Anzeige
China: Krypto-Handelsplattformen bei WeChat blockiert

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-photo/new-york-usa-october-29-2017-752700091?src=vSPFXen918xSRX3pDwxydw-1-1

China: Krypto-Handelsplattformen bei WeChat blockiert

Nach Angaben des Medienhauses Caixin haben die Behörden beim Messengerdienst WeChat die Accounts mehrerer chinesischer Online-Handelsplattformen stillgelegt. Zudem kann man deren Internetadressen im Messenger wegen der Blockade nicht mehr aufrufen. Man will damit aktiv gegen den unerlaubten Handel mit Kryptowährungen und ICOs vorgehen.

Bei chinesischen Webseiten ist jegliche Werbung für ICOs oder Kryptowährungen schon seit längerer Zeit unzulässig. So wurde im Vormonat beim sozialen Netzwerk Sina Weibo die Auslieferung von Online-Werbung für alle möglichen Krypto-Produkte untersagt. Bei der chinesischen Suchmaschine Baidu sind derartige Banner schon seit dem Jahr 2016 verboten.

Neuestes Ziel der Blockadepolitik ist der Messengerdienst WeChat, der heute vermeldete, die magische Marke von einer Milliarde Nutzer geknackt zu haben. Sehr viele Anwender von WeChat leben in China. Pekings Regulierungsbehörden haben kürzlich einige öffentliche Kanäle von einheimischen Online-Handelsplätzen geschlossen. Dies betraf auch den Anbieter OKEx, deren Internet-Adressen nunmehr zu einer Webseite mit einer Nachricht über die Blockade der Inhalte weiterleiten. OKEx hat umgestellt und wirbt jetzt für einen Chat beim Konkurrenten Telegram, wo die Zensur technisch gesehen deutlich schwieriger ausfallen dürfte.

okex telegramLaut Caixin haben sich die Regulatoren zunächst einen Überblick über die noch aktiven chinesischen Handelsplätze verschafft, um effektiver dagegen vorgehen zu können. Der WeChat-Betreiber Tencent hat nach Medienangaben alle staatlichen Zensurmaßnahmen verneint. In den letzten Monaten sind bereits mehrere Unternehmen aus China abgewandert, um der staatlichen Zensur zu entgehen. Messenger wie WeChat sind für chinesische Handelsplattformen aber noch immer sehr wichtige Instrumente, um mit ihren Kunden zu kommunizieren. Wettbewerber Huobi.com soll von der technischen Blockade noch nicht betroffen sein, das dürfte sich aber in den nächsten Stunden oder Tagen ändern. Außerdem gibt es Bestrebungen, die URLs aller ausländischen Anbieter zu blockieren, damit die Webseiten nicht mehr von den Einheimischen benutzt werden können.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Das ICO-Trilemma
Das ICO-Trilemma
ICO

Eine von der kanadischen Regierung finanzierte Studie hat die Probleme ausgemacht, mit denen sich ICOs konfrontiert sehen.

Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Geopolitik revisited: Russische Experten unterstützen Irans Krypto-Wirtschaft
Regierungen

Die Russische Vereinigung für Kryptowährungen und Blockchain (RACIB) will den Iran künftig dabei unterstützen, ein Bezahlsystem für Digitalwährungen einzurichten.

SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
SEC-Bericht: Auch Paragon und Airfox von Strafzahlungen gegen ICOs betroffen
Regulierung

Wie am Freitag, dem 16. November bekannt wurde, haben sich zwei weitere ICOs nicht an die Vorgaben der US-amerikanischen Börsenaufsicht Security and Exchange Commission (SEC) gehalten und eine formale Registrierung versäumt.

Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Ist Bitcoin tot? Das sagt die Szene
Szene

Man muss es so deutlich sagen: Der heutige Dienstag war brutal.

Angesagt

KPMG-Bericht sieht in Bitcoin & Co. enormes Potenzial
Invest

„Krypto-Assets haben Potenzial“. So leiten die Autoren ihren neuen Bericht über die Institutionalisierung von Krypto-Wertanlagen ein.

Podcast: Bitcoin doch kein Finanzinstrument? Kammergericht Berlin versus BaFin
Regulierung

Das Oberlandesgericht Berlin entschied Ende September 2018 zugunsten des Betreibers von bitcoin-24.com.

Bitcoin-Kurs crasht unter 5.000 US-Dollar
Märkte

Das Kursmassaker an den Kryptomärkten geht weiter. Nachdem am 19.

NKF Summit Berlin: Die Brücke zwischen Corporates und Start-ups
Szene

Auf dem NKF Summit treffen etablierte Corporates auf junge Start-ups.