Kryptowerteverwahrer: Deutschland auf einem guten Weg zum „Krypto-Heaven“
Kommentar

Das neue Geldwäschegesetz enthält Regelungen im Hinblick auf die Verwahrung von Digital Assets wie beispielsweise Bitcoin und Ethereum, aber auch die sogenannten Security Token, also digitale Wertpapiere. Der Finanzausschuss empfiehlt demnach die Streichung des Trennungsgebots, wodurch die Trennung von Wertpapieren vom Krypto-Verwahrgeschäft aufgehoben wird. Ein Kommentar von Dr. Sven Hildebrandt, geschäftsführender Gesellschafter der Distributed Ledger Consulting GmbH.

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

China, China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“
Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

Angesagt

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.

BRICS bilden Allianz gegen SWIFT-Monopol – und planen eigene Kryptowährung
Regierungen

Als Gegengewicht westlicher Dominanz will die gemeinsame Organisation der Schwellenländer BRICS ein eigenes Zahlungssystem entwickeln. Bei der Abwicklung von Transaktionen soll dabei künftig auch eine hauseigene Kryptowährung zum Einsatz kommen. Entsprechende Pläne fassten die Länder beim gemeinsamen Gipfeltreffen in dieser Woche. Umsetzungsdetails stehen jedoch noch aus.

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Invest

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?