China: Bank of Communication gibt Wertpapiere via Blockchain heraus

Quelle: shutterstock

China: Bank of Communication gibt Wertpapiere via Blockchain heraus

Eine der größten Banken Chinas, die Bank of Communication (BoCom), gab Ende September immobiliengedeckte Wertpapiere im Wert von 1,3 Milliarden US-Dollar über ein firmeneigenes Blockchain-Netzwerk aus. Die Großbank unterstrich damit ein weiteres Mal den praktischen Nutzen der Blockchain-Technologie. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass eine Distributed-Ledger-Technologie zur Ausgabe derartiger Wertpapiere genutzt wird.

RMBS (Residential Mortage Backed Securities) sind hypothekenbesicherte Wertpapiere, die aufgrund ihrer langfristigen Renditeaussichten häufig von Großbanken bezogen werden. Dass dies jedoch über die Blockchain geschieht, ist ein Novum. Die Bank of Communication nutzte die selbst entwickelte Jucai-Chain-Blockchain. Sie verfolge den Zweck, „mehr Transparenz und Sicherheit in Wertpapierverträgen zu ermöglichen“. Die Bank präsentierte die Blockchain erstmals im Juni 2018 und begann einen Monat später damit, die Daten einzuspeisen.

Im August kommentierte die Bank den Start der Blockchain wie folgt:

„Die teilnehmenden Parteien erhalten die Möglichkeit, alle relevanten Informationen jederzeit in Echtzeit nachzuverfolgen. Auf diese Weise können sie sich selbst von der Echtheit der zugrundeliegenden Assets überzeugen.“

Blockchain für Wertpapiere – eine Win-Win-Situation

In der Tat scheint das Angebot viele Vorteile mit sich zu bringen: Alle Vertragsparteien können Geschäftsvorgänge über die Blockchain völlig individuell und in Echtzeit vollziehen. Sie haben außerdem jederzeit Einblick in aktuelle Entwicklungen und sind dabei nicht auf Drittparteien angewiesen. Auch Wirtschaftsprüfer und Steuerberater erhalten leichter Zugriff auf die Daten – ob dies aus Sicht von Datenschützern jedoch einen Fortschritt darstellt, darf man bezweifeln.

Blockchain in der Bankenwelt: Ein klarer Trend

Die Bank of Communication setzt somit den Trend fort, immer mehr Blockchain-Anwendungen im Bankensektor zu implementieren. So habe etwa bereits im August die Weltbank die Commonwealth Bank of Australia mit der Schaffung eines Bonds auf Blockchain-Basis beauftragt. Nicht nur Privatbanken öffnen sich Kryptowährungen – auch Zentralbanken wie etwa die Bank of Thailand gehen mit diesem Trend, indem sie anfangen, eigene Kryptowährungen zu entwickeln. Insofern entsteht eine teilweise paradoxe Situation: Bitcoin und die Blockchain sind angetreten, um eine Alternative zu den Banken zu schaffen. Nun gehören ausgerechnet diese zu den großen Förderern der Blockchain.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Ernst & Young erhält 49 Mio. US-Dollar für Blockchain-Förderung
Blockchain

Ernst & Young, das global operierende Netzwerk selbstständiger Unternehmen, erhält einen 49 Millionen US-Dollar schweren Zuschuss für ihre „Intelligent Automation and Artificial Intelligence Services“. Diese Services sehen unter anderem Proof of Concepts für Künstliche-Intelligenz- und Blockchain-Lösungen vor. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Der Ritterschlag für Bitcoin und Libra: Die US-Politik bekommt es mit der Angst zu tun
Kommentar

In dieser Woche stand der Krypto-Markt ganz unter amerikanischer Flagge. Donald Trump tweetete sein Unbehagen über Bitcoin und Libra. Kurzerhand zog auch das US-Finanzministerium nach und bezeichnete Bitcoin als Gefahr für die nationale Sicherheit. Wenn auch weniger über Bitcoin, so doch über Facebooks Libra, verlor auch der US-Senat in einer Anhörung kein gutes Haar. Kurzum: Dank Zuckerberg schaffen es Kryptowährungen nun ganz nach oben auf die politische Agenda. Über die Vor- und Nachteile, wenn man ins Visier der größten Volkswirtschaft der Welt rückt.

Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Die eigene DNA zu Geld machen: Start-up will Genmarkt mithilfe von DLT öffnen
Blockchain

Das Start-up EDNA will mithilfe der Blockchain-Technologie mehr Menschen Zugang zum weltweiten Markt für DNA verschaffen. Gemeinsam mit dem Singapurer Finanzdienstleister WORBLI entwickelt das Unternehmen eine App, welche menschliches Erbgut sicher auf EOSIO-Blockchains registrieren und Nutzern gleichzeitig über Smart Contracts eine faire Aufwandsentschädigung zukommen lassen soll. Im Zuge intensiver Genforschung boomt der Handel mit menschlichen Genen derzeit. Für ihr Erbgut erhalten DNA-Spender jedoch oft nur einen Bruchteil des Marktwertes.

Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin-Marktsentiment: Volatilität erreicht neue Höhen
Bitcoin

Kraken veröffentlicht seine Marktanalyse für den Monat Juni. Demnach erreicht die Bitcoin-Volatilität wieder neue Höhen. Im selben Zug sei ein Fortsetzen des Kurstrends, der seit April dieses Jahres besteht, zu beobachten.

Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Gehackte Bitcoin-Börse BITPoint verspricht Entschädigungen für Kunden
Sicherheit

Die gehackte Bitcoin-Börse BITPoints verspricht, ihre Kunden zu entschädigen. Das Ungewöhnliche daran: Die geprellten Kunden werden in Kryptowährungen ausgezahlt. Was ist von einer solchen Geschäftspraxis zu halten?

Angesagt

Bitcoin Suisse beantragt Schweizer Banklizenz
Regulierung

Bitcoin Suisse hat eine Schweizer Banklizenz und eine Effektenhändlerlizenz bei der Schweizer Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA beantragt. Damit will das Unternehmen ihr Produktporfolio weiter ausbauen.

Phēnix X1: Prototyp für Blockchain-Smartphone angekündigt
Mining

Mit Phēnix X1 gibt es offenbar einen ersten Prototypen für ein mining-fähiges Smartphone. Mit dem geplanten Modell soll es möglich sein, Kryptowährung zu schürfen. Außerdem wartet das Blockchain-Smartphone mit einer eigenen Krypto-Wallet auf.

Japan entwickelt offenbar „Swift“ für Bitcoin & Co.
Regulierung

Die Regierung Japans plant laut Medienberichten, ein SWIFT-ähnliches Netzwerk für den Zahlungsverkehr mit Bitcoin, Ripple, Ethereum und Konsorten zu entwickeln. Das Zahlungsnetzwerk soll unter anderem dazu dienen, Geldwäsche durch Kryptowährungen zu vermeiden.

„Bitcoin ist eine nicht aufzuhaltende Macht“ – Kongressdebatte stimmt bullish
Politik

Der Finanzausschuss des US-Kongresses tagte am gestrigen Mittwoch, dem 17. Juli, beinahe sechs Stunden. Auf der Tagesordnung standen Bitcoin, Libra & Co. Eines steht fest: Bitcoin ist auf der politischen Agenda angekommen.

Du bist Anfänger und möchtest einfach in Bitcoin & Krypto investieren? Wir empfehlen eToro!

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: