China: Bank of Communication gibt Wertpapiere via Blockchain heraus

Quelle: shutterstock

China: Bank of Communication gibt Wertpapiere via Blockchain heraus

Eine der größten Banken Chinas, die Bank of Communication (BoCom), gab Ende September immobiliengedeckte Wertpapiere im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar über ein firmeneigenes Blockchain-Netzwerk aus. Die Großbank unterstrich damit ein weiteres Mal den praktischen Nutzen der Blockchain-Technologie. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass eine Distributed-Ledger-Technologie zur Ausgabe derartiger Wertpapiere genutzt wird.

RMBS (Residential Mortage Backed Securities) sind hypothekenbesicherte Wertpapiere, die aufgrund ihrer langfristigen Renditeaussichten häufig von Großbanken bezogen werden. Dass dies jedoch über die Blockchain geschieht, ist ein Novum. Die Bank of Communication nutzte die selbst entwickelte Jucai-Chain-Blockchain. Sie verfolge den Zweck, „mehr Transparenz und Sicherheit in Wertpapierverträgen zu ermöglichen“. Die Bank präsentierte die Blockchain erstmals im Juni 2018 und begann einen Monat später damit, die Daten einzuspeisen.

Im August kommentierte die Bank den Start der Blockchain wie folgt:

„Die teilnehmenden Parteien erhalten die Möglichkeit, alle relevanten Informationen jederzeit in Echtzeit nachzuverfolgen. Auf diese Weise können sie sich selbst von der Echtheit der zugrundeliegenden Assets überzeugen.“

Blockchain für Wertpapiere – eine Win-Win-Situation

In der Tat scheint das Angebot viele Vorteile mit sich zu bringen: Alle Vertragsparteien können Geschäftsvorgänge über die Blockchain völlig individuell und in Echtzeit vollziehen. Sie haben außerdem jederzeit Einblick in aktuelle Entwicklungen und sind dabei nicht auf Drittparteien angewiesen. Auch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater erhalten leichter Zugriff auf die Daten – ob dies aus Sicht von Datenschützern jedoch einen Fortschritt darstellt, darf man bezweifeln.

Blockchain in der Bankenwelt: Ein klarer Trend

Die Bank of Communication setzt somit den Trend fort, immer mehr Blockchain-Anwendungen im Bankensektor zu implementieren. So habe etwa bereits im August die Weltbank die Commonwealth Bank of Australia mit der Schaffung eines Bonds auf Blockchain-Basis beauftragt. Nicht nur Privatbanken öffnen sich Kryptowährungen – auch Zentralbanken wie etwa die Bank of Thailand gehen mit diesem Trend, indem sie anfangen, eigene Kryptowährungen zu entwickeln. Insofern entsteht eine teilweise paradoxe Situation: Bitcoin und die Blockchain sind angetreten, um eine Alternative zu den Banken zu schaffen. Nun gehören ausgerechnet diese zu den großen Förderern der Blockchain.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.