China: Zentralbank will ausländische ICOs „zerstören“

Lars Sobiraj

von Lars Sobiraj

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Lars Sobiraj

Lars Sobiraj fing im Jahr 2000 an, als Quereinsteiger für verschiedene Computerzeitschriften tätig zu sein. 2006 kamen neben gulli.com noch zahlreiche andere Online-Magazine dazu. Außerdem bringt Lars Sobiraj seit 2014 an der Kölner Hochschule Fresenius Studenten für Sustainable Marketing & Leadership (M.A.) den Umgang mit dem Internet und sozialen Netzwerken bei.

Teilen
China

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-vector/ico-decline-ban-china-illegal-initial-717593089?src=4aDhPqbHWQ99UsM20VyCDA-1-3

BTC13,517.94 $ 2.43%

Auf einer Sitzung sagte der stellvertretende Vorsitzende der Zentralbank, dass man alle neuen nicht autorisierten Finanzprodukte zerstören wird, sobald sie für die chinesischen Anleger sichtbar werden. Die Verwarnung war sowohl an die eigene Bevölkerung als auch an die Unternehmen im Ausland und in Hongkong gerichtet, wo die Emission von ICOs noch immer erlaubt ist.

Die Zentralbank erließ im September 2017 ein Verbot für den Handel mit Kryptowährungen und jeglichen ICOs, woraufhin zahlreiche Unternehmen wie Binance, Huobi oder OKCoin ins nahegelegene Hongkong abgewandert sind. Die dortige Regierung hat sich dem Verbot der PBoC nicht angeschlossen.


Der Vizegouverneur der People’s Bank of China (PBoC), Pan Gongsheng, fand harsche Worte für den Handel mit ausländischen ICOs. Gongsheng verwarnte alle Firmen und Personen, die „weggelaufen“ seien, um dennoch Geschäfte mit den Einwohnern Chinas zu tätigen. Man müsse wachsam bleiben. Sobald neue Finanzprodukte oder anderweitige Formate auftauchen, die sich nicht an die gültige Rechtsprechung halten, müsse man diese „zerschmettern“, sagte Gongsheng gegenüber den staatlichen Medien.

Auf dem Arbeitstreffen sollte geklärt werden, wie man diese Form der unregulierten Geldsammlung für Unternehmen verhindern kann. Der dezentrale Aufbau der Tokens erlaubt aber keinerlei Einflussnahme von außen. Offenbar werden die Inhalte von Chats, die über Messenger durchgeführt werden, auf einige Schlüsselworte untersucht. Man will damit die Händler und Käufer auf frischer Tat ertappen. Auch einige einheimische Foren wurden bis letzten Herbst zum Informationsaustausch genutzt. Doch auch diese werden nun von den Behörden überwacht. Dazu kommt die Blockade unzähliger ausländischer Webseiten, die für Chinesen aufgrund der technischen Firewall der Regierung unsichtbar bleiben.

China: Überwachungsmaßnahmen sollen den Handel unmöglich machen

Die bisherigen Überwachungsmaßnahmen bei WeChat & Co. haben zuzüglich zu den Verboten und Androhungen von Strafen immerhin dazu geführt, dass China im letzten Herbst seinen führenden Rang als Handelsplatz für den Bitcoin eingebüßt hat. Laut der Pekinger Zentralbank ist der Yuan, die staatliche Währung Chinas, nur noch an rund einem Prozent aller Bitcoin-Transfers beteiligt. Offenbar hat die Regierung der Volksrepublik zu viel Angst vor der Macht dezentraler Währungen, die sie nicht kontrollieren können. Einzig das Kryptomining ist noch in China erlaubt, obwohl es im Frühjahr zu einzelnen Beschlagnahmungen der Hardware kam. Doch auch die Betreiber der Mining-Farmen werden vermehrt dazu gedrängt, ihre Tätigkeit nach und nach einzuschränken.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter