China startet Forschungsinstitut zur Untersuchung von Bitcoin & Blockchain

China startet Forschungsinstitut zur Untersuchung von Bitcoin & Blockchain

Die chinesische Zentralbank, Peoples Bank of China (PBoC), startete pünktlich zum chinesischen Neujahr am 29. Januar ein Forschungsinstitut für digitale Währungen und Blockchain-Technologie.

In einem Interview mit dem China Securities Journal aus der vergangenen Woche, offenbarte der Technologie-Direktor der PBoC, Li Wei, bereits Pläne zur aktiven Untersuchung der Blockchain-Technologie.

Insbesondere kostengünstige und sichere Peer-to-Peer Echtzeittransaktionen seien für die Bank von großer Bedeutung. Hier soll Wei zufolge auch der Fokus der Untersuchungen liegen.

Um die Blockchain-Technologie in unter realen Bedingungen testen zu können, will die PBoC ein Forschungsinstitut formen welches sich sowohl auf die Bockchain Technologie als auch auf Bitcoin als digitale Währung konzentriert. Nur so könne man Wei zufolge das gesamte Spektrum der Technologie und die möglichen Einsatzgebiete der im chinesischen Finanzsystem offen darlegen.

Wei sagte:

„In Sachen Blockchain-Technologie sollten die Finanzinstitutionen ihr Erkenntnisse und technischen Forschungsergebnisse über Echtzeittransaktionen, Ressourcennutzungen und dem Schutz von sensiblen Daten zusammenlegen. Nur so können die Innovationen ausreichend gefördert werden.“

Im Fokus: Das Risiko

Wei sieht noch große Risiken in der Integration der Blockchain-Technologie als Kerninfrastruktur. Ihm zufolge ist die Technologie noch zu unreif.

Peter Smith, CEO der wohl bekanntesten Bitcoin-Wallet-Plattform Blockchain tätigte im Dezember 2016 eine ähnliche Aussage wie Wei. Er sagte damals, die Technologie stecke noch in den Kinderschuhen. Er glaubt die Blockchain hat das Potential den Finanzsektor auf den Kopf zu stellen, dies aber nur wenn die Technologie eine Phase von Misserfolgen und nicht immer erfolgreichen Projekten und Plattformen durchläuft.

„Die Blockchain-Industrie bewegt sich in einen Trog der Desillusionierung, begleitet von sinkenden Interesse durch Misserfolge und ausbleibenden Projekten,“ so Smith. „Während dieser Phase wird es viele Verlierer geben und viele Unternehmen werden den Markt verlassen. Diejenigen die diese Phase überleben werden erfolgreich sein, Investments erhalten und auf einem Weg zur Massenakzeptanz in Richtung Zukunft schreiten.“

BTC-ECHO

Englische Originalfassung

Über Mark Preuss

Mark Preuss ist Gründer und Geschäftsführer von BTC-ECHO.
Nach seinem Wirtschaftsstudium in den Niederlanden und in China führten ihn verschiedene berufliche Stationen im Finanzwesen zunächst in die Schweiz und schließlich nach Düsseldorf. Schon früh begeisterte er sich für digitale Währungen und die Blockchain-Technologie. In Ermangelung einer Anlaufstelle im deutschsprachigen Raum entschied sich Mark schließlich Ende 2013 dazu, mit BTC-ECHO eine eigene Medienplattform zu digitalen Währungen und Blockchain ins Leben zu rufen. Seither hat er BTC-ECHO zur reichweitenstärksten deutschsprachigen Plattform für Kryptowährungen entwickelt.

Bildquellen

  • miner’s lamp in the tunnel: © sezer66 - Fotolia.com

Ähnliche Artikel

IBM: Blockchain-Patent soll Sicherheit von Drohnen erhöhen

Am 20. September veröffentlichte das US-Patent- und Markenamt (USPTO) eine Patentanmeldung des Computergiganten IBM. Darin beschreibt das Unternehmen ein System, das die Blockchain-Technologie nutzt, um Datenschutz- und Sicherheitsbedenken für Drohnen auszuräumen. IBM hat bereits mehrfach bewiesen, dass Blockchain ein interessantes Thema für das weltweit führende Computer-Unternehmen ist. So gab es im März dieses Jahres bekannt, […]

Bitcoin Core Bug – eine Retrospektive

Am 17. September wurde dem Bitcoin Core Team mitgeteilt, dass ihre Version des Bitcoin Clients eine gefährliche Sicherheitslücke aufweist. Nicht nur, weil Angreifer damit Nodes abstürzen lassen könnten, Miner hätten damit weitere Coins erschaffen können. Die Core-Entwickler haben mit einem Bugfix den Fehler behoben, jedoch sollte das Geschehene eine Lektion für alle sein.  „Es gibt […]

Blockchain sei Dank: Flüchtlinge können per Iris-Scan bezahlen

Die Einheit der Vereinten Nationen für Gleichstellung und Ermächtigung der Frauen (kurz UN Women) will in Zusammenarbeit mit dem World Food Programme (WFP) die Blockchain-Technologie nutzen, um syrischen Flüchtlingsfrauen in Krisensituationen zu helfen. Seit 2012 unterstützt UN Women Frauen in Flüchtlingslagern mit dem größten auf Frauen ausgerichteten Cash-for-Work-Programm. Wie der Name es schon andeutet, erhielten die Frauen […]

Wie sicher sind eigentlich Stablecoins?

Stablecoins erfreuen sich auf Kryptobörsen großer Beliebtheit. Sie bieten Tradern die Möglichkeit, ihre Profite nach einer Rallye abzusichern – ohne das Geld in Fiat zu tauschen. Das funktioniert jedoch auch nur, wenn der Stablecoin stabil bleibt. Sowohl in der Krypto- als auch der Fiatwelt gibt es hier Negativbeispiele.  Stablecoins sind einer der das Jahr 2018 […]